Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Jahr 2013

Ärzte und Spitäler sind für 30 Diagnose- oder Behandlungsfehler verantwortlich

06.07.14, 11:25

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH hat im vergangenen Jahr in 30 Fällen Behandlungs- oder Diagnosefehler festgestellt. Insgesamt prüften die Gutachter 79 Fälle.

Bei knapp 40 Prozent davon ging es um Behandlungen in privaten Arztpraxen, beim Rest der Fälle waren Spitäler involviert, wie es in dem in der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» publiziertem Jahresbericht der Gutachterstelle heisst. Die «NZZ am Sonntag» hat die Information ebenfalls veröffentlicht.

Die Fehler, die in den 30 Fällen gemäss Gutachten begangen wurden, waren nicht zweifelsfrei die Ursache für Gesundheitsschäden von Patienten: Nur bei gut einem Viertel lag sicher oder eher ein Kausalzusammenhang vor. Häufig werde ein Gesundheitsschaden noch durch andere Ursachen herbeigeführt, wie etwa Vorerkrankungen, heisst es im Bericht.

Quote eher tief

Die Fehleranerkennungsquote 2013 von 38 Prozent ist im Vergleich zu den Quoten der letzten zehn Jahre eher tief: Die Spannbreite bewegt sich zwischen 34,9 (2007) und 50,6 (2010) Prozent.

Die meisten Gutachten in den letzten rund 30 Jahren betrafen die Chirurgie, gefolgt von der Orthopädischen Chirurgie und der Gynäkologie/Geburtshilfe. Viele Fälle betrafen auch die Innere Medizin und die Ophtalmologie (Augenheilkunde). (egg/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen