Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrende

Jenische verlassen die kleine Allmend, nachdem die Polizei Personenkontrollen durchgefuehrt hat, am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Jenische hatten mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

In finanziellen Schwierigkeiten: Radgenossenschaft der Landstrasse. Bild: KEYSTONE

Bundesamt fordert Neustart bei der Dachorganisation der Jenischen

17.09.14, 05:44 17.09.14, 08:30

Das Bundesamt für Kultur ist bereit, der in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Dachorganisation der Jenischen der Schweiz, Radgenossenschaft der Landstrasse, zu helfen. Dies aber unter der Bedingung, dass der Präsident und der ganze Verwaltungsrat zurücktreten. Diese lehnen allerdings einen Rücktritt ab.

«Die Vertrauensbasis ist angeschlagen und es braucht einen personellen Neustart», sagte die Dossierverantwortliche beim Bundesamt für Kultur (BAK), Fiona Wigger, am Dienstagabend und bestätigte einen Bericht des Onlineportals «20minuten.ch».

Das BAK ist bereit, als Vorschuss für künftige Subventionen 40'000 Franken zu zahlen, unter der Bedingung, dass es zum geforderten Führungswechsel kommt. Es verlangt klare Strukturen und Zuständigkeiten innerhalb der Geschäftsstelle der Radgenossenschaft.

100'000 Franken für den Präsidenten

Die Organisation hat das BAK um doppelt so viel Unterstützung gebeten – 80'000 Franken. Das Loch in der Kasse der Organisation ist seit Juli aufgrund eines Artikels der Zeitschrift «Beobachter» bekannt. Sie berichtete unter Berufung auf interne Dokumente, der Präsident der Radgenossenschaft, Daniel Huber, habe sich in einem halben Jahr über 100'000 Franken überweisen lassen. Gemäss dem BAK bestand per Mitte Jahr bei der Radgenossenschaft eine Unterfinanzierung von rund 120'000 Franken – es seien Lohnerhöhungen und Vorschüsse getätigt worden, obwohl die Liquidität der Organisation dies nicht zugelassen habe. (sda)

Dieses Jahr unterstützt das Bundesamt die Jenischen-Organisation mit über 260'000 Franken. Die Subventionen für nächstes Jahr stehen laut Wigger noch nicht fest. Sie würden aber voraussichtlich tiefer ausfallen.

Huber will nicht zurücktreten

Daniel Huber, Präsident der Radgenossenschaft, Dachverband der Schweizer Jenischen. Bild: www.stiftung-fahrende.ch

Radgenossenschafts-Präsident Daniel Huber. Bild: Stiftung für Fahrende

Radgenossenschafts-Präsident Daniel Huber und die restlichen Mitglieder des Verwaltungsrats wollen nicht zurücktreten, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Sie wollten nun andere Geldgeber suchen.

Die Ursachen für die Finanzprobleme klärt die Organisation laut Huber zurzeit intern ab. Sie will mit den Erkenntnissen anschliessend an die Öffentlichkeit treten. «Wahrscheinlich ist falsch kalkuliert worden», sagte Huber. Der Bericht, wonach die Lücke durch Überweisungen an ihn mitverursacht wurde, sei aber falsch, betonte der Präsident. (kad/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das schafft ungleiche Spiesse»: Teilprivatisierung der Postfinance sorgt für Kritik

Die «Too big to fail»-Gesetzgebung für systemrelevante Banken kommt auch die Eidgenossenschaft als Alleineigentümer der Postfinance teuer zu stehen. Nun will der Bundesrat das Institut unabhängiger machen. Neu soll es Kredite und Hypotheken vergeben können.

Der Bundesrat will das Postgesetz ändern und die Postfinance als vollwertige und teilprivatisierte Bank in den Kreditmarkt schicken. Nicht ganz überraschend gab die Regierung gestern bekannt, dass sie dem für die Post zuständigen Departement von Kommunikationsministerin Doris Leuthard sowie dem Finanzdepartement (EFD) von Bundesrat Ueli Maurer den Auftrag zur Ausarbeitung einer entsprechenden Gesetzesrevision erteilt habe.

Mit ihren rund drei Millionen Kunden, die ein Vermögen von insgesamt …

Artikel lesen