Gesellschaft & Politik

Im Wert von 191 Millionen

Die Schweiz ist der sechstgrösste Kleinwaffenexporteur der Welt

17.06.14, 06:56 17.06.14, 08:26

Die Schweiz ist weltweit die Nummer sechs der Kleinwaffenexporteure. Zu diesem Ergebnis gelangt die jährliche «Small Arms Survey», die am Montag in New York bei den Vereinten Nationen veröffentlicht wurde. Grösster Exporteur sind laut der Studie die USA

Die USA lieferten 2011, dem Jahr, zu dem Daten analysiert wurden, Waffen im Wert von über 917 Millionen Dollar in andere Länder. Auf Platz sechs folgt die Schweiz, die Kleinwaffen und Munition im Wert von mindestens 191 Millionen Dollar ausführte. 

Hier sind die Top 10:

1. USA

2. Italien

3. Deutschland

4. Brasilien

5. Österreich

6. Schweiz

7. Israel

8. Russland

9. Südkorea

10. Belgien

Laut den Autoren hat der Kleinwaffenhandel im vergangenen Jahrzehnt markant zugenommen. Von 2001 bis 2011 nahm das wertmässige Volumen von 2,3 Milliarden Dollar auf 4,5 Milliarden Dollar zu. 

Unerlaubte Weiterlieferungen 

Die Studie geht auch darauf ein, wie Waffen in Konfliktgebiete wie Libyen und Syrien geraten. Bei diesen sogenannten nicht genehmigten Rücktransfers fallen Waffen immer wieder in die Hände nicht staatlicher bewaffneter Gruppen. Die Schweiz ist dabei kein unbeschriebenes Blatt. 

Dokumentiert werden drei Fälle, in denen Schweizer Rüstungsgüter über unerlaubte Weiterleitungen in kriegsgefährdete Gebiete kamen. 2004 wurden Schweizer Panzerhaubitzen in Marokko gefunden. Sie waren über die Vereinigten Emirate als «Geschenk» deklariert ins Land gelangt. 

Im Jahr 2011 tauchte zudem Schweizer Munition in Libyen auf. Dieser Schweizer Export war 2009 an Katar gegangen. Zwar verneinte die Regierung in Doha Lieferungen an libysche Kämpfer. Der Schweiz versicherte der Botschafter Katars in Bern, es habe sich im Falle der Munitionslieferung um «ein Missgeschick» gehandelt und seine Regierung habe die nötigen Schritte unternommen um solche Transfers künftig zu verhindern. 

2012 wurden zudem in Syrien Schweizer Handgranaten entdeckt, die 2003 in die Vereinigten Arabischen Emirate geliefert worden waren und von dort nach Jordanien gelangten. Von Jordanien aus fanden sie den Weg in den syrischen Bürgerkrieg. 

Transparente Schweizer Exporte 

Die Vorfälle hatten auch in der Schweiz für Schlagzeilen gesorgt und zu einer Verschärfung der Kriegsmaterialverordnung gesorgt. Unter anderem müssen neu hohe Regierungsbeamte Nichtwiederausfuhr-Formulare unterschreiben. Auch als Geschenke dürfen die Waffen und die Munition vom einführenden Land nicht weitergegeben werden. 

«Die beste präventive Massnahme bleibt es, Exportlizenzen an Länder zu verweigern, in denen das Risiko unerlaubter Weitertransfers hoch ist», schliesst das Kapitel des «Small Arms Surveys». Wie in früheren Jahren wird die Schweiz für ihre vergleichsweise hohe Transparenz zum Waffenhandel gelobt. 

Die Kleinwaffenübersicht ist ein Projekt des Graduate Institute of International Studies in Genf. Unterstützt wird die 1999 ins Leben gerufene Studie vom Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA). (rey/sda) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 17.06.2014 13:31
    Highlight Das ist nicht gerade ein Anreiz, für humanitäre Aktionen zu spenden, wenn gleichzeitig die Kriegsmaterialausfuhr das Gegenteil bewirkt.
    0 0 Melden
  • susanne lüthi 17.06.2014 11:31
    Highlight Wow, hätte man für das Foto nicht ein Handmodell engagieren können? Igitto
    0 1 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen