Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palast-Revolution in Bildern

Saudi-Arabiens neuer Monarch entlässt Söhne des verstorbenen Königs

Saudi-Arabiens neuer König Salman hat mit einer umfangreichen Umbildung der Führung des Landes weiter seine Macht gefestigt. Der Monarch erliess dutzende Dekrete, wie das Staatsfernsehen und die Nachrichtenagentur SPA am Donnerstag berichteten.

In this Saturday, Jan. 17, 2015, photo released by the Saudi Press Agency, Saudi Arabia's intelligence chief Khalid bin Bandar, left, leads U.S. Sen. John McCain, R-Ariz., into a room in Riyadh, Saudi Arabia. A delegation of U.S. senators led by McCain have met separately with Saudi Arabia's Crown Prince Salman and Qatar's emir, part of a regional tour focused on training Syrian rebels. As they met, hundreds of civilians fled rebel-held areas near Damascus that had been blockaded for over a year. (AP Photo/SPA)

Salman entliess unter anderem Geheimdienstchef Prinz Chalid bin Bandar bin Abdul Asis al-Saud (links) ... Bild: AP/Saudi Press Agency

... der durch General Chalid bin Ali bin Abdullah al-Humaidan ersetzt wurde. 

FILE - In this Wednesday, June 4, 2008 file photo, Saudi Prince Bandar bin Sultan is seen at his palace in Riyadh, Saudi Arabia. The Saudi Press Agency said late Monday, June 30, 2014 that King Abdullah named the former intelligence chief, Bandar bin Sultan, as adviser and special envoy to the king. Bandar was ambassador to the U.S. for 22 years before becoming director general of Saudi Intelligence Agency in July 2012. He played a key role in overseeing the kingdom's support for Syrian rebels before being relieved of his post earlier this year. (AP Photo/Hassan Ammar, File)

Als Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrats und als Berater des Königs entlassen: Prinz Bandar bin Sultan, Neffe des verstorbenen Königs Abdallah. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Auch zwei Söhne von Abdallah verloren ihre Posten – einmal der Gouverneur der Region Mekka sowie der Gouverneur der Hauptstadt Riad. In der Anti-Korruptions-Kommission und bei der Religionspolizei des Königreichs nahm der neue Monarch ebenfalls ranghohe personelle Änderungen vor. 

In weiteren Dekreten versprach er ausserdem Angestellten der Regierung sowie Studenten und Rentnern Bonuszahlungen.

Der 79-jährige Salman ist ein Halbbruder von König Abdallah, der vor einer Woche im Alter von rund 90 Jahren gestorben war. 

In this Monday, May 14, 2012 photo, Prince Mohammed bin Salman waits for Gulf Arab leaders ahead of the opening of Gulf Cooperation Council, as known as GCC summit, in Riyadh, Saudi Arabia. Its new king, Salman bin Abdul-Aziz Al Saud, on Friday, Jan. 23, 2015, appointed his son, Prince Mohammed, as Defense Minister. The prince, in his 30s, was head of his father's royal court when Salman was crown prince and is among his most-favored sons. (AP Photo/Hassan Ammar)

In einer seiner ersten Amtshandlungen hatte der neue König seinen Sohn Prinz Mohammed bin Salman (links) zum neuen Verteidigungsminister ernannt.  Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Das saudiarabische Kabinett umfasst nun 31 Mitglieder. Salman behält unter anderem den Aussen- und den Ölminister sowie den Minister für Finanzen. (kad/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ständerat debattiert heute über den Uno-Migrationspakt – das musst du dazu wissen

Seit Wochen wird über den Uno-Migrationspakt gestritten. Heute Donnerstag ist dieser Thema im Ständerat.

Der Migrationspakt, der Grundsätze im Umgang mit Migranten festlegt, wird an einer Konferenz vom 10. und 11. Dezember in Marrakesch verabschiedet. Dass die Schweiz nicht teilnehmen wird, steht bereits fest: Der Bundesrat hat vergangene Woche entschieden, dem Pakt vorerst nicht zuzustimmen. Er befürwortet diesen zwar, will aber die Debatte im Parlament abwarten.

Dem Ständerat liegen drei Vorstösse vor. Die Aussenpolitische und die Staatspolitische Kommission fordern, dass nicht der Bundesrat, …

Artikel lesen
Link to Article