Gesellschaft & Politik

Das I-am-queen-of-the-world-Büsi. Bild: KEYSTONE

Büsis statt Busen! Ein paar Gedanken zum Frauentag, den Medien und softerotischem Sexismus

08.03.15, 08:34

Ich liebe Frauen. Und Jahresrückblicke. Und macht mich das zurück liegende Jahr der Frau irgendwie glücklich? Ansätze sind vorhanden. Ich finde, Frauen haben sich im vergangenen Jahr besser verhalten als im vorvergangenen. Da fand ich sie eine Spur zu oft zu albern. Jetzt finde ich es bloss keine besonders gute Idee, dass sich Daniela Katzenberger fortpflanzt. Aber wer weiss, vielleicht wird sie eine richtig gute Mutter. Wir werden ihr bestimmt dabei zuschauen müssen.

Dass Sexismus und Medien so selbstverständlich einhergehen, das passt mir auch nicht. Dass wir versumpfen in der 50er-Jahre Softerotik von Mama-Blogs, Beziehungs-Blogs, Einrichtungs-Blogs, Fitness-Blogs. Dass Frauen aber auch oft selbst so dumm sind, sich über offensiven Nacktkram zu definieren. 

Ich ziehe Büsis Busen vor. Büsis sind die medialen Wappentiere einer neuen Emanzipations-Welle. Die neuen Seite-Drei-Girls. Da werden alle kollektiven, emotionalen Reflexe auf ein Tier geleitet, das als schlau, schnell, souverän gilt. Es könnte Dümmeres geben. Aber manchmal komm selbst ich nicht um so einen gut gepumpten Busen herum.

Das Phallus-Bewältigungs-Büsi. Bild: AP Arizona Daily Star

Gefreut habe ich mich über all die jungen Frauen, die sich unverfroren hinstellen und sagen: «Ich bin eine Feministin.» Das haben junge Frauen vor ihnen nicht gerne getan. Sie sagten immer: «Hm, wahrscheinlich bin ich im Grunde schon eine Feministin, aber ich mag das Wort nicht, das klingt so hart.» Eine Emma Watson, eine Lena Dunham, eine Taylor Swift, eine Beyoncé haben damit kein Problem. 

Es braucht den Strassenkampf. Und die Mainstream-Idole, die sagen: «Ich bin eine Feministin.»

Nun kann man bei ihnen wie bei jeder radikalen Absichtserklärung von privilegierten Menschen sagen, es handle sich doch bloss um eine Salon-Variante des Strassenkampfs. Das stimmt zwar streng genommen, aber noch strenger genommen braucht es neben dem Strassenkampf doch genau auch diese Mainstream-Idole. Beide Seiten sind auf ihre Art subversiv. Und es braucht sie wirklich, denn gesamtgesellschaftlich kommen wir nicht vom Fleck. 

Letzte Woche fanden die Amerikaner heraus, dass es in den Chefetagen von 1500 amerikanischen Firmen gut doppelt so viele Männer mit den Vornamen John und David gibt wie Frauen insgesamt. Ein trister Witz. Und der Chefredaktor des Zürcher «Tages-Anzeigers», Res Strehle, sagte neulich in einem Interview, dass die (von ihm erfundene) Erhöhung des Frauenanteils beim «Tages-Anzeiger» die Flexibilität bei den Personalprozessen doch erheblich belaste. Frauen fehle eben einfach die «Erfahrung». Wie soll man sie da ernsthaft fördern?

Bestimmt gibt es irgendwo eine Messeinheit für Erfahrung, irgendeinen «experience value». Da würde ich gerne mal sehen, was mehr nach oben ausschlägt: Ein paar Management-Kurse oder ein Kind zu bekommen. Nur so als Vorschlag.

Ich rede nur von Europa. Wo bloss jede dritte Frau sexuelle Gewalt erlebt.

Und ja, bei watson gibt’s nach oben hin auch keine Frauen. Also null Frau. Es kann also auch da noch besser werden, aber es ist weit mehr als okay, gerade klimatisch. Für Insider: Es ist sowas wie die gelebte «Big Bang Theory». Inklusive hochbegabter Frauen. Und minus Sheldon Cooper. 

Ich rede nur von hier. Von diesem westlichen Ende der Welt. Und besonders von diesem glückseligen Europa. Wo es neben dem softerotischen Sexismus der bequemen Argumente und der weichen Weiblichkeit auch den ganz brachialen Sexismus noch zur Genüge gibt. Wo laut WHO-Studien bloss jede dritte Frau irgendwann in ihrem Leben sexuelle Gewalt erlebt. Wo besonders unabhängig lebende Frauen bloss zwei bis drei Mal in ihrem Leben Gefahr laufen, belästigt oder vergewaltigt zu werden. Hier, wo es uns richtig verrückt gut geht. Aber noch nicht gut genug. 

Schönen Frauentag, liebe Ladies. Die Strasse gehört heute uns. Und der Salon. Und morgen ebenfalls. Denn wir geben nicht auf.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor Ding Dong 08.03.2015 18:41
    Highlight Ich finds langsam langweilig. In jedem Artikel, der Feminismus und Sexismus auch nur streift, schreibt früher oder später jemand als Argument sinngemäss "aber wir kriegen Kinder!!!". Frauen haben doch wohl mehr zu bieten als das. Ich find dieses Argument sexistisch. Ich würde mit Freuden ein Kind gebähren wenn dieses Argument dann für alle Zeiten azs der Debatte verschwindet, da es übethaupt nichts zur Sache tut.
    14 3 Melden
  • Baba 08.03.2015 13:40
    Highlight Guter Artikel! Danke und einen herzlichen Gruss von Feministin zu Feministin :-)
    7 5 Melden
  • stadtzuercher 08.03.2015 13:29
    Highlight Ich arbeite nicht im Medienbereich. Ich bin gegen Sexismus - auch wenn Busen in der Überschrift gut ist für Klicks, ich finds hier falsch und billig, Frau Meier.
    Aber ich bin auch gegen Feminismus. Eine Ideologie, die Männern Gewalt und Tod wünscht (am heutigen Sonntag verzichte ich auf die Schwarzerschen blutrünstigen Zitate), kann und will ich als Mann nicht unterstützen.
    14 19 Melden
  • Coffee2Go 08.03.2015 09:20
    Highlight Watson verkommt immer mehr zum Katzenportal. Bitte hört auf damit!!
    18 31 Melden
    • Tiny Rick 08.03.2015 09:45
      Highlight Scheint mir als hätten Sie, ohne den Artikel zu lesen, einen Kommentar abgeben.
      Falls Sie sich doch noch dazu entschliessen sollten den Artikel zu lesen, werden Sie schnell merken, das es nicht wirklich um Katzen geht.
      34 5 Melden

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen