Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schockbilder von MH17-Absturzstelle

«Diese Fotos zeugen von einer Barbarei, die jede Grenze überschreitet»

26.07.14, 10:56

Hier gehts zum Interview im «Tages-Anzeiger»



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 26.07.2014 14:22
    Highlight ohne jetzt das interview gelesen zu haben ... aber ich finde ein kriegsfotograph sowie journalist sollten aufzeichnen was sie wollen. Moralisch wird es erst wenn die bilder oder reportagen veröffentlich wird. Ich denke jede argentur hat täglich mit dem zu tun was kann veröffentlich werden und was sollte nur angedeutet werden immer mit dem blick auf was ist zensur und was is die nakte wahrheit. Es is halt fakt das kinder und menschen umkamen und das es wahrscheinlich kein schöner anblick ist. Ob jetzt das bestätigt werden muss mit bilder sollte jeder für sich entscheiden ...
    1 0 Melden

Von Nonne zu nackt: Das extreme Leben der toten Femen-Aktivistin

Oksana Schatschko war die Kreativchefin von Femen. Dabei wollte sie einmal etwas ganz Anderes. Ihr viel zu früher, rätselhafter Tod mit 31 Jahren ist ein Verlust. Sie war eine Gute.

Oksana Schatschko ist jetzt tot. Und zu den vielen Eindrücken, die sie auf Menschen machte, den Spuren, der Kunst, der Kraft, die sie hinterlässt, gehört auch ein Film: «Je suis Femen» von Alain Margot, einem Filmemacher aus der Romandie.

«Meine Tochter ist eine Jeanne d'Arc oder eine Clara Zetkin. Sie ist eine Revolutionärin», sagt ihre Mutter stolz im Film. Und dass sie ihrer Oksana leider ausser ihrer grenzenlosen Liebe und ihrer mütterlichen Angst nicht viel mehr mitgeben …

Artikel lesen