Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterhin nur Luftschläge

Obama: High five mit Soldaten und das Versprechen: «Keine Bodentruppen im Irak!»

17.09.14, 19:41 17.09.14, 19:54

Du sollst dir kein Bildnis machen? Von diesem Würdenträger schon: Obama im Foto-Modus. Bild: AP/FR121174 AP

US-Präsident Barack Obama hat alle Spekulationen widerlegt und schickt keine Bodentruppen in den Irak. «Als Euer Oberbefehlshaber der Streitkräfte werde ich Euch und den Rest unserer bewaffneten Streitkräfte nicht zu einem weiteren Bodenkrieg im Irak verpflichten».

Das sagte Obama am Mittwoch bei einem Truppenbesuch des Zentralkommandos in Tampa im Bundesstaat Florida, das unter anderem für Irak und Syrien zuständig ist. Zugleich warnte er die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor dem langen Arm des US-Militärs. «Unsere Reichweite ist gross, letztendlich werden wir Euch finden.» Der Präsident hob zudem hervor, dass die USA an der Spitze einer «breiten Koalition» von mehr als 40 Ländern stünden. «Es ist nicht einfach nur Amerika gegen die IS-Miliz», sagte er.

Einmal den Präsidenten berühren, nur einmal! Obama hält zu den Soldaten - wortwörtlich. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Spekulationen nach Aussagen von Generalstabschef

Generalstabschef Martin Dempsey hatte am Dienstag bei einer Anhörung im Senat eine Beteiligung von US-Soldaten an Kampfeinsätzen gegen die IS-Miliz offen gelassen. Zwar betonte Dempsey, dass er dafür derzeit keine Notwendigkeit sehe.

Allerdings könnte eine «ausserordentlich komplexe» Mission der irakischen Truppen eine militärische Begleitung während des «Nahkampfes» erforderlich machen, etwa bei einer Rückeroberung der Millionenstadt Mossul. Obama-Sprecher Josh Earnest hatte Dempseys Äusserungen über einen möglichen Kampfeinsatz von US-Bodentruppen bereits als «rein hypothetisches Szenario» bezeichnet. Es sei normal, dass das Militär für eine Reihe von Eventualitäten plane. (sda/reu)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen