Gesellschaft & Politik

Rauch über dem Flughafen von Donezk: Die ostukrainische Stadt wird erneut von heftigen Kämpfen erschüttert. Bild: SHAMIL ZHUMATOV/REUTERS

Konflikt in Ostukraine

Trotz Waffenstillstand: Mehrere Tote bei Kämpfen am Flughafen Donezk

In der Ostukraine hat es bei Gefechten um den Flughafen von Donezk offenbar erneut Tote gegeben. Bundeskanzlerin Merkel forderte Russlands Präsident Putin in einem Telefonat auf, sich für die Einhaltung der Waffenruhe zu engagieren. 

02.10.14, 08:21 02.10.14, 08:45

Ein Artikel von

Die Separatisten in der Ostukraine haben offenbar ihre Kämpfe gegen Regierungstruppen fortgesetzt. Die Rebellen in Donezk haben weiteres Gelände auf dem strategisch wichtigen Flughafen der Grossstadt gewonnen, meldet die Nachrichtenagentur AP. Mindestens neun Menschen sollen bei den Kämpfen ums Leben gekommen sein. Die Auseinandersetzungen um den Airport dauern bereits seit Monaten an - und endeten auch nicht mit dem Anfang September vereinbarten Waffenstillstand.

«In zwei oder höchstens drei Tagen wird der Flughafen Donezk unter unsere Kontrolle kommen.»

Rebellenführer Alexander Zakharchenko

Wer derzeit die Kontrolle über den Flughafen hat, ist unklar. Ein Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums sagte AP, die Regierungstruppen führten «ihre Pflichten grossartig aus» – und blieb damit vage. Rebellenführer Alexander Zakharchenko sagte hingegen laut der Nachrichtenagentur Interfax: «In zwei oder höchstens drei Tagen wird der Flughafen Donezk unter unsere Kontrolle kommen.»

Separatistenführer Alexander Zakharchenko (links), bei der Besichtigung einer ausgebombten Schule in Donezk. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Angriffe auf Schulhof und Kleinbus

Donezk im Osten der Ukraine. google maps

Wegen der andauernden Kämpfe in der Ostukraine telefonierte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch mit Russlands Präsident Wladimir Putin. Sie forderte Russland auf, mässigend auf die Separatisten in der Ukraine einzuwirken. Merkel habe in dem Gespräch die entsprechende Verantwortung seines Landes betont, erklärte Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert. Merkel und Putin teilten demnach die Sorge, dass es in der Ostukraine noch täglich zu Gewalt komme. Der Waffenstillstand müsse endlich vollständig eingehalten werden.

Nach der Vereinbarung einer Feuerpause hatte sich Kiew am 20. September bei Verhandlungen in Minsk mit den prorussischen Milizen auf einen Neun-Punkte-Plan geeinigt. Er sieht eine dauerhafte Waffenruhe und die Einrichtung einer Pufferzone entlang der Frontlinie vor. Zwar gab es Fortschritte beim Rückzug der Truppen beider Seiten aus der geplanten entmilitarisierten Zone, doch gibt es immer wieder Gefechte rund um Donezk. Zuletzt waren beim mutmasslichen Beschuss eines Kleinbusses und einer Schule in Donezk etliche Zivilisten ums Leben gekommen. (mxw/dpa/Reuters/AP)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen