Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gegen Familienpolitik

Zehntausende demonstrieren in Spanien gegen Abtreibung

22.11.14, 22:11 23.11.14, 12:17

Zehntausende Abtreibungsgegner haben in Madrid gegen die Familienpolitik der spanischen Regierung protestiert. Die konservative Führung des Landes müsse ihr Wahlversprechen einhalten und die Abtreibung «abschaffen», forderten die Demonstranten.

Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy war von einer ursprünglich geplanten Verschärfung der Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch abgerückt.

An der Kundgebung vom Samstag nahmen nach Polizeischätzung 60'000 Menschen teil, die Organisatoren sprachen von 1,4 Millionen. Unter den Teilnehmern waren nach Medienberichten mehr als 20 Abgeordnete von Rajoys Volkspartei (PP) sowie auch die ebenfalls der PP angehörenden Bürgermeisterin der Hauptstadt, Ana Botella.

Bis zur 14. Woche zugelassen

Die Organisatoren der Kundgebung drohten Rajoy mit einer «Bestrafung» bei den Parlamentswahlen im Herbst 2015. Laut einer Umfrage erwägen 30 Prozent der PP-Wähler, wegen des Rückziehers in der Abtreibungs-Politik einer anderen Partei ihre Stimme zu geben.

Ähnlich wie in den meisten Ländern Europas sind Abtreibungen in Spanien bis zur 14. Schwangerschaftswoche zugelassen. Rajoys PP hatte in ihrem Wahlprogramm angekündigt, diese 2010 von den Sozialisten eingeführte Regelung aufzuheben und Abtreibungen grundsätzlich zu verbieten. Wegen des Rückziehers war Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón im September zurückgetreten. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fussball-App spioniert User aus – sucht nach illegalem TV-Streaming

Die offizielle App zu Spaniens Profi-Liga verwandelt Handys in Wanzen. So könne man Bars mit illegalem Pay-TV-Angebot aufspüren.

Spätestens seit den Enthüllungen von NSA-Whistleblower Edward Snowden wissen wir, dass moderne Smartphones perfekte Wanzen sind. Wer die nötigen Zugriffsrechte erlangt, kann aus der Ferne das Mikrofon aktivieren und lauschen.

Die offizielle App für die Primera División – Spaniens oberste Fussball-Liga – geht einen Schritt weiter: Sie nutzt die Smartphone-Mikrofone mit dem Einverständnis der User, um nicht lizenzierte TV-Übertragungen aufzuspüren.

Auf der La-Liga-Website wird bestätigt, …

Artikel lesen