Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheit

WHO: Tod vieler Jugendlicher kann verhindert werden

14.05.14, 10:54

Der Tod Hunderttausender Jugendlicher könnte nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr verhindert werden. Verkehrsunfälle - oft als Folge von Alkohol- oder Drogenmissbrauch - sowie die Immunschwächekrankheit Aids und Selbstmorde seien bei Heranwachsenden die drei häufigsten Todesursachen.

Es seien gezieltere Hilfen und Vorbeugung nötig, heisst es in einem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht. Wichtig sei eine umfassendere medizinische Betreuung speziell für Jugendliche, forderte die Stellvertretende WHO-Generaldirektorin Flavia Bustreo. Allein 2012 sind der Studie zufolge etwa 1,3 Millionen Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren gestorben, die meisten von ihnen an vermeidbaren Ursachen. (tvr/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stehen wir vor einer neuen Aids-Epidemie? 5 Fragen und Antworten

Aids ist noch lange nicht besiegt. Jeden Tag stecken sich weltweit 5'000 Menschen mit dem HI-Virus an. Experten sprechen von alarmierenden Zeiten. Wie schlimm ist die Krise wirklich? 5 Fragen und Antworten. 

Die Welt ist «vermutlich so gefährdet wie nie zuvor, die Kontrolle über die HIV-Epidemie» zu verlieren. Diesen Satz sagte US-Aids-Experte und Diplomat Mark Dybul am Sonntag in Amsterdam. Bis Freitag findet dort eine Aids-Konferenz statt. Dybul spricht von einer alarmierenden Zahl von Neuinfektionen in besonders betroffenen Ländern. 

2017 steckten sich 1,8 Millionen Menschen mit dem HI-Virus an. Das sind 18 Prozent weniger als noch 2010. 

Insgesamt nimmt die Anzahl HIV-Infizierungen …

Artikel lesen