Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flash Mob für die Ewigkeit

Was diese Menschen für die krebskranke Amy getan haben, rührte uns zu Tränen 

21.05.14, 07:45 21.05.14, 09:08

Als Amys Eierstockkrebs im Oktober 2013 zurückkam, war an eine Chemotherapie nicht mehr zu denken. Sie hätte nichts mehr gebracht, der Krebs hatte sich schon zu sehr ausgebreitet. Die begrenzte Zeit, die der Familie mit Amy noch bleibt, will sie in vollen Zügen geniessen. 

«Amy ist eine unauslöschliche Kraft im Leben so vieler Menschen. Ich wollte sie daran erinnern, dass wir sie alle in ihrem Schmerz unterstützen.» 

Vimeo-User cnoellsch

So kam es, dass sich einen Tag vor Amys 56. Geburtstag 50 ihrer Freunde und Familienmitglieder für eine einstudierte Tanzeinlage in ihrem Garten versammelten. Aus fünf verschiedenen Staaten kamen die Leute angereist, um Amy zu zeigen, dass sie sie in ihrem Schmerz unterstützen. 

Die Überraschung gelingt, das sieht man an Amys unglaublich herziger Reaktion. 

(rof via Huffington Post)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Zum heutigen Tag der Nachhaltigkeit erzählen uns fünf Mitarbeitende aus fünf verschiedenen Gastronomien, was sie für einen umweltfreundlicheren Alltag tun und was sie sich von anderen Betrieben wünschen.

Lou Pfister, Sie arbeiten Teilzeit im «Foifi». Erklären Sie uns bitte kurz das Konzept des Ladencafés.Lou Pfister: «Bei uns findet man praktisch alles ausser Plastik. Das heisst, unsere Kunden kommen mit ihren eigenen Einmachgläsern vorbei, füllen ihre Lebensmittel selbst ab und verzichten somit auf unnötiges Verpackungsmaterial. Zudem kann man bei uns gemütlich eine Tasse Kaffee trinken oder ein Sandwich verspeisen.» 

Kriegt man bei euch auch einen coffee to go?«Ja, wir bieten Kaffee …

Artikel lesen