Gesundheit

Im Jahr 2013

Ärzte und Spitäler sind für 30 Diagnose- oder Behandlungsfehler verantwortlich

06.07.14, 11:25

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH hat im vergangenen Jahr in 30 Fällen Behandlungs- oder Diagnosefehler festgestellt. Insgesamt prüften die Gutachter 79 Fälle.

Bei knapp 40 Prozent davon ging es um Behandlungen in privaten Arztpraxen, beim Rest der Fälle waren Spitäler involviert, wie es in dem in der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» publiziertem Jahresbericht der Gutachterstelle heisst. Die «NZZ am Sonntag» hat die Information ebenfalls veröffentlicht.

Die Fehler, die in den 30 Fällen gemäss Gutachten begangen wurden, waren nicht zweifelsfrei die Ursache für Gesundheitsschäden von Patienten: Nur bei gut einem Viertel lag sicher oder eher ein Kausalzusammenhang vor. Häufig werde ein Gesundheitsschaden noch durch andere Ursachen herbeigeführt, wie etwa Vorerkrankungen, heisst es im Bericht.

Quote eher tief

Die Fehleranerkennungsquote 2013 von 38 Prozent ist im Vergleich zu den Quoten der letzten zehn Jahre eher tief: Die Spannbreite bewegt sich zwischen 34,9 (2007) und 50,6 (2010) Prozent.

Die meisten Gutachten in den letzten rund 30 Jahren betrafen die Chirurgie, gefolgt von der Orthopädischen Chirurgie und der Gynäkologie/Geburtshilfe. Viele Fälle betrafen auch die Innere Medizin und die Ophtalmologie (Augenheilkunde). (egg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aussergewöhnlich viele Todesfälle im Jahr 2015 infolge von Grippe und Hitze

Im Jahr 2015 starben in der Schweiz 67‘606 Menschen, 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Grippewelle im Frühjahr, die Hitzewelle im Juli und die Alterung der Bevölkerung haben dazu beigetragen, teilt das Bundesamt für Statistik mit. Entsprechend nahmen die Mortalitätsrate und die verlorenen potenziellen Lebensjahre zu, die Lebenserwartung bei Geburt ging vorübergehend zurück.

Die häufigsten Todesursachen sind zwischen dem 15. und dem 40. Altersjahr Unfälle und Suizid, zwischen dem 40. und 80. …

Artikel lesen