Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Shutterstock

Starkoch mit Dreckküche

Mäusedreck und Gammelfleisch: Metzgerei von Jamie Oliver muss nach Ekelfunden schliessen 

Vermarktet wird der Betrieb als «Cathedral of Food» – doch Lebensmittelinspektoren fanden in Jamie Olivers Edelmetzgerei «Barbecoa» Erschütterndes: schimmelige Tierkadaver, abgelaufenes Fleisch und jede Menge Mäusedreck. 

09.05.14, 15:30

Ein Artikel von

Wegen miserabler hygienischer Zustände hat eine von Starkoch Jamie Oliver betriebene Edel-Metzgerei in London vorübergehend schliessen müssen. Das berichtet unter anderem der «Guardian» unter Berufung auf das Unternehmen des Fernsehstars, die Jamie Oliver Restaurant Group. Betroffen ist demnach die Schlachterei «Barbecoa» in unmittelbarer Nähe der St Paul's Cathedral. 

Der englische Starkoch Jamie Oliver predigt gutes und gesundes Essen. Bild: EPA

Lebensmittelinspektoren hatten dort laut «Guardian» bereits im Januar Mäusekot «in erheblichem Umfang» entdeckt, ausserdem schimmelige Tierkadaver und schmutzige Geräte. Benotet wurde das «Barbecoa» mit der niedrigsten möglichen Bewertung «A – hazardous» (gefährlich). Laut «Independent» gibt es in ganz London nur 19 Lebensmittelbetriebe mit einer derart schlechten Zensur. 

«Wir haben innerhalb von 24 Stunden wieder eröffnet»

Wie der «Guardian» weiter berichtet, wurde die Edel-Schlachterei in der Folge für 24 Stunden geschlossen. Nach Angaben der Lebensmittel-Aufsichtsbehörde seien im «Barbecoa» immer noch «erhebliche Verbesserungen notwendig». Angeschlossen an den Betrieb ist ein gleichnamiges Restaurant im Obergeschoss, wo laut «Independent» auch Fleisch aus der bemängelten Metzgerei auf den Tisch kommt

Sie hätten freiwillig geschlossen, um die Mängel zu beheben, teilte er mit. Bild: AP

Aufgedeckt hatte den Fall die britische «Times», der nach eigenen Angaben der vollständige Untersuchungsbericht der Inspektoren vorliegt. Demnach hatten zum Zeitpunkt des Besuchs diverse Fleischprodukte im «Barbecoa» ihr Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten. Auch dreckige Kühlschrankgriffe, schlechte Beleuchtung, mangelhafte Waschgelegenheiten für Mitarbeiter und beschädigte Fussböden seien von den Aufsehern bemängelt worden. 

In einer Stellungnahme teilte Jamie Olivers Restaurantgruppe dem «Guardian» mit, man habe die Metzgerei freiwillig geschlossen, um die Probleme zu beheben. «Wir haben innerhalb von 24 Stunden wieder eröffnet; die Inspektoren überzeugten sich von den bis dahin erzielten Verbesserungen.» Vorfälle wie diese seien innerhalb des Unternehmens extrem selten und würden sehr ernst genommen. (rls)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Die Digitalisierung ist die 1. technische Revolution, die mehr Stress bringt als Komfort»

Die Schweizer wollen keine verhaltensabhängige Krankenassenprämien, sind sensibilisiert auf Datenschutz und stehen Tracking-Apps skeptisch gegenüber. Trotzdem benutzen viele genau diese Apps, wie eine Studie ergeben hat. Studienautor Michael Hermann über paradoxe Entscheidungen und warum der Mensch manchmal ein Frosch ist.

Herr Hermann, wenn man Ihre Studie liest, dann wird einem ein bisschen mulmig: Angst vor der Digitalisierung, Furcht vor der allgegenwärtigen Lebensvermessung, permanenter Druck im Alltag ... Die Befragten wirken ziemlich pessimistisch.Michael Hermann: Der Eindruck ist absolut richtig. Wenn man sich die Welt so ausmalt, dass alles gemessen und alles ausgewertet werden kann, dann endet man beim gläsernen Bürger. Diese Vorstellung behagt den Leuten gar nicht, das wird in unserer Studie deutlich.

Und …

Artikel lesen