Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regional- und Kommunalwahlen

Regierungspartei erobert acht der 16 Regionalparlamente

23.11.14, 01:56 23.11.14, 13:12

Mit einwöchiger Verzögerung sind in der Nacht zum Sonntag die offiziellen Endergebnisse der polnischen Regional- und Kommunalwahlen veröffentlicht worden. Demnach gewann die liberalkonservative polnische Regierungspartei Bürgerplattform PO in acht Wojewodschaften (Regionen).

Somit wird die vom neuen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk gegründete Partei die künftige Regionalregierung in allen Wojewodschaften der westlichen Landeshälfte stellen.

epa04492252 Former Polish Prime Minister and newly elected President of the European Council, Donald Tusk (R) with his wife Malgorzata (C) and daughter Katarzyna (L) casts his ballot in local elections in Sopot, Poland, 16 November 2014.  EPA/Piotr Wittman POLAND OUT

Geht als Sieger der Wahlen hervor: Donald Tusk. Bild: EPA/PAP

Im ländlich geprägten Osten des Landes gewann die oppositionelle nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in sechs Wojewodschaften, in zwei wurde die in Warschau mitregierende Bauernpartei PSL stärkste Kraft. Die Wahlbeteiligung lag landesweit bei 47 Prozent.

Die Wahlen galten als erster Stimmungstest für Regierungschefin Ewa Kopacz, die ihr Amt erst vor zwei Monaten angetreten hat. Pannen bei der Auszählung der Stimmen hatten in den vergangenen Tagen für Verärgerung gesorgt. In der Folge traten am Freitag Wahlleiter Stefan Jaworski und sechs weitere Mitglieder der Wahlkommission zurück. (feb/sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referendumskomitee gegen Sozialdetektive reicht Beschwerde ein

Das Referendumskomitee gegen das Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten hat eine Abstimmungsbeschwerde beim Zürcher Regierungsrat eingereicht. Es kritisiert, dass die Behörden tendenziös kommunizieren und Spekulationen verbreiten.

Dabei bezieht sich das Referendumskomitee auf öffentliche Publikationen des Bundesamtes für Sozialversicherung (BSV) und die Suva. Darin werde unter anderem behauptet, alle technischen Hilfsmittel seien genehmigungspflichtig und Sozialdetektive dürften nicht …

Artikel lesen