Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velofahren mit 16 km/h gilt als moderater Sport. Bild: shutterstock

Gute Neuigkeiten für alle Bürohengste: Eine Stunde Bewegung wiegt acht Stunden Sitzen auf

Stundenlanges Sitzen schadet – ist aber für viele Büroarbeiter unvermeidbar. Eine neue Studie macht jetzt Mut: Wer sich jeden Tag bewegt, kann die negativen Effekte sogar ganz ausgleichen.

29.07.16, 16:49

Irene Berres / spiegel online



Ein Artikel von

Der menschliche Körper ist fürs Dauersitzen nicht geschaffen.

Je mehr wir sitzen, desto höher ist unser Risiko etwa für Herz- und Kreislaufkrankheiten. Doch ihr Sitzpensum können sich viele leider nicht aussuchen – für Büroarbeiter sind acht Stunden auf dem Schreibtischstuhl Alltag.

Diese Vielsitzer sind es, an die sich ein Forscherteam jetzt mit einer positiven Nachricht wendet: Wer sich genug bewegt, kann die Gesundheitsrisiken vom stundenlangen Sitzen sogar aufheben. Dafür ist lediglich eine Stunde Bewegung am Tag nötig – zum Beispiel in Form von gemütlichem Radfahren oder forschem Gehen (ab 5,6 km/h).

Daten von mehr als einer Million Menschen

Für ihre Analyse nutzten Forscher um Ulf Ekelund von der Norwegian School of Sport Sciences die Daten von mehr als einer Million Menschen weltweit, die bei 16 verschiedenen Untersuchungen mitgemacht hatten. Nachdem sie die Zahlen zusammengetragen hatten, verteilten sie die Teilnehmer auf verschiedene Gruppen:

Menschen mit Büro-Job sitzen gezwungenermassen viel. Bild: shutterstock

Diese Daten kombinierten die Forscher anschliessend mit den Sterberaten während der Untersuchung. Von den mehr als einer Million Teilnehmern starben 80'000 von zwischen zwei und 18 Jahren innerhalb der Studienzeit.

Gesundheitsrisiko wie durchs Rauchen

Die Ergebnisse waren klar:

Darüber hinaus analysierten die Forscher erstmals in diesem Umfang, wie sich die Effekte von Sitzen und Bewegung gegenseitig beeinflussen.

Wer am wenigsten sass und am meisten Sport trieb, hatte ein 59 Prozent geringeres Sterberisiko als die Teilnehmer, die am meisten sassen und am wenigsten Sport trieben. Das entspreche etwa der Wirkung, die auch Rauchen oder Übergewicht auf die Gesundheit hätten, schreiben die Forscher im Fachblatt «The Lancet».

Im Gegensatz dazu konnten die Wissenschaftler innerhalb der Gruppe, die sich am meisten bewegte (60 bis 75 Minuten pro Tag), keine Unterschiede feststellen. Egal ob sie weniger als vier, sechs oder sogar mehr als acht Stunden am Tag sassen – das Risiko, innerhalb der Studienzeit zu sterben, war ähnlich. Die Bewegung scheint, so lässt es sich aus den Daten herauslesen, das Risiko durch das viele Sitzen auszugleichen.

«Es muss kein Besuch im Fitnessstudio sein»

Ulf Ekelund

«Es wurden schon so viele Bedenken geäussert über die Gesundheitsrisiken, die mit dem heutigen, vom Sitzen geprägten Lebensstil einhergehen», sagte Ulf Ekelund laut einer Mitteilung des Fachmagazins. «Unsere Botschaft ist eine Positive: Es ist möglich, diese Risiken zu senken oder gar zu eliminieren, wenn man nur aktiv genug ist – sogar ohne Sport oder Besuche im Fitnessstudio.»

Für viele Menschen, die zur Arbeit pendeln und einen Bürojob haben, gebe es keine Möglichkeit, dem langen Sitzen zu entkommen, so Ekelund weiter. «Vor allem für diese Menschen können wir nicht genug betonen, wie wichtig Bewegung ist – egal ob es sich dabei um einen Spaziergang in der Mittagspause, eine Joggingrunde am Morgen oder eine Fahrradfahrt zur Arbeit handelt.»

Auch wer nicht auf eine Stunde kommt, profitiert, wie die Daten zeigen. Zwar konnte Bewegung das höhere Sterberisiko nicht eliminieren, aber zumindest senken. Frühere Untersuchungen hatten etwa gezeigt, dass schon fünf Minuten tägliches Joggen das Herz schützen können.

Busfahrer häufiger herzkrank als Schaffner

Die Aussagekraft der Studie ist vor allem aufgrund der vielen Teilnehmer und aufgrund der eindeutigen statistischen Trends enorm. Trotzdem bleiben wie bei allen Untersuchungen dieser Art Unsicherheiten. So war etwa der grösste Teil der Versuchsteilnehmer älter als 45, ausserdem stammten fast alle aus Westeuropa, den USA oder Australien. Ob die Ergebnisse auch auf andere Bevölkerungsgruppen zutreffen, ist deshalb fraglich.

Hinzu kommt, dass die Forscher nur Zusammenhänge beobachten konnten: Fakt ist, dass in der Gruppe mit den Bewegungsmuffeln mehr Menschen starben. Dies beweist aber noch nicht, dass die Bewegung der Grund dafür ist. Davon abgesehen decken sich die Ergebnisse der aktuellen Studie jedoch mit der Tendenz vieler anderer Untersuchungen.

Eine Analyse aus dem Jahr 2012 ging sogar so weit, mangelnde Bewegung jährlich mit mehr als fünf Millionen Todesfällen weltweit zu verbinden. Eine andere Studie hatte schon im Jahr 1953 nachgewiesen, dass Busfahrer, die vor allem sitzen, häufiger Erkrankungen der kleinen Gefässe rund ums Herz haben als Schaffner, die bei ihrem Job vor allem stehen.

Zusammengefasst: Nach Hause radeln nach der Arbeit lohnt sich – genauso wie ein Spaziergang in der Mittagspause. Der Körper belohnt es mit Gesundheit, wie eine Studie mit mehr als einer Million Menschen deutlich zeigt.

Diese Verpackungen verraten, wie viele Kalorien im Produkt stecken

Fit, fitter, Fitness! Hier wirst du weiter gequält

Gehst du manchmal joggen? Dann sind dir diese 13 Lauftypen garantiert auch schon begegnet

13 starke Gründe, warum du dein Training von der Muckibude auf den Vitaparcours verlegen sollst

Du bist zu faul trainieren zu gehen? Kein Problem, diese 21 Fitness-Fails geben dir Recht

Zur Sommer-Figur ist's noch ein weiter Weg? Egal, nach diesen 21 Bildern fühlst du dich besser

24 Stunden im Fitness-Studio: Warum Menschen mitten in der Nacht Hanteln heben gehen

Überflüssige Lauf-Ausrüstung: Auf diese 10 Accessoires können Jogger locker verzichten

Dieses Quiz lässt deine Muskeln zwar nicht wachsen – aber immerhin weisst du danach, welches Essen dir dabei hilft

Von der Tänzerin zur Bodybuilderin: «Ich kriege oft zu hören, dass ich wie ein Mann aussehe»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • achsoooooo 29.07.2016 19:45
    Highlight Und in vielen anderen Studien wird behauptet, Sitzen schade so oder so, und wäre durch Bewegung nicht ausgleichbar...
    Wäre schön, wenn man sich mal einigen könnte... So oder so werde ich mir mein tägliches Joggen nicht nehmen lassen, ob es sich jetzt "lohnt" oder nicht - Meiner Stimmung tut es auf jeden Fall gut, und das reicht mir :)
    8 1 Melden
  • ls@latela.ch 29.07.2016 18:00
    Highlight ...etwas dünn, der Artikel. Gute Infos gibs beim BAG, Kampagne "auf-stehen" http://www.bag.admin.ch/themen/ernaehrung_bewegung/11660/15385/index.html
    0 0 Melden
  • chrisdea 29.07.2016 17:42
    Highlight Die eine Studie sagt hü, die andere hott...
    3 2 Melden

So schlank, so krank: Wie «Germany's next Topmodel» junge Mädchen in die Essstörung treiben kann

Heidi Klums Topmodel-Show kann laut einer Studie dazu beitragen, dass Mädchen eine Essstörung entwickeln. Betroffene beschreiben, wie sie sich immer wieder mit den Kandidatinnen verglichen haben.

Schlank sein, fantastisch aussehen, immer lächeln, wenn die Kamera läuft – selbst wenn einem zum Heulen zumute ist. So sehen die Massgaben für den Erfolg bei «Germany's next Topmodel» (GNTM) aus. Wie wirken diese Vorgaben auf ein junges, weibliches Publikum?

Laut einer wissenschaftlichen Befragung von 241 Menschen, die wegen einer Essstörung in Behandlung waren, kann die Sendung durchaus eine zerstörerische Wirkung entfalten.

Fast ein Drittel der Betroffenen gab an, die TV-Reihe habe einen sehr …

Artikel lesen