Gesellschaft & Politik

Bild: Getty Images Europe

sotschi: Putin vs. Nawalny

46 Milliarden Dollar für die Olympia- Bauten: Putins Gegner Nawalny wittert Korruption

Für Wladimir Putin wird die Luft immer dicker. Nach der Doku «Putins Spiele», die sich mit der dunklen Seite der Olympischen Spiele beschäftigt, bringt sein Erzfeind Alexej Nawalny weitere Korruptionsfälle ans Licht.

27.01.14, 19:25 27.01.14, 19:39

Ein Artikel von

Der russische Oppositionpolitiker und Putin-Kritiker Alexej Nawalny hat eine Internetseite veröffentlicht, die mutmassliche Korruptionsfälle bei der Vorbereitung der Olympischen Spiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) dokumentieren soll.

Russland hat demnach fast 46 Milliarden Dollar für Arenen und Infrastruktur ausgegeben. Laut Nawalny kosteten viele Sportstätten doppelt so viel wie nötig. Er listet auf seiner Internetseite auch Fälle auf, in denen bei der Vergabe von Bauaufträgen massive Interessenkonflikte vorliegen sollen.

Die Internetseite enthält eigene Recherchen von Nawalny, Medienberichte und Erkenntnisse anderer Anti-Korruptions-Aktivisten über angebliche Fälle in Sotschi. «Wir sind stolz, dass Sotschi Gastgeber der Olympischen Winterspiele ist. Dies ist ein einmaliges Sportevent für alle. Doch die Offiziellen nutzen die Spiele als eigene Einnahmequelle», heisst es auf der Startseite von Nawalnys Portal.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat jegliche Korruptionsvorwürfe stets bestritten. Ursprünglich hatte er die geplanten Kosten für die Spiele mit zwölf Milliarden Dollar angegeben. 

Wittert Korruption: Alexej Nawalny. Bild: AP

Nach den Parlamentswahlen im Dezember 2011 hatte Nawalny für Aufsehen gesorgt, weil er bei einer Demonstration gegen Wahlbetrug nach einer Rede festgenommen worden war.

Er wurde zu einer 15-tägigen Haftstrafe verurteilt. Im September 2013 trat er bei den Moskauer Bürgermeisterwahlen an und wurde mit 27 Prozent Zweiter hinter dem regierungsnahen Amtsinhaber Sergej Sobjanin. buc (spon)/AP

Der russische Präsident beim Skifahren im olympischen Skigebiet Krasnaja Poljana.  Bild: AP RIA Novosti Kremlin Press Service

watson berichtet ausserdem über «Putins Spiele», den Dokfilm von Simone Baumann, der sich mit dem Korruptionssumpf hinter der schönen Fassade der Olympischen Winterspiele beschäftigt. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen