Gesellschaft & Politik

Rama in Serbien

Serben und Albaner wollten sich eigentlich versöhnen, doch es kam zum Eklat

10.11.14, 17:31

Vucic und Rama beim Treffen in Belgrad Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Im Konflikt um Kosovo ist keine Annäherung zwischen Albanien und Serbien in Sicht. Beim ersten Besuch eines albanischen Ministerpräsidenten in Belgrad seit 68 Jahren beharrten beide Seiten am Montag auf ihren Positionen. Der albanische Regierungschef Edi Rama sorgte mit seiner Äusserung, Kosovo bleibe «unwiderruflich unabhängig», für einen Eklat auf serbischer Seite.

Rama erinnerte daran, dass die Unabhängigkeit des mehrheitlich von ethnischen Albanern bewohnten Kosovos von 108 Staaten weltweit anerkannt werde. «Dies ist eine unumkehrbare Realität und diese Realität muss respektiert werden», sagte Rama. Und: Je eher die Loslösung des Kosovo akzeptiert werde, «desto schneller können wir Fortschritte erzielen».

Ramas sichtlich verärgerter serbischer Amtskollege Aleksandar Vucic erwiderte vor den Medien in Belgrad, Kosovo sei weiterhin ein Teil Serbiens.

«Dies ist eine unumkehrbare Realität und diese Realität muss respektiert werden», sagte Rama. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Das Verhältnis zwischen Albanien und Serbien gilt seit dem Krieg 1999 um den Kosovo und dessen Unabhängigkeitserklärung 2008 als besonders angespannt. Zuvor war das überwiegend von ethnischen Albanern bewohnte Gebiet eine jugoslawische und später eine serbische Provinz.

Vucic sprach mit Blick auf Ramas Äusserungen von einer «Provokation». Es sei nicht vereinbart worden, dass dieses Thema beim Besuch Ramas erörtert werde. «Aber es ist meine Pflicht, jeden davon abzuhalten, Serbien zu demütigen.» Gleichwohl würden die Gespräche mit Albanien fortgesetzt, fügte der serbische Ministerpräsident hinzu.

 «Es ist meine Pflicht, jeden davon abzuhalten, Serbien zu demütigen», sagt Vucic. Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Vor seinem zweitägigen Besuch in Serbien hatte Rama Hoffnungen auf eine Annäherung geweckt. So hatte er gesagt, nötig sei ein neuer Ansatz «für eine bessere Zukunft unserer Völker. Es ist Zeit, all das hinter uns zu lassen, was (...) Konflikte und Blutvergiessen verursacht hat.»

Skandal beim Fussballspiel in Belgrad

Das schon mehrmals geplante Treffen beider Regierungschefs war zuletzt wegen des Skandals um das Qualifikationsspiel zur Fussball-EM 2016 zwischen beiden Ländern in Belgrad vor wenigen Wochen verschoben worden.

Damals war eine Drohne mit einer Landkarte von Grossalbanien ins Stadion geschwebt. Daran hatten sich Prügeleien zwischen den Spielern sowie zwischen Zuschauern und albanischen Fussballern entzündet. Das Spiel war abgebrochen worden.

Nach den politischen Gesprächen in Belgrad am Montag wollte Rama am Dienstag in den Süden Serbiens weiterreisen, um Vertreter der dort lebenden albanischen Minderheit zu treffen.

Im April 2013 hatten Belgrad und Pristina unter Vermittlung der Europäischen Union ein Abkommen zur Normalisierung der serbisch-albanischen Beziehungen geschlossen. Serbien, Kosovo und Albanien wollen der EU beitreten. (aeg/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gustibrösmälie 11.11.2014 12:59
    Highlight @sewi: tja, solche aussagen lassen mich zweifeln, ob du überhaupt weisst was ein iq ist. Einfach mal ein bisschen provozieren und sich zu hause gross fühlen.
    Das problem auf dem balkan ist, dass es keine politiker für das volk gibt sondern zuerst für die eigene tasche und den filz rundherum.
    Das problem wäre an sich klein, aber zieht es vor sich vor der welt lächerlich zu machen.
    0 0 Melden
  • Illyrer 10.11.2014 20:26
    Highlight Kosovo ist ein souveräner unabhängiger Staat, welcher von 108 anderen Staaten anerkannt wurde. Man erinnere sich an den Kosovokonflikt, indem Serbien Menschenrechtsverletzungen verging, worauf die Nato intervenieren musste. Ich kann bis heute nicht verstehen, wie der serbische Premierminister immernoch Kosovo als serbische Provinz sieht.
    4 6 Melden
  • Abel Emini 10.11.2014 17:42
    Highlight Kosovo ist freier und albanischer Staat.

    Serbien provozierte Edi Rama und das gesamte albanische Volk bei diesem Besuch eines albanischen Ministerpräsidenten nach sovielen Jahren, dabei wurde die albanische Fahne beim Empfang Ramas nicht gehisst ebenso wurde provokant die EU-Fahne nicht in der Mitte, die beide Staaten "verbinden" soll, sondern beide Male nur auf serbischer Seite gehisst.

    Derweil sind serbische Bewohner des Kosovo am protestieren.
    7 16 Melden
    • sewi 10.11.2014 19:34
      Highlight Sag ich zum Shipi: wohnen in Deinem Dorf auch Serben? Nein....sagt er... ich frage nach.... seit wann nicht mehr? ...... Ähhhh also vor Krieg schon jetzt nicht mehr..... das Niveau der Serben ist mind. zehn IQ Punkte höher...
      6 6 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen