Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gegen Familienpolitik

Zehntausende demonstrieren in Spanien gegen Abtreibung

22.11.14, 22:11 23.11.14, 12:17

Zehntausende Abtreibungsgegner haben in Madrid gegen die Familienpolitik der spanischen Regierung protestiert. Die konservative Führung des Landes müsse ihr Wahlversprechen einhalten und die Abtreibung «abschaffen», forderten die Demonstranten.

Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy war von einer ursprünglich geplanten Verschärfung der Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch abgerückt.

An der Kundgebung vom Samstag nahmen nach Polizeischätzung 60'000 Menschen teil, die Organisatoren sprachen von 1,4 Millionen. Unter den Teilnehmern waren nach Medienberichten mehr als 20 Abgeordnete von Rajoys Volkspartei (PP) sowie auch die ebenfalls der PP angehörenden Bürgermeisterin der Hauptstadt, Ana Botella.

Bis zur 14. Woche zugelassen

Die Organisatoren der Kundgebung drohten Rajoy mit einer «Bestrafung» bei den Parlamentswahlen im Herbst 2015. Laut einer Umfrage erwägen 30 Prozent der PP-Wähler, wegen des Rückziehers in der Abtreibungs-Politik einer anderen Partei ihre Stimme zu geben.

Ähnlich wie in den meisten Ländern Europas sind Abtreibungen in Spanien bis zur 14. Schwangerschaftswoche zugelassen. Rajoys PP hatte in ihrem Wahlprogramm angekündigt, diese 2010 von den Sozialisten eingeführte Regelung aufzuheben und Abtreibungen grundsätzlich zu verbieten. Wegen des Rückziehers war Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón im September zurückgetreten. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen