Gesellschaft & Politik

«Schwarzes Jahr» für europäische Sicherheit

NATO fängt 2014 vier Mal so viele russische Kampfjets ab als im Jahr davor

NATO-Kampfflugzeuge haben im vergangenen Jahr mehr als 400 russische Militärmaschinen abgefangen, die sich dem Luftraum der Allianz genähert haben. 

30.01.15, 11:48 30.01.15, 13:08

Im Bereich der Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen habe es 150 Vorfälle gegeben, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag bei der Vorstellung des Jahresberichts der Allianz in Brüssel.

«2014 war ein schwarzes Jahr für die europäische Sicherheit», schrieb Stoltenberg im Vorwort des Jahresberichts. Im Osten habe Russland militärische Gewalt eingesetzt, «um die Krim zu annektieren, die Ostukraine zu destabilisieren und seine Nachbarn einzuschüchtern.»

Wegen dieser Bedrohung unterhalte die NATO nun «eine fortdauernde Präsenz im östlichen Teil unserer Allianz», sagte Stoltenberg vor den Medien. Die NATO-Verteidigungsminister würden bei ihrem Treffen in der kommenden Woche «die Grösse und die Zusammensetzung» der neuen schnellen Eingreiftruppe der NATO festlegen. 

Sechs ständige Stützpunkte

Diese NATO-«Speerspitze» soll Russland vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts demonstrieren, dass die Allianz ihre osteuropäischen Mitglieder nicht im Stich lassen wird. Die Truppe soll binnen zwei bis sieben Tagen an einen Einsatzort verlegt werden können. Bisher sind die NATO-Reaktionskräfte innerhalb von höchstens 30 Tagen weltweit einsatzbereit. 

Damit die neue Speerspitze im Einsatzfall schnell in Osteuropa stationiert werden kann, sollen dort sechs ständige Stützpunkte eingerichtet werden. Sie sollen zu normalen Zeiten mit Rücksicht auf Vorbehalte Russlands nur mit wenigen NATO-Soldaten besetzt sein. Voraussichtlich werden in ihnen aber dauerhaft Waffen, Treibstoff und sonstiges Material gelagert. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 30.01.2015 12:10
    Highlight OT......die sich dem Luftraum der Allianz genähert haben. Dann macht sich die NATO strafbar. Denn Abfangen auf nicht NATO Gebiet ist strafbar. Herr Gibor*, bitte verklagen Sie die NATO.
    Ansonsten gilt wohl eher: Prof. Dr. Marlboro sagt: Rauchen schadet der Lunge nicht!!!

    Herr David Gibor ist einer dem Plakate nicht gefallen. Masseneinwanderung!
    2 6 Melden
    • Angelo C. 30.01.2015 22:36
      Highlight Richtig, reine Wichtigtuerei des "Friedensbündnis NATO, und der medienträchtige Versuch, Russland auch hier einzuengen, einzukreisen. Jeder (?) weiss, dass Militärmaschinen aller Länder, also auch Russlands, Flüge im internationalen Raum durchführen. Dies völlig legal und nicht erst seit gestern allgemein bekannt. Bloss das Überfliegen nationaler Flugzonen sind provokativ und verpönt. Da auch Russland dies unterlässt, möchte man das Land (und die einfacheren Gemüter) nun so drankriegen, indem behauptet wird, dass seine Flüge die Zivilluftfahrt gefährden. Wie wenn das zuvor noch niemals und durch niemand der Fall gewesen wäre, wobei im aktuellen Fall davon auszugehen ist, dass es sich um eine reine Schikane handelt, um Russland immer weiter ins Abseits zu drängen. Bubenspiele und Kriegerlis auf hohem Niveau also.
      2 2 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen