Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medizin

Frau ist nach künstlicher Befruchtung mit fremden Zwillingen schwanger 

Symbolbild: Shutterstock

Bei einer In-vitro-Befruchtung in einer Römer Klinik sind Eizellen verwechselt worden. Jetzt wird abgeklärt, wie viele Frauen fremde Embryonen austragen.

13.04.14, 19:59 14.04.14, 13:46

Eine Frau hat bei einem Gentest im dritten Schwangerschaftsmonat erfahren, dass sie mit Zwillingen schwanger ist, die nicht von ihr stammen. Offenbar waren ihr in einer Fruchtbarkeitsklinik in Rom versehentlich Embryonen eines anderen Paares eingepflanzt worden. Dies berichtete die Tageszeitung «La Stampa» am Sonntag. 

Dem Bericht zufolge passierte der Irrtum am 4. Dezember, als sich vier Paare zeitgleich in der Fruchtbarkeitsklinik des Sandro-Pertini-Spitals einer In-vitro-Befruchtung unterzogen. 

Drei Frauen wurden nach der Behandlung schwanger, die vierte künstliche Befruchtung schlug fehl. Eine Experten-Kommission soll nun klären, ob auch bei den anderen beiden Schwangeren Embryonen vertauscht wurden. 

Gesundheitsministerin will Untersuchung 

Die römische Gesundheitsbehörde erklärte, sie sei erst Ende März von einer «genetischen Unvereinbarkeit» zwischen der Schwangeren und den Zwillingen informiert worden. Sämtliche Einpflanzungen von im Reagenzglas befruchteten Eizellen in dem Spital seien bis auf weiteres gestoppt. Bei den verwechselten Embryonen handele es sich jedoch «vermutlich um einen Einzelfall». 

Die italienische Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin kündigte eine Inspektion der Fruchtbarkeitsklinik an. Es müsse geklärt worden, ob sämtliche Vorschriften zur künstlichen Befruchtung eingehalten worden seien. 

Die Verwechslung war aufgeflogen, weil die Schwangere die Zwillinge in ihrem Bauch im dritten Monat auf mögliche Gendefekte hatte untersuchen lassen. Dabei stellte sich heraus, dass sie überhaupt nicht mit ihr verwandt waren. (erf/sda/afp) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Quälende Fragen: Was entscheiden, wenn das Kind behindert ist? Drei Frauen erzählen

Seit die Krankenkassen die Kosten für Trisomie-Abklärungen teilweise übernehmen, ist die Zahl der Bluttests in der Schweiz sprunghaft angestiegen. Doch sie lösen das Dilemma nicht: Was entscheiden, wenn das Kind behindert ist? Drei Frauen erzählen.

Drei Söhne 13, 8 und 1. Der erste und der dritte haben Muskeldystrophie Duchenne. Beim zweiten und dritten Kind testeten die Eltern die Krankheit zu Beginn der Schwangerschaft, obwohl sie wussten, dass sie die Kinder behalten.

Zwei Kinder im Alter von 3 und 6 Jahren. Die Abtreibung wegen Trisomie 21 erfolgte zwischen dem ersten und zweiten Kind.

Einen 5-jährigen, gesunden Sohn. Beim zweiten, ungeborenen Kind wurde Trisomie 21 diagnostiziert und die Eltern entschieden, es abzutreiben.

Artikel lesen