Gesellschaft & Politik

Weiterhin nur Luftschläge

Obama: High five mit Soldaten und das Versprechen: «Keine Bodentruppen im Irak!»

17.09.14, 19:41 17.09.14, 19:54

Du sollst dir kein Bildnis machen? Von diesem Würdenträger schon: Obama im Foto-Modus. Bild: AP/FR121174 AP

US-Präsident Barack Obama hat alle Spekulationen widerlegt und schickt keine Bodentruppen in den Irak. «Als Euer Oberbefehlshaber der Streitkräfte werde ich Euch und den Rest unserer bewaffneten Streitkräfte nicht zu einem weiteren Bodenkrieg im Irak verpflichten».

Das sagte Obama am Mittwoch bei einem Truppenbesuch des Zentralkommandos in Tampa im Bundesstaat Florida, das unter anderem für Irak und Syrien zuständig ist. Zugleich warnte er die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor dem langen Arm des US-Militärs. «Unsere Reichweite ist gross, letztendlich werden wir Euch finden.» Der Präsident hob zudem hervor, dass die USA an der Spitze einer «breiten Koalition» von mehr als 40 Ländern stünden. «Es ist nicht einfach nur Amerika gegen die IS-Miliz», sagte er.

Einmal den Präsidenten berühren, nur einmal! Obama hält zu den Soldaten - wortwörtlich. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Spekulationen nach Aussagen von Generalstabschef

Generalstabschef Martin Dempsey hatte am Dienstag bei einer Anhörung im Senat eine Beteiligung von US-Soldaten an Kampfeinsätzen gegen die IS-Miliz offen gelassen. Zwar betonte Dempsey, dass er dafür derzeit keine Notwendigkeit sehe.

Allerdings könnte eine «ausserordentlich komplexe» Mission der irakischen Truppen eine militärische Begleitung während des «Nahkampfes» erforderlich machen, etwa bei einer Rückeroberung der Millionenstadt Mossul. Obama-Sprecher Josh Earnest hatte Dempseys Äusserungen über einen möglichen Kampfeinsatz von US-Bodentruppen bereits als «rein hypothetisches Szenario» bezeichnet. Es sei normal, dass das Militär für eine Reihe von Eventualitäten plane. (sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen