Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kieferbeschwerden sind kein seltenes Problem. Bild: shutterstock

Knackt's und knirscht's auch so in deinem Kiefer? So wirst du die Beschwerden los

Wenn der Kiefer laut knackt und ständig schmerzt, ist ein Besuch beim Zahnarzt sinnvoll. Vielen Betroffenen kann mit ein paar einfachen Methoden geholfen werden.

03.06.16, 07:03 03.06.16, 07:25

Ein Artikel von

Beunruhigendes Knacken oder Schmerzen im Kiefer: Die Diagnose des Zahnarztes lautet in solchen Fällen oft «craniomandibuläre Dysfunktion», kurz CMD. Unter diesem Begriff fassen Zahnmediziner verschiedene Funktionsstörungen des Kiefers zusammen.

«Zwei Symptome stehen im Vordergrund, nämlich Schmerz und Dysfunktion», sagt Oliver Ahlers vom CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf. «Der Schmerz betrifft die verschiedenen Bereiche des Kauorgans, die Dysfunktion bezieht sich auf Zähne, Kiefergelenke und Kieferbewegung.»

Konkret heisst das: Ein Teil der Betroffenen hat ständig Schmerzen an den Kaumuskeln oder am Kiefer, manchmal auch begleitende Zahnschmerzen. Andere können den Mund nicht mehr richtig öffnen, oder es knackt und knirscht, wenn sie den Kiefer bewegen. Anzeichen einer solchen Funktionsstörung haben viele Menschen – bis zu 28 Prozent der Bevölkerung, wie die SHIP-Studie ergab, eine Langzeitstudie der Universität Greifswald mit 8700 Teilnehmern zum Gesundheitszustand der Menschen in Vorpommern.

Doch nicht immer ist das ein Grund, zum Arzt zu gehen: Viele Betroffene fühlen sich nicht beeinträchtigt und müssen entsprechend auch nicht behandelt werden.

Andere Erkrankungen ausschliessen

Zum Arzt sollte man gehen, wenn man Schmerzen hat oder die Bewegung des Unterkiefers eingeschränkt ist, rät Ingrid Peroz, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGFDT).

Der erste Ansprechpartner ist der Zahnarzt, der eine Diagnostik in mehreren Schritten durchführt. «Zuerst muss ausgeschlossen werden, dass klassische zahnärztliche Erkrankungen wie Karies, Wurzel- oder Zahnfleischentzündungen vorliegen», sagt Oliver Ahlers. Danach sollte der Zahnarzt in einem CMD-Kurzbefund mittels sechs Tests prüfen, ob begründete Anhaltspunkte für eine CMD bestehen. Sind mindestens zwei dieser Tests positiv, werden weitere Funktionsanalysen durchgeführt.

Umfrage

Hast du auch Probleme mit dem Kiefer?

  • Abstimmen

494 Votes zu: Hast du auch Probleme mit dem Kiefer?

  • 12%Ja, ich bin deswegen in Behandlung
  • 59%Ja, ich war deswegen aber noch nie beim Arzt
  • 28%Nein

«Wenn wir eine Fehlfunktion finden, klären wir erst einmal, wie hoch der Therapieaufwand ist», sagt Ingrid Peroz. In den meisten Fällen reiche es, eine Aufbissschiene anzufertigen und den Patienten einige Selbsthilfe-Massnahmen zu erklären. Denn in vielen Fällen vermutet man als Ursache für die CMD stressbedingte Verspannungen der Kaumuskulatur und nächtliches Zähneknirschen, auch Bruxismus genannt. Die Patienten sollen lernen, auf unwillkürliche Verspannungen zu achten und rechtzeitig gegenzusteuern.

Bewusst auf die Kieferstellung achten

«Als Erstes erkläre ich den Patienten, dass die Zähne in Ruhe nichts aufeinander verloren haben», sagt Peroz. «In Ruhe hängt der Unterkiefer entspannt, die Lippen sind zu, aber die Zähne sind nicht in Kontakt.» Menschen, die unter Stress die Zähne zusammenbeissen, merken das in der Regel nicht. Peroz rät den Betroffenen daher, einen kleinen Zettel mit einem roten Punkt irgendwo am Arbeitsplatz, zum Beispiel am Computermonitor, zu befestigen. Immer wenn man den roten Punkt sieht, solle man kurz bewusst auf die Kieferstellung achten.

Wer sich dann dabei ertappt, dass er die Zähne aufeinanderpresst, solle kurz Luft holen, ausatmen und dann die Lippen locker zusammenlegen. «So kommt man ganz automatisch wieder in die entspannte Abstandshaltung.» Um Verspannungen zu lockern, empfiehlt Peroz, zwischendurch die Wangenmuskeln und die Schläfen zu massieren.

Das hilft Betroffenen

Wenn sich der Kiefer nicht mehr öffnen lässt, können physiotherapeutische Massnahmen wie manuelle Therapie, Krankengymnastik, Wärme oder Dehnübungen helfen. Ist die Ursache eine Entzündung im Kiefergelenk, kommen Gelenkspülungen und entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz.

Nur in seltenen Fällen, wenn die Zähne beim Zubeissen nicht gleichmässig zusammenpassen, sei es notwendig, die Fehler im Kauorgan durch Überkronen von Zähnen oder Kieferorthopädie zu korrigieren, sagt Peroz.

Manche Betroffene haben die Beschwerden schon so lange, dass die Schmerzen chronisch geworden sind und psychosomatische Probleme, Schlafstörungen oder Depressionen auftreten. Dann sei die Behandlung schwierig, sagt Anne Wolowski von der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (AKPP).

«Wenn wir das Problem bei guter Mitarbeit des Patienten mit einer Aufbissschiene, Entspannungstechniken und Physiotherapie in drei bis sechs Monaten nicht in den Griff bekommen, reichen diese Massnahmen nicht aus», erklärt die Oberärztin am Universitätsklinikum Münster. Möglicherweise können dann eine Schmerztherapie oder eine Verhaltenstherapie helfen.

Bei Kieferbeschwerden, die durch Stress und Verspannungen ausgelöst wurden, warnt Wolowski vor zu hohen Erwartungen an einen schnellen Therapieerfolg. «In zwei Wochen wird man nicht schmerzfrei. Die Beschwerden sind schleichend gekommen, sie müssen auch wieder herausschleichen.»

(Caroline Mayer, dpa)

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So schlank, so krank: Wie «Germany's next Topmodel» junge Mädchen in die Essstörung treiben kann

Heidi Klums Topmodel-Show kann laut einer Studie dazu beitragen, dass Mädchen eine Essstörung entwickeln. Betroffene beschreiben, wie sie sich immer wieder mit den Kandidatinnen verglichen haben.

Schlank sein, fantastisch aussehen, immer lächeln, wenn die Kamera läuft – selbst wenn einem zum Heulen zumute ist. So sehen die Massgaben für den Erfolg bei «Germany's next Topmodel» (GNTM) aus. Wie wirken diese Vorgaben auf ein junges, weibliches Publikum?

Laut einer wissenschaftlichen Befragung von 241 Menschen, die wegen einer Essstörung in Behandlung waren, kann die Sendung durchaus eine zerstörerische Wirkung entfalten.

Fast ein Drittel der Betroffenen gab an, die TV-Reihe habe einen sehr …

Artikel lesen