Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunalwahlen

Regierungspartei in Polen weiter auf dem Vormarsch

01.12.14, 00:59

In der zweiten Runde der polnischen Kommunalwahlen hat die Regierungspartei Bürgerplattform (PO) in den wichtigsten Grossstädten die Rathäuser erobert. Das zeigen die Nachwahlbefragungen, die am Sonntagabend von drei TV-Sendern veröffentlicht wurden.

Demnach gewannen die von der PO unterstützten Bürgermeister-Kandidaten unter anderem in Warschau, Krakau, Breslau, Danzig, Kattowitz und Bialystok die Stichwahlen gegen Kandidaten der nationalkonservativen Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Regierungschefin Ewa Kopacz dürfte mit den Resultaten zufrieden sein.  Bild: Alik Keplicz/AP/KEYSTONE

Die Wahlen galten als erster Stimmungstest für Regierungschefin Ewa Kopacz, die ihr Amt erst vor zwei Monaten angetreten hat. Ihr Vorgänger Donald Tusk übernimmt am Montag in Brüssel das Amt des EU-Ratspräsidenten.

Die offiziellen Ergebnisse der Wahl werden am Montag erwartet. Nach der ersten Runde, in der auch die Parlamente der 16 Wojewodschaften (Regionen) bestimmt wurden, sorgten Computerpannen für ein Chaos bei der Auszählung. Die mit einwöchiger Verspätung veröffentlichten Ergebnisse wurden zudem von der Opposition angezweifelt. (sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sommaruga kritisiert EU-Deal: «Keine Migrationskrise, sondern eine politische Krise»

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich unter dem Eindruck der Regierungskrise in Deutschland für neue Massnahmen in der Flüchtlingspolitik ausgesprochen – unter anderem für Auffanglager für Bootsflüchtlinge. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) begrüsst zwar die Absage an «nationale Alleingänge», aber äussert zwischen den Zeilen deutliche Kritik.

Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex, sogenannnte Anlandezentren für Flüchtlinge in den nordafrikanischen Transitländern, geschlossene Auffangzentren für Bootsflüchtlinge in den EU-Mittelmeerstaaten: Die in der Nacht auf Freitag getroffenen Beschlüsse des EU-Gipfels bedeuten eine weitere Verschärfung in der Flüchtlingspolitik der Europäischen Union.

Unter dem Druck von konservativen und nationalistischen Regierungschefs wie dem Österreicher Sebastian Kurz oder dem Ungarn Viktor …

Artikel lesen