Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04180729   Part of a building on the Mariahilfer Strasse collapsed after an explosion in Vienna, Austria, 26 April 2014.  EPA/MICHAEL SCHUSTER

Die oberen Stockwerke des Hauses stürzten ein. Bild: EPA/APA

Manipulierte Gasleitung

Hausexplosion in Wien durch Suizid wegen Liebeskummer

27.04.14, 14:02 27.04.14, 15:16

Beim teilweisen Einsturz eines Wiener Wohnhauses nach einer schweren Explosion ist am Samstag ein Mensch ums Leben gekommen. 13 Hausbewohner wurden zum Teil schwer verletzt. Nach Polizeiangaben vom Sonntag wurde die Explosion von einem 19-jährigen Selbstmörder verursacht.

Eine Polizeisprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein Gasherd sei manipuliert worden. Zudem habe der 19-Jährige noch ein Feuerzeug umklammert gehalten, als er aus den Trümmern geborgen wurde. Er erlag seinen Verletzungen nach Angaben der Rettungskräfte später im Krankenhaus. Berichten zufolge litt der junge Mann unter Liebeskummer.

Trümmer vor dem explodierten Haus. Bild: Reuters

Die meisten Verletzten konnten die Krankenhäuser noch am Samstag wieder verlassen. Zwei Patienten, darunter eine nach fast acht Stunden aus den Trümmern geborgene 48-Jährige, befanden sich am Sonntag noch auf Intensivstationen.

Die Explosion ereignete sich in einem Haus im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus im Südwesten Wiens. Zwei Stockwerke des Gebäudes und das Dach wurden dabei zerstört. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers gab es eine sehr starke Druckwelle. (pbl/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sommaruga kritisiert EU-Deal: «Keine Migrationskrise, sondern eine politische Krise»

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich unter dem Eindruck der Regierungskrise in Deutschland für neue Massnahmen in der Flüchtlingspolitik ausgesprochen – unter anderem für Auffanglager für Bootsflüchtlinge. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) begrüsst zwar die Absage an «nationale Alleingänge», aber äussert zwischen den Zeilen deutliche Kritik.

Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex, sogenannnte Anlandezentren für Flüchtlinge in den nordafrikanischen Transitländern, geschlossene Auffangzentren für Bootsflüchtlinge in den EU-Mittelmeerstaaten: Die in der Nacht auf Freitag getroffenen Beschlüsse des EU-Gipfels bedeuten eine weitere Verschärfung in der Flüchtlingspolitik der Europäischen Union.

Unter dem Druck von konservativen und nationalistischen Regierungschefs wie dem Österreicher Sebastian Kurz oder dem Ungarn Viktor …

Artikel lesen