Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alarmstufe 3

Vulkan Mayon kurz vor dem Ausbruch – 12'000 Philipiner auf der Flucht

16.09.14, 06:51 17.09.14, 07:49

Ausbruch steht unmittelbar bevor  – Vulkan Mayon in einer Aufnahme vom 16. September  Bild: AFP

Angesichts eines drohenden Ausbruchs des aktivsten Vulkans der Philippinen haben die Behörden damit begonnen, 12'000 Anwohner in Sicherheit zu bringen. Die Vulkan- und Erdbebenwarte verhängte für den rund 2500 Meter hohen Mayon Alarmstufe drei.

60'000 Menschen leben laut Angaben der Behörden in der Gefahrenzone – im Vordergrund die Kleinstadt Legazpi City Bild: ZALRIAN Z. SAYAT/EPA/KEYSTONE

Damit ist «ein gefährlicher Ausbruch in den kommenden Wochen möglich», wie das Institut am Dienstag mitteilte. Die Alarmstufenskala geht bis fünf.

Unterkunft für Evakuierte auf den Philippinen. Bild: AP/STR

Das Institut hat innerhalb von 24 Stunden 32 Beben und erhöhte Aktivität im Krater des Vulkans registriert. Der Mayon liegt 330 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Manila. Er ist seit 1616 etwa 50 Mal ausgebrochen, zuletzt 1993. Dabei kamen 79 Menschen um. (kad/sda/dpa)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taifun «Soudelor» bringt Tod und Verwüstung: Zahl der Opfer in China und Taiwan steigt auf 20

Mindestens 20 Menschen sind an Chinas Ostküste und in Taiwan durch Taifun «Soudelor» ums Leben gekommen. 14 von ihnen starben in der Provinz Zhejiang in Ostchina, vier Menschen wurden noch vermisst. In Taiwan wurden sechs Tote und vier Vermisste gemeldet.

Am schwersten traf der Sturm die ostchinesische Stadt Wenzhou, wo zwölf Menschen ums Leben kamen, wie lokale Behörden mitteilten. Die Opfer sind von einer Flut erfasst worden oder wurden unter einstürzenden Häusern begraben.

Auf dem chinesischen …

Artikel lesen