Gesundheit

Sprühaktion gegen Moskitos: In Managua, der Hauptstadt von Nicaragua gehen die Behörden resolut gegen das Chikungunya-Fieber vor. Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Erkrankungsfälle in der Karibik, Mexiko und USA

Hunderttausende an Chikungunya-Fieber erkrankt

In der Karibik haben sich seit Dezember 2013 Hunderttausende mit dem Chikungunya-Virus infiziert, mehr als 100 Menschen sind gestorben. Die Epidemie verbreitet sich auch in den USA und Mexiko. 

24.11.14, 11:44 24.11.14, 12:13

Ein Artikel von

Das Chikungunya-Fieber wird in der Karibik zunehmend zur Gefahr. Seit dem Ausbruch der Epidemie im Dezember 2013 auf der Insel St.Martin hat das Virus auf alle Karibikinseln und auf das Festland des amerikanischen Kontinents übergegriffen, teilte das französische Gesundheitsinstitut InVS mit. Innerhalb eines Jahres haben sich demnach Hunderttausende Menschen mit den von Mücken übertragenen Krankheitserregern infiziert. 

Betroffen sind neben den Inseln der US-Bundesstaat Florida sowie alle Staaten Zentral- und Südamerikas, die an der Karibikküste liegen. Insgesamt seien 875'000 Fälle gezählt worden, so das InVS. Auf Guadeloupe, Martinique und St.Martin starben nach Angaben des Instituts insgesamt 138 Menschen an den Viren. Im Süden Mexikos sei in dieser Woche erstmals ein Krankheitsfall gemeldet worden, der vor Ort übertragen wurde und nicht durch einen aus einem betroffenen Gebiet eingereisten Menschen, hiess es weiter. 

Deutschland: Urlauber bringen Virus mit

In den USA wurden bereits im Juli zwei Fälle gemeldet, bei denen sich Menschen in den USA durch Mückenstiche infiziert hatten. Offenbar hätten die Mücken den Erreger von Menschen erhalten, die infiziert aus der Karibik in die USA eingereist seien, so die Behörden von Florida.  

Auch deutsche Karibik-Reisende brachten das Virus im letzten Jahr vermehrt mit ins Land. Allein bis Ende Mai 2014 übermittelten Mediziner in Deutschland 18 Chikungunya-Erkrankungen, davon stammten neun von Reiserückkehrern aus der Karibik, berichtet das zuständige Robert-Koch-Institut. Die Experten raten Reisenden, sich mit Repellentien, Bettnetzen und bedeckender Kleidung ganztägig vor Mücken zu schützen. 

Das sonst insbesondere in Asien und Afrika weit verbreitete Chikungunya-Fieber verursacht Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen, wirksame Medikamente oder einen Impfstoff gibt es bislang nicht. Normalerweise verschwinden alle Beschwerden nach ein bis zwei Wochen wieder, ohne dass Schäden zurückbleiben; bei einem geringen Anteil der Erkrankten können die Gelenkschmerzen jedoch monate- bis jahrelang bleiben. Wer die Krankheit einmal überstanden hat, ist sein Leben lang immun. (irb/AFP)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 24.11.2014 12:06
    Highlight CHIKV viren sind bereits auch an verschiedenen orten in Brasilien aufgetaucht, verantwortlich dafuer ist die gleiche muecke welche auch Dengue-Fieber verbreitet.
    1 0 Melden

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen