Gesellschaft & Politik

Schockbilder von MH17-Absturzstelle

«Diese Fotos zeugen von einer Barbarei, die jede Grenze überschreitet»

26.07.14, 10:56

Hier gehts zum Interview im «Tages-Anzeiger»

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 26.07.2014 14:22
    Highlight ohne jetzt das interview gelesen zu haben ... aber ich finde ein kriegsfotograph sowie journalist sollten aufzeichnen was sie wollen. Moralisch wird es erst wenn die bilder oder reportagen veröffentlich wird. Ich denke jede argentur hat täglich mit dem zu tun was kann veröffentlich werden und was sollte nur angedeutet werden immer mit dem blick auf was ist zensur und was is die nakte wahrheit. Es is halt fakt das kinder und menschen umkamen und das es wahrscheinlich kein schöner anblick ist. Ob jetzt das bestätigt werden muss mit bilder sollte jeder für sich entscheiden ...
    1 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen