Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Flash Mob für die Ewigkeit

Was diese Menschen für die krebskranke Amy getan haben, rührte uns zu Tränen 

21.05.14, 07:45 21.05.14, 09:08

Als Amys Eierstockkrebs im Oktober 2013 zurückkam, war an eine Chemotherapie nicht mehr zu denken. Sie hätte nichts mehr gebracht, der Krebs hatte sich schon zu sehr ausgebreitet. Die begrenzte Zeit, die der Familie mit Amy noch bleibt, will sie in vollen Zügen geniessen. 

«Amy ist eine unauslöschliche Kraft im Leben so vieler Menschen. Ich wollte sie daran erinnern, dass wir sie alle in ihrem Schmerz unterstützen.» 

Vimeo-User cnoellsch

So kam es, dass sich einen Tag vor Amys 56. Geburtstag 50 ihrer Freunde und Familienmitglieder für eine einstudierte Tanzeinlage in ihrem Garten versammelten. Aus fünf verschiedenen Staaten kamen die Leute angereist, um Amy zu zeigen, dass sie sie in ihrem Schmerz unterstützen. 

Die Überraschung gelingt, das sieht man an Amys unglaublich herziger Reaktion. 

(rof via Huffington Post)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen