Gesellschaft & Politik
Burnout als Freizeitbeschaeftigung oder Gassgeben bis die Reifen quallmen auf einem TT Camp anlaesslich des Grossen Preises von Assen am Freitag, 24. Juni 2005 in Holland. (KEYSTONE/Juerg Mueller)

Ein Motorradfahrer brennt anlässlich des Grossen Preises von Assen in Holland seinen Hinterreifen ab. Bild: KEYSTONE

Lärm-Töffs

Dank dieser Parlamentarier darf Ihr alter Lärm-Töff weiterknattern

Der Nationalrat hat soeben eine Motion versenkt, die Besitzer alter Motorräder gezwungen hätte, ihre Töffs zu horrenden Preisen den neusten EU-Vorschriften anzupassen.

06.05.14, 16:13 06.05.14, 17:01

Heute Nachmittag hat der Nationalrat darüber abgestimmt, ob er sämtliche Motorradfahrer zwingen will, ihre Maschinen auf die neusten EU-Normen betreffend Lärm- und Abgasemissionen aufzurüsten. Die zuständige Nationalratskommission hat die entsprechende Motion knapp angenommen, der Nationalrat ist ihr nun aber nicht gefolgt und hat sich deutlich gegen die Umrüstung alter Töffs ausgesprochen. 

Hier finden Sie die Aufstellung all derjeniger Nationalräte, die sich auf die Seite der Töff-Fahrer geschlagen haben: Abstimmungsresultat.

Der Abstimmung war ein längerer und emotionaler Schlagabtausch der Motor-Experten im Nationalrat vorangegangen. Karl Vogler (CSP, Obwalden) wiederholte, dass es nicht darum gehe, sämtliche alten Töffs auf die neuen Vorschriften anpassen zu lassen, sondern nur diejenigen, die exzessiv lärmen. «Selbstverständlich wird die Motion verhältnismässig umgesetzt, es geht nicht darum, den Töff-Fahrern ihr Hobby zu vermiesen», sagte Vogler. Dieser hatte die Motion angestrengt, weil ihm die Töffs an seinem Heimpass Brünig zu laut sind. 

Genervter Giezendanner

SVP-Nationalrat und Fuhrunternehmer Ulrich Giezendanner konnte Vogler offenbar nicht ernst nehmen. Im Vorbeilaufen fragte er Vogler, ob er wisse, wie laut ein Rangierzug im Rangierbahnhof Limmattal sei, er sage es ihm dann schon, wenn er es nicht wisse. Vogler wusste es natürlich nicht, worauf Giezendanner herablassend «84 Dezibel! Auf Wiedersehen!» brüllte und sich wichtigeren Dingen widmete. Der Grenzwert für Motorräder liegt bei 80 Dezibel. 

«84 Dezibel! Auf Wiedersehen!»

SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner beantwortet sich seine Frage selbst. 

Motorradfahrer und SVP-Nationalrat Walter Wobmann entgegnete Voglers Argumente ausführlicher. Es gehe nicht an, auf Motorradfahrer Gesetze rückwirkend einzuführen. «Sonst müsste ja das gleiche auch für Autos, Gebäude, Elektronikgeräte und dergleichen gelten», sagte Wobmann. Das sei «schlicht Wahnsinn» und helfe auch nicht gegen Drittstaaten-Töffs, die weder Schweizer noch EU-Vorschriften einhalten müssten, was - horribile dictu - eine Diskriminierung von Schweizer Töffs bedeute. 

Leuthard: Aufwand zur Kontrolle zu gross

Der Grünliberale Martin Bäumle, selbst begeisterter Motorradfahrer, fragte Wobmann, ob er es verantworten könne, rein zum Spass mit einem viel zu lauten Motorrad herumzufahren, obwohl dies weder mehr PS noch mehr Geschwindigkeit habe. Wobmann ignorierte die Frage. 

Verkehrsministerin Doris Leuthard (CVP) vertrat für den Bundesrat die Haltung, die Vorlage abzulehnen. Die Situation verbessere sich mit der Übernahme der neuen, strengeren EU-Regelungen von selbst. Diese Regeln für alte Motorräder anzuwenden sei jedoch in der Kontrolle und Durchsetzung für die Behörden und die Polizei zu viel Aufwand im Verhältnis zum Ertrag. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2014 08:37
    Highlight Hier gibts noch einen offiziellen Bericht ohne polemischen Titel: http://www.parlament.ch/d/sessionen/sda-sessionen/Seiten/20140506_bsd160_Verkehr.aspx
    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.05.2014 23:56
    Highlight Ist das neutrale Berichterstattung? Schaade Watson. Schon des Titel wegens gehört das zum Presserat.
    3 1 Melden
  • Schlagerpeter 06.05.2014 23:50
    Highlight Yehaaaa!!! Es gibt noch "NORMALE" Politiker
    2 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.05.2014 22:29
    Highlight noch nie gsehn, dass motorräder zur db messung auf der strasse kontrolliert werden ! ! da fahren im sommer chopper rum, dass es einem die ohren zerlegt ! ! ich könnt kotzen mit den dingern ! !
    2 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.05.2014 22:47
      Highlight Ja nur entsprechen diese Krachmacher nicht den Vorschriften und können von der Polizei aus dem Verkehr gezogen werden. Da bin ich auch dafür. Manche übertreiben es leider wirklich und genau wegen diesen Deppen kommen dann übereifrige Parlamentarier auf solche Schnapsideen.
      3 2 Melden
    • Schlagerpeter 06.05.2014 23:48
      Highlight Sorry.......Sie haben keine Ahnung.
      Hier geht es um alte Motorräder im original Zustand. Das was Sie ansprechen sind abgeänderte, getunte Motorräder. Meistens mit verbotenen Teilen.
      Falls ein echter Old- oder Youngtimer Sie wirklich stört.......dann kotzen Sie einfach weiter, aber.......ohne das Motorrad zu treffen!! Achtung.....es gab Leute, die sind daran erstickt!!!!!
      3 1 Melden
    • F34b 07.05.2014 01:00
      Highlight Das stimmt so nicht, ich habe eine CBR 600 RR mit Scorpion Auspuffanlage und dB-Killer (Decibel Killer, um die Lautstärke zu drosseln). Ich wurde bereits 2x kontrolliert ob der Killer eingebaut ist. Mit dem Killer habe ich die Strassenzulassung für das Motorrad, ansonsten würde ich erhebliche Bussen zahlen. Es kann immer mehr kontrolliert werden, doch in welchem Rahmen ist es sinnvoll?
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.05.2014 17:58
    Highlight Was soll dieser Titel? Die Hoffnung dass Watson einfach nur neutral berichtet hat sich zerschlagen. Auch hier gehts offenbar nicht ohne reisserische Titel.

    Diese Motion kam von technisch komplett unbedarften Dilettanten. Die Umsetzung wäre gar nicht möglich gewesen. Der gute Herr Nationalrat Vogler hat wohl selber nicht verstanden um was es geht. Motorräder "die exzessiv lärmen" entsprechen sicher nicht mehr den damals bei ihrer Homologation gültigen Vorschriften und werden deshalb von der Polizei bei einer Kontrolle aus dem Verkehr gezogen und müssen beim STVA vorgeführt werden. Also wo ist das Problem? Und wenn ein Motorrad den damals gültigen Vorschriften entspricht ist das in Ordnung! Nachträgliches umrüsten von 20 jährigen Motorrädern auf die neuesten Abgas und Lärmvorschriften? Schlifts eigentlich?
    Danke deshalb allen Nationalräten welche technischen Sachverstand und technisches Verständnis gezeigt haben und diese idiotische Motion versenkt haben.

    Ich bin auch klar gegen Manipulationen an Auspuffanlagen zum Zweck der Lärmsteigerung. Leider gibt es da einige Künstler die nicht begreifen, dass sie damit vielen nicht motorradfahrenden Mitbürgern auf die Nerven gehen. Aber wie schon oben geschrieben zieht man solche Leute bzw. ihre Fahrzeuge mit den jetzigen Vorschriften aus dem Verkehr. Und das ist auch gut so. Diese Motion ist somit völlig unnötig.
    9 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2014 11:00
      Highlight Es gibt ja Klappauspüffe die, die Lautstärke regulieren können. Und diese kommen durch einen technischen Kniff auch durch die Lärmprüfungen. Gegen diese wollte der Nationalrat vorgehen.
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2014 13:13
      Highlight Klappen die manuell reguliert werden können sind eh illegal. Die dürfen nur im geschlossenen Zustand auf öffentlichen Strassen benutzt werden. Ansonsten ist die Polizei berechtigt solche Motorräder aus dem Verkehr zu ziehen. Klappen in Auspuffanlagen die vom Hersteller ab Werk verbaut wurden und so homologiert worden sind, sind legal und da gibts gar nichts zu diskutieren! Sonst muss man die Zulassungsvorschriften ändern. Das wurde ja auch gemacht und diese Vorschriften gelten auch in der Schweiz ab 2017.
      Die meisten die über die Klappenauspuffanlagen diskutieren haben keine Ahnung wovon sie sprechen. So auch diese Umweltkommission.

      Und nur so zur Info: Solche Auspuffanlagen werden auch bei Autos verbaut! Also wenn schon müsste man alle gleich behandeln.
      2 1 Melden
  • bjoern85 06.05.2014 17:38
    Highlight "rein zum Spass mit einem viel zu lauten Motorrad herumzufahren"
    Es geht nicht allen Motorradfahrern um mehr PS und Tempo. Wahrscheinlich den wenigsten, die ein älteres Modell besitzen.
    Für mich persönlich sollte auch eine Einzylindermaschine entsprechenden Sound haben dürfen. Gute Fahrt allerseits.
    3 0 Melden
  • Zeit_Genosse 06.05.2014 17:24
    Highlight Da kauf ich mir doch glatt noch einen alten Töff...
    3 4 Melden
  • Romeo 06.05.2014 17:03
    Highlight Abstimmen und weiter diskutieren auf: http://www.pupoll.com/polls/sollen-toeffs-leiser-werden-2014-5-6
    0 1 Melden

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen