Gesellschaft & Politik

Ein Gemälde für die ewige Liebe? Nicht in Feuerthalen!

Hochzeitspaar sprayt Liebes-Graffiti – jetzt droht eine Strafanzeige

05.08.14, 15:18

Weiterlesen auf landbote.ch

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 05.08.2014 16:48
    Highlight Die Schweizer sind leider ein Volk der #Nörgler und #Bünzlis geworden! Lasst doch der Kreativität und der Liebe etwas #Freiraum! Am Gebäude ist ganz sicher KEIN Schaden entstanden, das Graffito verbleicht mit der Zeit oder kann sogar, man höre und staune, im nächsten Jahr übermalt werden! Bitte seit nicht päpstlicher als der Papst und bewahrt ein wenig Augenmass!!!
    1 2 Melden
  • BigMic 05.08.2014 16:28
    Highlight Suscht kei Problem? okehhh...
    1 1 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen