Gesellschaft & Politik

Zurückgekrebst

Küssende Schwule dürfen doch in BLT-Trams hängen

Anyway-Jugendtreff: Basler Tramplakate

Die Baselland Transport AG (BLT) hat ihren Entscheid revidiert, Plakate mit küssenden homosexuellen Paaren aus ihren Trams und Bussen zu verbannen. Dies aufgrund öffentlichen Drucks

29.01.15, 14:12 29.01.15, 15:08

Der Entscheid der BLT hat im ganzen Land für Aufregung gesorgt: Plakate der Werbekampagne für den Jugendtreff «anyway», die küssende homosexuelle Paare zeigen, durften in den Verkehrsmitteln der BLT nach einem Entscheid nicht gezeigt werden. 

Die darauffolgende heftige Kritik am Unternehmen hat die Verantwortlichen nun offenbar zum Umdenken bewegt. «Wir haben im Nachhinein realisiert, dass die Überlegungen, die zu diesem Entscheid geführt haben, falsch verstanden wurden», schreibt die BLT in einer Mitteilung. Vor diesem Hintergrund sei die BLT «auf ihren Entscheid zurückgekommen und ermöglicht nun die Verwendung der vorgelegten Sujets», heisst es weiter. (thi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • */* 01.02.2015 10:49
    Highlight "Küssende Schwule dürfen doch in BLT-Trams hängen"

    Watson, für diese doppeldeutige, hasserfüllte Aussage überlege ich mir rechtliche Schritte gegen euch. Die Plakate sollen hängen, nicht die Schwulen.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 17:11
    Highlight Gut, dass der öffentliche Druck gewirkt hat.
    2 1 Melden
  • sewi 29.01.2015 15:58
    Highlight Die haben zuviel Geld.
    1 3 Melden
  • Inti 29.01.2015 15:52
    Highlight Erschreckend, das heute überhaupt noch in Erwägung gezogen wird, solche Plakate aus irgendwelchen wahnwitzigen Gründen nicht öffentlich zu zeigen.
    Erfreulich, dass solche Entscheide öffentich auf genügend Widerstand stossen, um sie umzukrempeln.
    7 2 Melden
    • sewi 29.01.2015 16:11
      Highlight Warum muss das immer propagiert werden? Ich bin hetero, ich will nicht Jugendtreffs für Asexuelle oder Pansexuelle, das soll jeder machen wie er/ sie will, aber 95% der Menschen empfinden hetero, darum nennt man das Normal....
      2 12 Melden

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen