Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alarmstufe 3

Vulkan Mayon kurz vor dem Ausbruch – 12'000 Philipiner auf der Flucht

16.09.14, 06:51 17.09.14, 07:49
Mayon volcano spews a small amount of white smoke as seen from Legaspi City, Albay province, southeast of Manila on September 16, 2014.  Philippines authorities on September 16 ordered people living close to a powerful volcano to evacuate, warning a dangerous eruption may occur within weeks.  AFP PHOTO/Charism Sayat

Ausbruch steht unmittelbar bevor  – Vulkan Mayon in einer Aufnahme vom 16. September  Bild: AFP

Angesichts eines drohenden Ausbruchs des aktivsten Vulkans der Philippinen haben die Behörden damit begonnen, 12'000 Anwohner in Sicherheit zu bringen. Die Vulkan- und Erdbebenwarte verhängte für den rund 2500 Meter hohen Mayon Alarmstufe drei.

epa04403541 Lava cascades flow down the slope of restive Mayon Volcano as seen from Legazpi City, Albay province, Philippines, 17 September 2014. Tens of thousands of people living near the Philippines' most active volcano began to evacuate after increased activity prompted government scientists to warn of an imminent eruption. Dozens of military trucks were dispatched to pick up the residents in the danger zones around Mayon Volcano in Albay province. An estimated 12,000 families or nearly 60,000 residents are in the danger zones that affect three cities and five towns in Albay province.  EPA/ZALRIAN Z. SAYAT

60'000 Menschen leben laut Angaben der Behörden in der Gefahrenzone – im Vordergrund die Kleinstadt Legazpi City Bild: ZALRIAN Z. SAYAT/EPA/KEYSTONE

Damit ist «ein gefährlicher Ausbruch in den kommenden Wochen möglich», wie das Institut am Dienstag mitteilte. Die Alarmstufenskala geht bis fünf.

Residents troop to an evacuation center as typhoon Rammasun is approaching to the northeastern Philippines, in Legazpi city, Albay province about 340 kilometers (212 miles) southeast of Manila, Philippines Tuesday, July 15, 2014. Typhoon Rammasun, packing winds of 120 kilometers (75 miles) per hour and gusts of up to 150 kph (93 mph), was expected to smash into land later Tuesday in Albay or Sorsogon provinces, where thousands of residents have moved from their villages to emergency shelters. Schools suspended classes in several cities, including in the capital, Manila, in the typhoon's expected path and about 50 domestic flights and four international flights have been canceled due to bad weather. Albay, about 340 kilometers (212 miles) southeast of Manila, is a disaster-prone province where mudslides from Mayon, the country's most active volcano, buried villages in 2006 and left about 1,600 people dead and missing. (AP Photo)

Unterkunft für Evakuierte auf den Philippinen. Bild: AP/STR

Das Institut hat innerhalb von 24 Stunden 32 Beben und erhöhte Aktivität im Krater des Vulkans registriert. Der Mayon liegt 330 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Manila. Er ist seit 1616 etwa 50 Mal ausgebrochen, zuletzt 1993. Dabei kamen 79 Menschen um. (kad/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bericht nimmt Schweizer Waffenexporte unter die Lupe – das Resultat ist vernichtend

Die Finanzkontrolle ortet beim Bund mangelnde Distanz zu Rüstungsfirmen.

Der Titel des soeben publizierten Berichts der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) klingt bürokratisch harmlos. «Prüfung der Kontrolle des Transfers von Kriegsmaterial – Staatssekretariat für Wirtschaft SECO». Aber der Eindruck täuscht.

Der EFK-Bericht ist brisant und sorgt für rote Köpfe. Das zeigt schon eine Äusserlichkeit: Zahlreiche Passagen – auch mal eine ganze Seite – in diesem 41 Seiten dicken Dokument sind geschwärzt. Wer die fünf grössten Schweizer Lieferanten von …

Artikel lesen