Gesellschaft & Politik
Flurin Condrau, links, Direktor Medizinhistorisches Institut und Museum, und Michael Hengartner, rechts, Rektor Universitaet Zuerich, an einer Medienkonferenz der Universitaet Zuerich in Zuerich am Dienstag, 6. Mai 2014. Im Zuge der Affaere Moergeli ordnet die Universitaet Zuerich zwei Bereiche der medizinischen Fakultaet neu: Sie verbindet das Institut fuer Biomedizinische Ethik und den Lehrstuhl fuer Medizingeschichte zu einem Zentrum fuer Medical Humanities. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der ehemalige Institutsleiter Flurin Condrau verliert die Hoheit über sein Medizinhistorisches Institut, da dieses in einem vom neuen Rektor gebildeten Bereich «Medical Humanities» aufgeht.  Bild: KEYSTONE

Affäre Mörgeli

Flurin Condrau wird vom Institutsleiter zum einfachen Professor degradiert und freut sich

Der neue Rektor der Universität Zürich hat das Medizinhistorische Institut als eigenständige Einheit aufgelöst. Christoph Mörgelis früherer Chef Flurin Condrau wird damit zum einfachen Professor degradiert. 

06.05.14, 14:14 06.05.14, 16:56

Im Zuge der Affäre Mörgeli ordnet die Universität Zürich zwei Bereiche der medizinischen Fakultät neu: Sie verbindet das Institut für Biomedizinische Ethik und den Lehrstuhl für Medizingeschichte zu einem Zentrum für Medical Humanities. Durch diese Neuerungen werden auch das Medizinhistorische Museum und Institut neu positioniert. Dort war Nationalrat Christoph Mörgeli bis zu seiner Entlassung als Kurator und Konservator angestellt.

Der bisherige Leiter von Institut und Museum und Christoph Mörgelis ehemaliger Vorgesetzter und Gegenspieler, Flurin Condrau, wird im Zentrum für Medical Humanities den Lehrstuhl für Medizingeschichte führen.  Die Leitung des Zentrums hat Nikola Biller-Andorno, die dem Institut für Biomedizinische Ethik vorsteht. Dieses wird in das neue Zentrum eingegliedert.

Condrau «erfreut»

Die Reaktionen auf die von der Unileitung präsentierte Lösung sind unterschiedlich ausgefallen. Flurin Condrau zeigte sich erfreut. Christoph Mörgeli liess sich am Rande der Medienkonferenz nur ein «Ich sage nichts» entlocken. Parteikollege Alfred Heer hingegen störte sich daran, dass Condrau, «der Urheber des ganzen Schlamassels», an der Uni bleibt. 

Die Unileitung betonte am Dienstag vor den Medien, dass es sich bei der Umorganisation nicht um eine Degradierung Condraus handle. Es sei auch nicht eine Lösung ad personam, sagte Rektor Michael Hengartner. Wichtig sei, dass Condrau, «ein hervorragender Wissenschafter», die Medizingeschichte an der Uni Zürich stärken könne. Gemäss Hengartner kommen solche strukturellen Veränderungen bei vielen Instituten jedes Jahr vor. «Wir könnten jede Woche eine Medienkonferenz zu solchen Umorganisationen machen», sagte Hengartner. Das öffentliche Interesse daran schätzt er in der Regel jedoch als klein ein. 

Alfred Heer als Journalist anwesend

Alfred Heer, Nationalrat und Kantonalpräsident der Zürcher SVP, stellte sich an der Medienkonferenz als Vertreter des SVP-Parteiorgans «Zürcher Bote» vor. Seiner Ansicht nach steht es der Universität nicht gut an, Condrau weiter zu beschäftigen. Dieser sei für den Niedergang des Medizinischen Instituts und Museums sowie die personellen Turbulenzen verantwortlich. Des Weiteren ist es für Heer unverständlich, dass das Medizinhistorische Museum, das bei den Leuten sei und sich an bester Lage befinde, nun geschlossen bleibe. Das koste den Steuerzahler viel Geld, ebenso die Neupositionierung. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • philgrum 06.05.2014 18:18
    Highlight An dem Tag, an dem es keine Kriege mehr gibt auf der Welt und an dem ich den Namen Mörgeli nie, nie mehr lesen muss, mache ich ein Fest. Und alle, alle, alle sind dazu eingeladen.
    0 1 Melden
  • sewi 06.05.2014 17:43
    Highlight Ein Skandal dass Mobber Condrau noch nicht gekündigt wurde...
    2 1 Melden

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen