Gesellschaft & Politik

Alarmstufe 3

Vulkan Mayon kurz vor dem Ausbruch – 12'000 Philipiner auf der Flucht

16.09.14, 06:51 17.09.14, 07:49

Ausbruch steht unmittelbar bevor  – Vulkan Mayon in einer Aufnahme vom 16. September  Bild: AFP

Angesichts eines drohenden Ausbruchs des aktivsten Vulkans der Philippinen haben die Behörden damit begonnen, 12'000 Anwohner in Sicherheit zu bringen. Die Vulkan- und Erdbebenwarte verhängte für den rund 2500 Meter hohen Mayon Alarmstufe drei.

60'000 Menschen leben laut Angaben der Behörden in der Gefahrenzone – im Vordergrund die Kleinstadt Legazpi City Bild: ZALRIAN Z. SAYAT/EPA/KEYSTONE

Damit ist «ein gefährlicher Ausbruch in den kommenden Wochen möglich», wie das Institut am Dienstag mitteilte. Die Alarmstufenskala geht bis fünf.

Unterkunft für Evakuierte auf den Philippinen. Bild: AP/STR

Das Institut hat innerhalb von 24 Stunden 32 Beben und erhöhte Aktivität im Krater des Vulkans registriert. Der Mayon liegt 330 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Manila. Er ist seit 1616 etwa 50 Mal ausgebrochen, zuletzt 1993. Dabei kamen 79 Menschen um. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen