Gesellschaft & Politik

Den Blick gesenkt – dem ehemaligen Paralympics-Star Oscar Pistorius drohen bis zu 15 Jahre Haft wegen fahrlässiger Tötung. Bild: POOL

Ehemaliger Paralympics-Star vor Gericht

Oscar Pistorius drohen bis zu 15 Jahre Haft

Muss Oscar Pistorius hinter Gitter? Und wenn ja – für wie lange? In Pretoria beginnen die letzten Anhörungen vor Verkündung der Strafe. Dem früheren Sprintstar drohen für die tödlichen Schüsse auf seine Freundin bis zu 15 Jahre Haft. 

13.10.14, 11:05 13.10.14, 12:27

Ein Artikel von

Im Prozess gegen Südafrikas Paralympics-Star Oscar Pistorius haben erneute Anhörungen von Verteidigung und Staatsanwaltschaft begonnen. Beide Seiten können ihre Argumente vortragen, ehe Richterin Thokozile Masipa das Strafmass für den 27-Jährigen verkünden wird. 

Als erste Zeugin sagte die Psychologin Lore Hartzenberg aus, die Pistorius getroffen hatte und von der Verteidigung benannt wurde. 

Der Medienandrang ist gross – Oscar Pistorius auf dem Weg zum North Gauteng High Court in Pretoria. Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Experten wie der Strafverteidiger William Booth wiesen darauf hin, dass die Richterin sich nach den Anhörungen für die Abwägung aller Argumente mehrere Wochen Zeit lassen könnte. Andere Beobachter des Verfahrens gehen davon aus, dass die Entscheidung noch in dieser Woche verkündet wird. Diese Ansicht vertritt auch der Sprecher der Nationalen Strafverfolgungsbehörde (NPA) Südafrikas, Nathi Mncube.  

Richterin Thokozile Masipa während der Urteilsverkündung im Fall Pistorius im September. Bild: POOL/REUTERS

Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp in der Nacht auf den Valentinstag 2013 durch eine geschlossene Toilettentür hindurch erschossen. Er habe sie für einen Einbrecher gehalten, beteuert Pistorius. Vor rund einem Monat war er wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. 

Pistorius drohen bis zu 15 Jahre Haft. Dem Paralympics-Star könnte aber auch mit einer Bewährungsstrafe das Gefängnis erspart bleiben. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung können Berufung einlegen. (hut/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weder Muslim noch Latino – kennt darum keiner die Story von Fast-Attentäter Michael Estes?

Am 6. Oktober platzierte Michael Christopher Estes im Asheville Regional Airport im US-Bundesstaat North Carolina eine Bombe – eine Explosion konnte verhindert werden, verletzt wurde niemand. Doch weshalb gelangte der geplante Anschlag nicht an die Öffentlichkeit? 

Fünf Tage zuvor – am 1. Oktober – ermordete Attentäter Stephen Paddock mit Schüssen aus einem Hotel in Las Vegas 58 Menschen, über 500 weitere wurden verletzt. Das Massaker geht als dasjenige mit der höchsten Opferzahl überhaupt in die Geschichte der USA ein. Schütze Paddock richtete sich selber, Amerika war schockiert, die Welt übte sich in Beileidsbekundungen.

Nicht mal eine Woche später setzte Michael Christopher Estes seinen Plan in die Tat um, er platzierte im Asheville Regional Airport im …

Artikel lesen