Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cho Hyun-ah, who was head of cabin service at Korean Air and the oldest child of Korean Air chairman Cho Yang-ho, speaks to the media upon her arrival for questioning at the Aviation and Railway Accident Investigation Board office of Ministry of Land, Infrastructure and Transport in Seoul, South Korea, Friday, Dec. 12, 2014. The chairman of Korean Air Lines Co. apologized Friday for the behavior of his adult daughter who delayed a flight in an incident now dubbed

Cho Hyun Ah: Die Tochter des Korean-Air-Chefs gab nach ihrem Ausraster alle ihre Posten in der Firma auf. Bild: Lee Jin-man/AP/KEYSTONE

Falsch servierte «Nüssli»

Tochter von Korean-Air-Chef rastet im Flugzeug aus: Service-Chef muss kniend um Entschuldigung bitten

Als die Tochter des Korean-Air-Chefs in der ersten Klasse ungefragt Macadamia-Nüsse serviert bekam – in der Tüte, nicht im Schälchen! – flippte sie aus. Jetzt berichtet der Chef des Kabinenpersonals, er habe sogar vor ihr niederknien müssen. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Nuss-Affäre hat in Südkorea für Aufregung gesorgt: Cho Hyun Ah, Tochter des Chefs von Korean Air und selbst Managerin in dem Familienunternehmen, war an Bord offenbar ausgerastet. Der Grund: Eine Flugbegleiterin hatte ihr Macadamia-Nüsse serviert, ohne sie vorher zu fragen, ob sie überhaupt einen Snack wünsche. Und hatte dann die Nüsse auch noch in der Verpackung dargeboten, nicht im Schälchen. Nun berichtet Park Chang-jin, der Chef des Kabinenpersonals, wie ihn die Managerin an Bord gedemütigt haben soll.

Nach dem Nussvorfall habe sie ihm als Service-Chef aufgetragen, den Flug von New York nach Seoul stoppen zu lassen, sie werde den Flieger nicht abheben lassen. «Ich habe mich nicht getraut, mich der Tochter des Besitzers zu widersetzen», berichtete Park Chang-jin in einem Fernsehinterview. Er habe sich hinknien müssen, um sich zu entschuldigen, dann habe Cho ihn ausgeschimpft und ihm mehrfach eine Aktenmappe gegen den Handrücken gerammt. Während er kniete, habe sie mit dem Finger auf ihn gezeigt. 

«Es tut mir leid, meine Tochter nicht gut erzogen zu haben.»

Die Maschine, die bereits auf dem Weg zur Startbahn war, musste kurz vor dem geplanten Start zum Terminal zurückrollen und startete schliesslich mit 20 Minuten Verspätung – ohne den Chef des Kabinenpersonals. Der musste von Bord gehen, weil er nach Ansicht Chos gegen die Service-Vorschriften des Unternehmens verstossen hatte. Das Verkehrsministerium ordnete eine Untersuchung des Vorfalls auf mögliche Verstösse gegen die Flugsicherheit an. 

Der Vorfall hatte in Südkorea Empörung ausgelöst und war Thema auf den Titelseiten der Zeitungen. Korean-Air-Chef Cho Yang Ho entschuldigte sich öffentlich für das Verhalten seiner Tochter: «Es tut mir leid, sie nicht gut erzogen zu haben.»

Die Gescholtene trat am Freitag schliesslich selbst vor die Fernsehkameras, als sie für eine Befragung zu dem Vorfall im Verkehrsministerium erschien. «Ich entschuldige mich aufrichtig», sagte sie mit leiser Stimme vor Journalisten. Sie sagte, dass sie alle ihre Posten aufgebe. Ausserdem kündigte sie eine persönliche Entschuldigung bei der Besatzung des Fluges an. 

Nachdem die Geschichte publik geworden war, berichtet der Chef des Bordpersonals, sei er mehrfach von Offiziellen der Fluglinie zu Hause aufgesucht worden. Sie hätten versucht ihn zu überreden, die Behörden anzulügen. Er habe aussagen sollen, Cho habe ihn gar nicht ausgeschimpft und er habe das Flugzeug freiwillig verlassen. 

Korean Air wollte zu den Ausführungen des Angestellten keine Stellung nehmen. Auch Cho wollte sich auf Nachfrage von Reportern nicht zur Darstellung des Flugbegleiters äussern, sie habe sie noch gar nicht gehört, sagte sie. (juh/Reuters)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer wären die Kaffee-Könige der Welt – wären da nicht die Deutschen und Norweger

Die Schweizerinnen und Schweizer lieben den braunen Wachmacher. In der weltweiten Rangliste des Kaffeekonsums stehen sie weiter auf dem dritten Platz. Nur Deutsche und Norweger greifen noch häufiger zur Tasse. Der Preis in Restaurants und Bars steigt auf 4.25 Franken.

Im vergangenen Jahr tranken die Schweizer 1110 Tassen Kaffee pro Person. Das sind mehr als drei Tassen pro Tag. Damit landen sie auf dem dritten Platz, hinter den Deutschen mit 1246 und den Weltmeistern aus Norwegen mit 1315 Tassen …

Artikel lesen
Link to Article