Gesundheit

Trainierte Menschen weisen höhere geistige Leistungsfähigkeit auf.
Bild: shutterstock

Schwitz dich schlau: Warum du unbedingt Sport machen musst, damit dein Kopf arbeiten kann

Lernen, sitzen, lernen: So sieht der Alltag vieler Schüler aus. Sport und Bewegung kommen dabei viel zu kurz. Dabei ist körperliche Aktivität auch für den Kopf essenziell, betonen Forscher.

30.06.16, 07:02

Ein Artikel von

Hausaufgaben machen, für die Prüfungen lernen und dann noch zum Musikunterricht: Für viele Schüler ist es nicht immer leicht, in ihrem Alltag alle Interessen unterzubringen. Durch die Zeit, die sie mit Lernen am Schreibtisch und in der Schule verbringen, kommt der Sport häufig zu kurz – das hat der deutsche Kinder- und Jugendsportbericht erst im vergangenen Jahr festgestellt.

Sportvereine haben es zunehmend schwerer und verzeichnen Mitgliederschwund – kein Wunder: Die Kinder verbringen oft den ganzen Tag in der Schule. Schuld an mangelnder Bewegung sind auch überehrgeizige Eltern, die dem Nachwuchs in unserer Leistungsgesellschaft eine optimale Ausgangsposition für ein erfolgreiches Leben schaffen wollen.

Aber: Es muss nicht immer der Schreibtisch sein, an dem junge Menschen ihre kognitive Leistung steigern. Das haben Wissenschaftler erneut in einem Statement betont, das sie auf einer Fachkonferenz im dänischen Kopenhagen vorstellten.

Wie die insgesamt 24 Forscher im British Journal of Sports Medicine schreiben, sei es heute besonders wichtig, dass Kinder und Jugendliche genügend und regelmässig Bewegung bekommen würden. Denn auf diese Weise würde auch die Leistungsfähigkeit ihres Gehirns profitieren.

Gesunde Kinder werden gesündere Erwachsene

bild: shutterstock

«Die Zeit, die man nicht am Schreibtisch verbringt, ist gut investiert und geht nicht zu Lasten von guten Noten», so die Forscher aus Grossbritannien, Skandinavien, Nordamerika und Dänemark. Auf der Fachkonferenz hatten die Wissenschaftler um Peter Krustrup von der Universität von Kopenhagen die qualitativ besten Studienergebnisse zum Thema Hirnentwicklung und Bewegung bei 6- bis 18-Jährigen zusammengetragen.

Die Kernpunkte:

Die Forscher weisen ausserdem auf inzwischen wissenschaftlich gesichertes Wissen hin: Gesunde Kinder werden auch gesündere Erwachsene. Regelmässige Bewegung schützt vor Herz-Kreislauferkrankungen und Typ-2-Diabetes – das gilt bereits für leichte bis geringe körperliche Belastung.

Zudem sei auch die soziale Komponenten nicht zu unterschätzen, so die Autoren: Bewegung kann zu mehr Selbstvertrauen, grösserer Motivation und Wohlbefinden führen. Denn so würden auch soziale Kontakte zu älteren Vorbildern, Trainern und letztlich auch zu den eigenen Eltern aufgebaut. Zudem würde durch Sport auch Integration von Menschen mit anderer Hautfarbe, Religion oder sexueller Orientierung erleichtert.

Bewegung lohnt sich

Deshalb empfehlen die Forscher, an Schulen und im öffentlichen Raum mehr Möglichkeiten für ausreichende Bewegung zu schaffen. Das könnten mehr Spielplätze, Parks und bessere Radwege sein.

Studien, die einen positiven Effekt von Bewegung auf die Hirnentwicklung nachweisen, gibt es schon lange. Untersuchungen in einem Kernspintomografen (MRT) von Sportlern und Nichtsportlern hatten ergeben, dass die aktiven Personen mehr Hirnsubstanz besitzen, die ihnen Vorteile verschaffen dürften.

Andere Untersuchungen hatten gezeigt, dass trainierte Menschen auch in Tests zur geistigen Leistungsfähigkeit besser abschnitten. Der Effekt stellt sich vermutlich auch deshalb ein, weil das Gehirn durch Sport langfristig besser mit Sauerstoff versorgt wird. Über einen längeren Zeitraum begünstigt Sport die Bildung von neuen Synapsen und festigt gleichzeitig bereits bestehende Hirnverbindungen. (joe)

Passend dazu: So sahen die NHL-Stars als Kinder aus

Fit, fitter, Fitness! Hier wirst du weiter gequält

Gehst du manchmal joggen? Dann sind dir diese 13 Lauftypen garantiert auch schon begegnet

13 starke Gründe, warum du dein Training von der Muckibude auf den Vitaparcours verlegen sollst

Du bist zu faul trainieren zu gehen? Kein Problem, diese 21 Fitness-Fails geben dir Recht

Zur Sommer-Figur ist's noch ein weiter Weg? Egal, nach diesen 21 Bildern fühlst du dich besser

24 Stunden im Fitness-Studio: Warum Menschen mitten in der Nacht Hanteln heben gehen

Überflüssige Lauf-Ausrüstung: Auf diese 10 Accessoires können Jogger locker verzichten

Dieses Quiz lässt deine Muskeln zwar nicht wachsen – aber immerhin weisst du danach, welches Essen dir dabei hilft

Von der Tänzerin zur Bodybuilderin: «Ich kriege oft zu hören, dass ich wie ein Mann aussehe»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 30.06.2016 10:52
    Highlight Ist ja alles gut und schön und richtig, aber es gibt Gegenbeispiele.
    So etwa Stephen Hawkings.
    5 5 Melden
    • Gugelchopf 30.06.2016 14:45
      Highlight Nur sind die meisten nicht hochbegabt wie er ... Du wahrscheinlich auch nicht.
      11 5 Melden
    • karl_e 30.06.2016 15:39
      Highlight Gewiss bin ich leider nicht hochbegabt, so wenig wie du. Aber mein Beispiel zeigt, dass Sport und geistige Leistungsfähigkeit nur mässig korrelieren, oder willst du behaupten, dass jede Sportskanone ein Geistesriese ist - und vice versa?
      6 6 Melden

«The Frozen Addicts»: Wie 6 Junkies die Parkinson-Forschung voran brachten

Dem Mann ging es offensichtlich nicht gut. George Carillo war erst 42 Jahre alt, als er im Juli 1982 ins Santa Clara Valley Medical Center im kalifornischen San José eingeliefert wurde. Dennoch sah er aus, als leide er schon seit Jahren an Parkinson – eine Krankheit, die kaum je Menschen unter 50 trifft: Er konnte sich nicht bewegen und nicht sprechen, er sabberte und sein Körper war verkrümmt und versteift. 

Mühevoll kritzelte Carillo mit seinen steifen Fingern Antworten auf …

Artikel lesen