Gesellschaft & Politik

Markenschutz

Der Bund schickt Bakterien auf «Undercover-Einsatz»

Um Fälschungen bei Lebensmitteln aufzudecken, haben die Forscher von Agroscope ein Verfahren entwickelt, bei dem Markerbakterien zum Einsatz kommen.

27.01.14, 15:41

Zu den Schwerpunkten der Forschungsanstalt Agroscope, die beim Bundesamt für Landwirtschaft angesiedelt ist,  gehört in den kommenden Jahren die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln. Dafür werden Bakterien auf einen «Undercover-Einsatz» geschickt. Konkret geht es darum, Fälschungen von Lebensmitteln, die durch eine Ursprungsbezeichnung geschützt sind, zu verhindern. Dies führte die Forschungsanstalt am Montag an einer Medienkonferenz aus.

Nach mehreren Jahren Forschung seien sogenannte Markerbakterien entwickelt worden - und nun bereit für den Einsatz, teilte Agroscope am Montag mit. Bei diesen Bakterien handelt es sich um Milchsäurebakterien, die natürlicherweise in der Käseflora vorkommen. Sie werden dem Käse beim Herstellungsprozess beigefügt. Nach der Reifung lässt sich das Markerbakterium in einer Probe von wenigen Gramm feststellen und damit die Echtheit des Käses bestätigen.

Bei der Herstellung von einzelnen Käsesorten, so zum Beispiel beim Emmentaler, kämen die «Undercover-Bakterien» bereits zum Einsatz. Nun würde die Forschung mit dem Ziel weitergeführt, zusätzliche Nachweiskulturen für weitere Käsesorten zu entwickeln. Die Förderung von qualitativ hochwertigen und sicheren Lebensmitteln ist einer der Schwerpunkte, den der Bundesrat in den Leistungsauftrag für die Agroscope für die Jahre 2014 bis 2017 aufgenommen hat. (sda/whr)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen