Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heiligsprechung im Vatikan

Die Frauen, an denen die heilig gesprochenen Päpste ihre Wunder vollbrachten

Die beiden Päpste Johannes Paul II und Johannes XXIII sind am Sonntag heilig gesprochen worden – wegen Wundern, die sie an drei Frauen vollbrachten. Die Geheilten litten zuvor an schweren Krankheiten.

28.04.14, 15:00

Die Wunder von Johannes Paul II

Ein Heiliger: Johannes Paul II. Bild: EPA

Johannes Paul II hat im Abstand von sechs Jahren gleich zwei Wunder an kranken Frauen vollbracht:

2011: Floribeth Mora Diaz

Sah wie Johannes Paul II ihr von einer Zeitschrift zuwinkte: Floribeth Mora Diaz. Bild: Getty Images Europe

Floribeth Mora Diaz' Leben hing am seidenen Faden. Mit einer gefährlichen Erweiterung der Hirngefässe, gaben die Ärzte in Costa Rica ihr noch einen Monat zum Leben. Am 1. Mai 2011 schaute sich die fünffache Mutter die Seligsprechung von Johannes Paul II im Fernsehen an, als sie seine Stimme im Zimmer hörte: «Steh auf, hab keine Angst.» Der Papst winkte ihr auf dem Cover einer Zeitschrift zu. Von diesem Moment an war die 56-Jährige gesund. Die mexikanischen Ärzte fanden keine Erklärung für die spontane Heilung.



2005: Schwester Marie Simon-Pierre Normand

Litt an unheilbarem Parkinson: Schwester Marie Simon-Pierre. Bild: EPA

Das zweite Wunder, das dem früheren Papst Johannes Paul II zugeschrieben wird, passierte am 3. Juni 2005 an Schwester Marie Simon-Pierre. Die heute 53-jährige Schwester litt – wie Johannes Paul II selber – an der unheilbaren Parkinson-Krankheit. Sie habe sich ihm schon immer sehr nahe gefühlt, erzählt sie heute. Ihre Krankheit hatte sich in dieser Zeit verschlimmert und sie konnte wegen dem Zittern nicht einmal mehr schreiben. In dieser denkwürdigen Nacht, habe sie intensiv für den Papst gebetet, plötzlich konnte sie wieder schreiben und am nächsten Morgen war sie gesund. 

Das Wunder von Johannes XXIII

Vollbrachte ein Wunder: Johannes XXIII. Bild: EPA

Vor fast 50 Jahren soll Papst Johannes XXIII einer Schwester das Leben gerettet haben: 

1966: Schwester Caterina Capitani

Sah den verstorbenen Papst an ihrem Bett: Schwester Caterina Capitani. Bild: Screenshot/TR98

Als Schwester Caterina Capitani 23 Jahre alt war, musste sie sich einen Teil ihres Magens entfernen lassen. Nach der Operation schwebte sie im Marinehospital von Neapel in Lebensgefahr. In ihrer Not habe sie Johannes XXIII angerufen, der damals schon seit drei Jahren verstorben war. Sie fühlte seine Hand in ihrer Magengegend und sah den Papst neben ihrem Bett stehen:  «Schwester Caterina, du hast viel zu mir gebetet, dir geht es gut, du hast nichts mehr», soll er gesagt haben. Nach drei Tagen war Schwester Caterina geheilt. Vor vier Jahren starb sie in Neapel an einer anderen Krankheit. Ihre Mitschwester Adele Labianca bezeugte das unerklärliche Ereignis drei Tage vor der Heiligsprechung.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

In Frankreich hat der wohl vermeidbare Tod einer jungen Frau helle Empörung ausgelöst: Die 22-Jährige starb, nachdem sie den Notruf wählte und dort nicht ernst genommen wurde.

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn zeigte sich am Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter «zutiefst betroffen». Sie gab an, Ermittlungen zu den «gravierenden Fehlern» des Notdienstes angeordnet zu haben.

Naomi Musenga hatte Ende Dezember wegen starker Bauchschmerzen den Notruf gewählt, wie französische Medien …

Artikel lesen