Gesellschaft & Politik

Trotz kirchen-opposition

Schottland erlaubt Homo-Ehe

05.02.14, 01:14 05.02.14, 06:38

• Das schottische Parlament billigte am Dienstagabend mit 105 zu 18 Stimmen ein Gesetz, das gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt.

• Erste Hochzeiten zwischen schwulen oder lesbischen Paaren können bereits im Herbst stattfinden.

• Die beiden grössten Kirchen des Landes, die katholische Kirche und die presbyterianische Church of Scotland, hatten gegen das Gesetz opponiert.

• Das Gesetz sieht vor, dass Religionsgemeinschaften solche Trauungen durchführen können, aber nicht müssen.

Weiterlesen auf BBC

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen