Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palast-Revolution in Bildern

Saudi-Arabiens neuer Monarch entlässt Söhne des verstorbenen Königs

30.01.15, 05:39 30.01.15, 13:29

Saudi-Arabiens neuer König Salman hat mit einer umfangreichen Umbildung der Führung des Landes weiter seine Macht gefestigt. Der Monarch erliess dutzende Dekrete, wie das Staatsfernsehen und die Nachrichtenagentur SPA am Donnerstag berichteten.

Salman entliess unter anderem Geheimdienstchef Prinz Chalid bin Bandar bin Abdul Asis al-Saud (links) ... Bild: AP/Saudi Press Agency

... der durch General Chalid bin Ali bin Abdullah al-Humaidan ersetzt wurde. 

Als Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrats und als Berater des Königs entlassen: Prinz Bandar bin Sultan, Neffe des verstorbenen Königs Abdallah. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Auch zwei Söhne von Abdallah verloren ihre Posten – einmal der Gouverneur der Region Mekka sowie der Gouverneur der Hauptstadt Riad. In der Anti-Korruptions-Kommission und bei der Religionspolizei des Königreichs nahm der neue Monarch ebenfalls ranghohe personelle Änderungen vor. 

In weiteren Dekreten versprach er ausserdem Angestellten der Regierung sowie Studenten und Rentnern Bonuszahlungen.

Der 79-jährige Salman ist ein Halbbruder von König Abdallah, der vor einer Woche im Alter von rund 90 Jahren gestorben war. 

In einer seiner ersten Amtshandlungen hatte der neue König seinen Sohn Prinz Mohammed bin Salman (links) zum neuen Verteidigungsminister ernannt.  Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Das saudiarabische Kabinett umfasst nun 31 Mitglieder. Salman behält unter anderem den Aussen- und den Ölminister sowie den Minister für Finanzen. (kad/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP-Nationalräte Glarner und Stamm wollen «lebenslänglich» verlängern

Gleich zwei Vorstösse von Aargauer SVP-Nationalräten sollen verhindern, dass Schwerstverbrecher bereits nach 15 Jahren wieder aus dem Gefängnis entlassen werden können. Andreas Glarner fordert eine Mindeststrafe von 30, Luzi Stamm eine Höchststrafe von 60 Jahren.

Was ist eine angemessene Strafe für einen schweren Straftäter? Der Prozess zum Vierfachmord von Rupperswil hat die Debatte um lebenslange Freiheitsstrafen neu angeheizt. Schwerstverbrecher könnten theoretisch bereits nach 15 Jahren wieder auf freien Fuss kommen – mit entsprechenden Gutachten der Psychiater. 

Gleich zwei Vorstösse von Aargauer SVP-Nationalräten wollen dies nun ändern. Luzi Stamm fordert, dass Richter Gefängnisstrafen von bis zu 60 Jahren verhängen …

Artikel lesen