Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medizinische Fachpersonen erteilen am 23. August 2010 im Zentrum fuer Telemedizin Medgate in Basel Patientinnen und Patienten per Telefon oder Internet medizinischen Rat. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Medgate stellt um die 50 Zeugnisse pro Woche aus. Bild: KEYSTONE

Telemedizin

Medgate führt Arztzeugnisse per Telefon definitiv ein

Medgate stellt ihren Patienten weiterhin telefonisch Arztzeugnisse aus, wenn sie krankheitshalber nicht arbeiten können. Das neue Angebot wird nach einer Versuchsphase von sechs Monaten definitiv eingeführt.

Mit dem Ausstellen der Arbeitsunfähigkeitszeugnisse will Medgate auf Bedürfnisse der Patienten reagieren und auch einen Beitrag zur Kostenreduktion im Gesundheitswesen leisten. In der Versuchsphase von Januar bis Juni 2014 stellten Medgate-Ärzte rund 50 Zeugnisse pro Woche nach telefonischen Konsultationen aus. Die Dokumente wurden per Mail an die Patienten geschickt sowie – auf deren Wunsch – auch gleich an den Arbeitgeber.

Stichprobenbefragungen bei Patienten und Arbeitgebern und Rückmeldungen zeigten, dass die Zeugnisse in über 95 Prozent der Fälle von den Arbeitgebern akzeptiert wurden. Insbesondere Versicherte, für die Medgate bei medizinischen Problemen erster Ansprechpartner ist, schätzen es, in gewissen Fällen per Telefon auch ein Arbeitsunfähigkeitszeugnis zu erhalten. 

Strenge Richtlinien

Die Zeugnisse werden nach strengen Richtlinien ausgestellt. Medgate bescheinigt keine Teilarbeitsunfähigkeit und stellt pro Patient maximal zwei Arbeitsunfähigkeitszeugnisse pro Kalenderjahr aus. Medgate bescheinigt zudem nur eine Arbeitsunfähigkeit von drei Tagen, die bei Bedarf um maximal zwei Tage verlängert werden darf. Rückwirkende Arbeitsunfähigkeitszeugnisse gibt es nicht. Ferner erhalten nur Patienten Zeugnisse, die in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis stehen. 

Ein grosser Teil der Medgate-Patienten könne am Telefon abschliessend behandelt werden – aus medizinischer Sicht sei der Gang zum Arzt nicht nötig, schrieb Medgate am Freitag. Nicht zuletzt werde die Ansteckungsgefahr vermindert, wenn Kranke sich zu Hause im Bett auskurieren könnten, statt sich zum Arzt begeben zu müssen. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Frankreich will Solarien im ganzen Land dichtmachen. Auch hierzulande plädieren Politiker und Hautärzte für eine strengere Handhabung der Sonnenbänke.

Der Herbst steht vor der Tür und die einzelnen Sonnenstrahlen reichen nicht mehr für die sexy Sommerbräune. Menschen, die auch jetzt wie frisch aus der Karibik aussehen wollen, legen sich momentan en masse auf die Sonnenbank – trotz Krebsrisiko.

Die künstlichen Sonnenstrahlen sind in hierzulande sehr beliebt. Jede zehnte Person in der Schweiz besucht regelmässig ein Solarium. In Frankreich dürfte es damit aber bald vorbei sein: Die nationale  Verbraucherschutzbehörde Anses will …

Artikel lesen
Link zum Artikel