Gesellschaft & Politik

Bild: EPA/KEYSTONE

syrische opposition unzufrieden

Friedensgespräche verkommen zum «Dialog von Gehörlosen»

27.01.14, 13:11 27.01.14, 15:16

Das Syrien-Treffen unter der Leitung des Vermittlers Lakhdar Brahimi ist am Montagmittag nach rund einer Stunde unterbrochen worden. Ein Mitglied der Delegation der Opposition bezeichnete die Gespräche als «Dialog von Gehörlosen».

Die Delegation der Regierung habe eine konfrontative Sprache angeschlagen, erklärte Oppositionsvertreter Murhaf Jouejati vor Journalisten. Deshalb habe Brahimi beschlossen, die Sitzung zu unterbrechen. Man werde aber später getrennt weiter verhandeln.

Übereinkunft vom Sonntag relativiert

Die syrische Opposition relativierte die Übereinkunft vom Sonntag, die den Abtransport der Frauen und Kinder aus den belagerten Teilen der Stadt Homs regeln sollte. «Es stimmt nicht, dass die Forderungen nach der Wegschaffung der Zivilisten aus den belagerten Stadtteilen von uns gestellt worden wären», erklärte Anas Abdeh, ein Mitglied der Oppositionsdelegation, am Montag in Genf.

Die Opposition verlange stattdessen die «schrittweise Aufhebung der Belagerung» durch die Regimetruppen sowie Zugang für Hilfskonvois zu den eingekesselten Gebieten.

Homs, eine Grossstadt in der Mitte Syriens mit einer Million Einwohnern, ist seit Beginn des Bürgerkriegs umkämpft. Im vergangenen Juli hatten sie die Truppen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad zum Grossteil eingenommen.

In Teilen der historischen Altstadt und im Stadtteil Chaldiejeh halten noch Rebelleneinheiten die Stellung. Zusammen mit den Familienangehörigen sind etwa 2000 Menschen dort umzingelt und von Lebensmittel- und anderen Hilfslieferungen nahezu gänzlich abgeschnitten. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 27.01.2014 19:19
    Highlight Solange es nicht möglich ist, die bekannten Verlängerer des Konflikts und deren Helfer und Helfershelfer klar zu benennen, die sich in Syrien einen Stellvertreterkrieg liefern, kann und wird sich in Syrien nichts ändern.
    1 0 Melden

«Dienstverweigerung ist ein Grundrecht» – Grüne wehren sich gegen Zivildienst-Hürden

Die Armee braucht mehr Soldaten. Deshalb will der Bundesrat die Hürden für den Zivildienst erhöhen und die Zulassungen «substanziell» verringern, wie er heute bekannt gab. Das sorgt bei linken Politikern für rote Köpfe. 

Der Bundesrat will die Hürden für den Zivildienst erhöhen. Heute entschied er daher, die Zahl der Zulassungen zum Zivildienst substanziell verringern zu wollen. Eine konkrete Zahl nennt er nicht. Der Grund: Die Armee hat zu wenig Rekruten. Pro Jahr werden rund 20’000 Rekruten gebraucht, um die Bestände zu füllen.

Lisa Mazzone, Nationalrätin der Grünen und Co-Präsidenten des Zivildienstverbandes CIVIVA, kritisiert den Angriff auf den Zivildienst scharf. «Ich bin sehr enttäuscht vom Vorschlag …

Artikel lesen