Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
South African Paralympic athlete Oscar Pistorius looks down while his phycologist gives evidences during his sentencing hearing at the High Court in Pretoria on October 13, 2014. Fallen paralympic hero Oscar Pistorius returns to court today at the start of his sentencing hearing after he was convicted of culpable homicide in the killing of his girlfriend, with his lawyers set to argue for leniency. The double-amputee track star last month escaped a murder conviction in a verdict that shocked the country and fuelled criticism of South Africa's legal system. AFP PHOTO/ POOL / MARCO LONGARI

Den Blick gesenkt – dem ehemaligen Paralympics-Star Oscar Pistorius drohen bis zu 15 Jahre Haft wegen fahrlässiger Tötung. Bild: POOL

Ehemaliger Paralympics-Star vor Gericht

Oscar Pistorius drohen bis zu 15 Jahre Haft

Muss Oscar Pistorius hinter Gitter? Und wenn ja – für wie lange? In Pretoria beginnen die letzten Anhörungen vor Verkündung der Strafe. Dem früheren Sprintstar drohen für die tödlichen Schüsse auf seine Freundin bis zu 15 Jahre Haft. 

13.10.14, 11:05 13.10.14, 12:27

Ein Artikel von

Im Prozess gegen Südafrikas Paralympics-Star Oscar Pistorius haben erneute Anhörungen von Verteidigung und Staatsanwaltschaft begonnen. Beide Seiten können ihre Argumente vortragen, ehe Richterin Thokozile Masipa das Strafmass für den 27-Jährigen verkünden wird. 

Als erste Zeugin sagte die Psychologin Lore Hartzenberg aus, die Pistorius getroffen hatte und von der Verteidigung benannt wurde. 

Olympic and Paralympic track star Oscar Pistorius arrives at the North Gauteng High Court in Pretoria, October 13, 2014. Pistorius arrived at the Pretoria High Court on Monday for a sentencing hearing that will determine whether he serves jail time for the negligent killing of his girlfriend, or walks out a free man.   REUTERS/Mike Hutchings (SOUTH AFRICA - Tags: SPORT ATHLETICS CRIME LAW)

Der Medienandrang ist gross – Oscar Pistorius auf dem Weg zum North Gauteng High Court in Pretoria. Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Experten wie der Strafverteidiger William Booth wiesen darauf hin, dass die Richterin sich nach den Anhörungen für die Abwägung aller Argumente mehrere Wochen Zeit lassen könnte. Andere Beobachter des Verfahrens gehen davon aus, dass die Entscheidung noch in dieser Woche verkündet wird. Diese Ansicht vertritt auch der Sprecher der Nationalen Strafverfolgungsbehörde (NPA) Südafrikas, Nathi Mncube.  

Judge Thokozile Masipa reads her verdict during the trial of Olympic and Paralympic track star Oscar Pistorius at the North Gauteng High Court in Pretoria, September 11, 2014. Masipa said on Thursday there was

Richterin Thokozile Masipa während der Urteilsverkündung im Fall Pistorius im September. Bild: POOL/REUTERS

Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp in der Nacht auf den Valentinstag 2013 durch eine geschlossene Toilettentür hindurch erschossen. Er habe sie für einen Einbrecher gehalten, beteuert Pistorius. Vor rund einem Monat war er wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. 

Pistorius drohen bis zu 15 Jahre Haft. Dem Paralympics-Star könnte aber auch mit einer Bewährungsstrafe das Gefängnis erspart bleiben. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung können Berufung einlegen. (hut/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merci Google, dank dir sehen Häftlinge die Gefängnispläne 

Der spektakulärste Gefängnisausbruch der jüngsten Geschichte soll auch dank Google Maps geglückt sein. In der Schweiz werden die Satellitenaufnahmen von Strafanstalten trotzdem nicht unkenntlich gemacht – das sollte sich nun ändern, sagt der Präsident des Fachverbands Freiheitsentzug.

Es könnte eine Szene in einem Actionfilm sein: Dem Franzosen Redoine Faïd ist im Juli die Flucht aus dem Gefängnis in Réau bei Paris gelungen – per Helikopter. Die Aktion sorgt nun für Knatsch zwischen der französischen Regierung und Google. Denn es wird vermutet, dass Faïds Gehilfen den Coup mit Google-Maps-Satellitenaufnahmen der Justizanstalt vorbereitet haben.

In Frankreich müsste der US-Tech-Gigant Bilder von Hochsicherheitsgefängnissen seit Ende 2017 unkenntlich machen – nur hält er …

Artikel lesen