Gesellschaft & Politik

Soldat der regulären ukrainischen Streitkräfte bei Donezk, 6. Januar 2015. Bild: Mstyslav Chernov/AP/KEYSTONE

Kampf gegen Separatisten

Ukraine zahlt Soldaten Abschussprämien: 2400 Euro pro Panzer, 6000 Euro pro Kampfjet

2400 Euro für einen Panzer, 6000 Euro für ein Kampfflugzeug: Mit diesen Abschussprämien will die ukrainische Armee die eigenen Soldaten im Kampf gegen die Separatisten anspornen.

29.01.15, 11:54 29.01.15, 12:49

Ein Artikel von

Die ukrainische Regierung will ihre Soldaten im Kampf gegen die prorussischen Separatisten mit Bonuszahlungen motivieren. Jeder Kämpfer, der ein Fahrzeug der Aufständischen zerstört, soll künftig umgerechnet 600 Euro erhalten. Das geht aus einem Beschluss hervor, den die Streitkräfte am Donnerstag veröffentlicht haben.

Für ein abgeschossenes Kampfflugzeug soll es demnach künftig sogar 6000 Euro geben, zerstörte Panzer werden mit 2400 Euro belohnt. Zusätzlich will die Regierung in Kiew den Soldaten für jeden Tag im Kampfeinsatz 50 Euro zahlen. Armeeangehörige klagen jedoch oft darüber, dass der klamme Staat ihnen den Sold schuldet.

Der Ukraine-Konflikt

Die Kämpfe im Bürgerkriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die prorussischen Separatisten berichten von Toten und Verletzten. Besonders der Verkehrsknotenpunkt Debalzewo nordöstlich von Donezk sei schwer umkämpft, sagte Separatistenführer Eduard Bassurin der Nachrechtenagentur Interfax. Im Gegenzug warf das ukrainische Militär den Aufständischen Dutzende Angriffe auf Regierungssoldaten vor.

Am Donnerstag beraten die EU-Aussenminister über mögliche weitere Sanktionen gegen Russland. Die EU wirft Moskau vor, die Aufständischen zu unterstützen und sich nicht ausreichend für eine Waffenruhe in der Ostukraine einzusetzen. (syd/dpa) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 14:15
    Highlight Passt doch !

    "Die Ukraine steht erneut vor der Zahlungsunfähigkeit. Präsident Poroschenko forderte EU-Präsident Donald Tusk auf, rasch Geld nach Kiew zu schicken"

    "Die EU wirft Moskau vor, die Aufständischen zu unterstützen und sich nicht ausreichend für eine Waffenruhe in der Ostukraine einzusetzen. "

    "IWF-Programm über rund 13,6 Milliarden Euro."

    "Giovanni Kessler, der Leiter des neu geschaffenen Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung hat gesagt, dass das Ausmass der Korruption in der Ukraine fast die Spitze erreicht hätte. Jetzt wird gegen ukrainische Beamte ermittelt."
    2 0 Melden
  • Merko 29.01.2015 13:17
    Highlight einfach lächerlich...das wird nix
    2 0 Melden
  • frankyfourfingers 29.01.2015 12:49
    Highlight wie viel gabs für die mh17?
    9 0 Melden
  • Heinz24 29.01.2015 12:36
    Highlight Gab es solche Prämien schon auf dem Maidan? Und wird es letztlich der deutsche Steuerzahler sein, der bezahlt? Wieviel sind die Menschenrechte wert? - Wäre das nicht eine lohnende Arbeit für investigativen Journalismus?
    6 3 Melden

«Dienstverweigerung ist ein Grundrecht» – Grüne wehren sich gegen Zivildienst-Hürden

Die Armee braucht mehr Soldaten. Deshalb will der Bundesrat die Hürden für den Zivildienst erhöhen und die Zulassungen «substanziell» verringern, wie er heute bekannt gab. Das sorgt bei linken Politikern für rote Köpfe. 

Der Bundesrat will die Hürden für den Zivildienst erhöhen. Heute entschied er daher, die Zahl der Zulassungen zum Zivildienst substanziell verringern zu wollen. Eine konkrete Zahl nennt er nicht. Der Grund: Die Armee hat zu wenig Rekruten. Pro Jahr werden rund 20’000 Rekruten gebraucht, um die Bestände zu füllen.

Lisa Mazzone, Nationalrätin der Grünen und Co-Präsidenten des Zivildienstverbandes CIVIVA, kritisiert den Angriff auf den Zivildienst scharf. «Ich bin sehr enttäuscht vom Vorschlag …

Artikel lesen