Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn das Hirn nachlässt: Viele Menschen leiden im Alter unter Demenz.
Bild: shutterstock

Good News: Wir werden zwar immer älter – das Risiko, dement zu werden, sinkt aber

Die Bevölkerung wird älter, also steigt auch die Zahl der Demenzkranken. Doch Forscher haben festgestellt: Für den Einzelnen ist das Risiko heute niedriger. Woran liegt das?

17.02.16, 06:44

nina weber, Washington / spiegel online



Ein Artikel von

Etwa 44 Millionen Menschen weltweit leiden unter Demenz. Im Jahr 2050 werden laut bisherigen Prognosen global etwa 135 Millionen von Alzheimer und anderen Formen des Vergessens betroffen sein. Ein düsterer Ausblick.

Doch nun ist denkbar, dass die Zahlen doch nicht so stark steigen werden, wie befürchtet. Möglicherweise könnten sie sogar auf dem heutigen Niveau bleiben. Warum? Weil das Demenzrisiko des Einzelnen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gesunken ist, wie Forscher auf der Jahreskonferenz der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in Washington berichten. Sie stützen sich dabei auf Studiendaten aus Europa und den USA.

Eine dieser Untersuchungen ist die Framingham Heart Study, in der sich zeigte: In der Zeit von 1977 bis 1983 hatten die über 60-Jährigen Teilnehmer ein Risiko von 3,6 Prozent, binnen fünf Jahren an Demenz zu erkranken. Dieses Risiko sank in den folgenden Jahren kontinuierlich und lag in der jüngsten Studienphase (2004 bis 2008) nur noch bei zwei Prozent für die folgenden fünf Jahre.

Gleichzeitig stieg auch das durchschnittliche Alter, in dem die Demenz diagnostiziert wurde, von 80 auf 85 Jahre. Allerdings sank das Risiko nur für jene Teilnehmer, die einen Schulabschluss oder einen höheren Bildungsgrad hatten.

Bildung hilft anscheinend, die Fehler zu kompensieren

Kenneth Langa von der University of Michigan bezeichnet Bildung als einen wichtigen Schutzfaktor vor Demenz: «Sie scheint dem Gehirn zu helfen, die durch die Krankheit aufkommenden Probleme zu kompensieren.» Anders formuliert: Vor den Veränderungen im Gehirn, die zur Demenz führen, schützt Bildung nicht. Aber sie puffert anscheinend die negativen Auswirkungen zu einem gewissen Grad ab.

Langa berichtet von der US-amerikanischen Health and Retirement Study (HRS), die 20'000 Amerikaner ab 50 Jahren begleitet und seit 1992 Daten sammelt. Im Jahr 2000 hatten demnach 11,7 Prozent der Teilnehmer Demenz, 2010 waren es 9,2 Prozent. Bei den über 85-Jährigen sank der Anteil der Erkrankten im selben Zeitraum von 34,3 auf 27,7 Prozent. Tatsächlich hatten die Teilnehmer im Jahr 2010 im Schnitt auch ein höheres Bildungsniveau als jene zehn Jahre zuvor. Dennoch nahm auch der Anteil von Diabetikern, Übergewichtigen und Bluthochdruck-Patienten zu – alles Risikofaktoren für Demenz.

Dass es trotzdem Grund zur Hoffnung gibt, könnte auch an einer besseren Behandlung von Bluthochdruck liegen. Dieser Fortschritt trägt laut Langa dazu bei, dass das Demenzrisiko des Einzelnen sinkt. Man nimmt an, dass Bluthochdruck unter anderem zu Hirnverletzungen führen und dadurch eine Demenz fördern kann.

Eileen Crimmins von der University of Southern California, Los Angeles, hat gemeinsam mit Kollegen anhand der HRS-Daten untersucht: Wie viel der zusätzlichen Jahre, die durch die gestiegene Lebenserwartung hinzugekommen sind, verbringen Menschen in guter geistiger Gesundheit – und wie viele mit leichten kognitiven Problemen oder Demenz? Sie verglichen dafür Daten aus den Jahren 2000 und 2010.

Für viele Krankheiten gilt: Einen Grossteil der gewonnenen Lebenszeit sind Menschen von Krankheiten geplagt, länger zu leben heisst vor allem länger krank zu sein. In Bezug auf Demenz ist das laut Crimmins nicht zu beobachten.

Bei den Männern sank die durchschnittliche Zeit, die sie mit der Diagnose Demenz leben – trotz steigender Lebenserwartung. Überraschenderweise, so Crimmins, war das insbesondere bei Männern mit niedrigem Bildungsgrad der Fall. Bei den Frauen ist die Situation vergleichbar – auch sie verbrachten insgesamt weniger Jahre mit Demenz.

Sieben grosse Risikofaktoren für Demenz

Carol Brayne von der University of Cambridge zeigt anhand von britischen Daten (CFA Study) aus den Jahren 1990 und 2010, dass sich auch dort das Risiko des Einzelnen verringert hat. Brayne erinnert daran, dass bekannt ist, welche Faktoren – neben dem Alter – das Demenzrisiko entscheidend beeinflussen. Zusammen sollen sie laut einer in Lancet Neurology veröffentlichten Arbeit für jeden dritten Fall von Alzheimer-Demenz verantwortlich sein. Es sind:

Eine der entscheidenden Fragen dabei ist: Auf welchem Weg schützt Bildung vor Demenz? Welche Aspekte sind es genau – und könnten diese in eine Demenz-Vorbeugung eingebunden werden? Diesen Fragen wollen sich die Forscher in Zukunft verstärkt widmen.

Zusammengefasst: Das Risiko des Einzelnen sinkt, im Alter dement zu werden – darauf deuten verschiedene Studien hin. Forscher nehmen an, dass dies unter anderem auf einen höheren Bildungsgrad sowie auf eine verbesserte Behandlung von Bluthochdruck zurückgeht.

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie abhängig machen Schlafmittel? Sucht Schweiz warnt: Die Aufhörversuche erfolgen oft zu spät

Über drei Prozent der Bevölkerung nehmen täglich oder fast täglich Schlaf- oder Beruhigungsmittel ein – und dies oft länger als ein Jahr lang. Vor allem ältere Menschen und Frauen greifen zu den Pillen. Sucht Schweiz warnt vor dem Abhängigkeitspotenzial solcher Medikamente.

Sorgen bereitet der Organisation, dass Betroffene häufig Benzodiazepine oder ähnliche Medikamente einnehmen, wie sie am Dienstag mitteilte. Bei längerer Einnahme bergen diese ein hohes Abhängigkeitsrisiko und teilweise …

Artikel lesen