Gesundheit
Donald Trump, chairman and president of the Trump Organization, speaks at a National Press Club luncheon in Washington, Tuesday, May 27, 2014, about "Building the Trump Brand,"   (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

«Stoppt sie!»

Donald Trump ist so was von sauer, dass zwei amerikanische Ebola-Patienten nach Hause kommen

03.08.14, 11:57 03.08.14, 12:18

Die Nachricht, dass zwei an Ebola erkrankte US-Bürger in ihrer Heimat behandelt werden sollen, hat Businessmogul Donald Trump derart in Rage versetzt, dass er sich auf Twitter begab, um seinen Unmut und seine Ängste zu äussern.

«Menschen, die in fernen Ländern reisen, um zu helfen, sind toll», aber wenn sie todkrank sind, sind sie selber schuld, und «Amerika hat schon genug Probleme». Danke, Donald.

Der erste der beiden an Ebola erkrankten US-Bürger, welche in der Heimat behandelt werden sollen, ist in den Vereinigten Staaten angekommen. Ein mit einer Isolationskammer ausgestattetes Charterflugzeug mit dem infizierten Arzt Kent Brantly (33) an Bord traf am späten Vormittag Ortszeit des 2. August auf einem Militärflughafen bei Atlanta ein. In der Hauptstadt des US-Bundesstaats Georgia befindet sich das Emory University Hospital, das über eine auf derartige Fälle spezialisierte Einrichtung verfügt. In wenigen Tagen soll auch die 59-jährige Nancy Writebol, eine Missionarin, ausgeflogen werden. Beide waren für eine Hilfsorganisation im humanitären Einsatz in Westafrika und hatten sich dort infiziert. Ein gleichzeitiger Transport war nicht möglich, weil das Spezialflugzeug nur für den Transport eines einzigen Patienten ausgestattet ist.

(obi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen