Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Er spricht offen über seine Alzheimer-Krankheit – und berührt damit die Herzen tausender Menschen

11.01.16, 10:27

Wie es sich anfühlt, schwer krank zu sein, können sich die meisten von uns nur kaum oder gar nicht vorstellen. Bei Krankheiten wie Demenz oder Alzheimer haben wir damit besonders viel Mühe, weil wir schlicht nicht in der Lage sind, uns ein Bild davon zu machen, wie es ist, wenn unser Gedächtnis schwindet und wir uns an immer weniger Dinge erinnern können.

Das macht es für uns denn auch so schwer, mit den betroffenen Menschen normal umzugehen. Alan Beamer gehört zu diesen Betroffenen, denn er leidet unter Alzheimer. Um den Menschen in seinem Umfeld klar zu machen, was er sich von ihnen wünscht, hat seine Frau Mary-Beth ein Video von ihm aufgenommen und dieses auf Facebook gepostet. 

«Diese Botschaft richtet sich in erster Linie an unsere Familie und Freunde, denn sie sollen wissen, wie Alan sich fühlt», hört man Beamers Frau aus dem Hintergrund sagen. Dann fragt sie ihren Ehemann, was die Leute über seine Krankheit wissen sollen und was er sich von seinen Freunden und Verwandten wünscht.

«Alzheimer ist eines der gemeinsten Dinge, mit denen ich in meinem Leben je zu tun hatte», erklärt Beamer unter Tränen. Seine Antworten fallen relativ kurz aus und seine Frau muss immer wieder nachhaken. Doch obwohl es ihm sichtlich schwer fällt, über sein Leiden zu sprechen, kann er seine Botschaft deutlich rüberbringen:

«Es gibt darüber nicht viel zu wissen. Ich bin die gleiche Person wie vorher. Und ich wünsche mir, dass meine Freunde einfach zu mir kommen und mit mir reden, wie sie es vorher getan haben. Dass sie mit mir spielen und Scherze machen.»

Zum Schluss richtet Mary-Beth noch einmal das Wort an die Empfänger des Videos:

«Die meisten Menschen fühlen sich nicht wohl, wenn sie mit der Krankheit konfrontiert werden. Aber eines sollt ihr wissen: Wir fühlen uns damit auch nicht wohl, aber wir leben jeden Tag damit und können davor nicht weglaufen. Ihr fühlt euch also vielleicht unwohl, wenn ihr vorbei kommt, um Alan zu besuchen, und es bricht euch vielleicht das Herz. Aber wenn ihr ihn – oder uns – wirklich liebt, dann nehmt euch die paar Minuten in eurem stressigen Alltag und kommt her, um ihn zu besuchen.»

Mit seiner Botschaft berührt das Ehepaar die Herzen der Facebook-User: Nach rund einer Woche wurde das Video mehr als eine halbe Million Mal angeschaut und über 11'000 Mal geteilt. In den Kommentaren bedanken sich die Menschen für die Ehrlichkeit und wünschen der Familie ganz viel Kraft. (viw)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SRF-Brotz plaudert aus, wie viel er verdient – er ist nicht der erste 

Sandro Brotz, Rundschau-Moderator und Stv. Redaktionsleiter, sagte in der Sendung offen, wie viel er verdient: 130'000 Franken Brutto sind es jährlich. Auf Facebook erklärt er seine Beweggründe.

Anlässlich des Beitrags «Die Millionen-Löhne der Chefärzte» fragt Moderator Sandro Bortz  seinen Studiogast Thomas Hillermann, Chefarzt Anästhesie am Spital Uster ZH, nach seinem Lohn. Um es ihm einfacher zu machen, legt Brotz gleich offen, wieviel er selber verdient:  «Als Moderator und stellvertretender Redaktionsleiter der Rundschau verdiene ich rund 130'000 Franken pro Jahr.»

Auf Facebook erklärt der Moderator, warum er sich zu diesem Schritt …

Artikel lesen