Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot youtube

Eine junge Frau wagt mitten in London ein mutiges Experiment. Bild: youtube/Peter Sharp

Diese junge Frau hat ein Anliegen – wer sie dabei unterstützt, soll ein Herz auf ihren Körper malen



Von Magersucht, Bulimie und anderen psychische Krankheiten, bei denen das Selbstwertgefühl gestört ist, sind heutzutage viele Menschen betroffen. Doch häufig wird die Thematik tabuisiert. Um das zu ändern und um auf die Problematik aufmerksam zu machen, wagt eine junge Britin namens Jae West folgendes Experiment: Sie stellt sich mitten in London, am Piccadilly Circus, auf die Strasse, zieht sich aus und stellt ein Schild mit der folgenden Botschaft auf:

«Ich stehe für alle Menschen, die – so wie ich – unter einer Ess-Störung oder einem Problem mit ihrem Selbstwertgefühl gelitten haben. Wer für mehr Selbst-Akzeptanz ist, soll ein Herz auf meinen Körper malen.»

Wie die Leute darauf reagieren, zeigt das folgende Video:

(viw)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Er rettete hunderttausende Kinder: Das bewegte Leben des Beat Richner

Für die Einen war er ein sympathischer Spinner, für die Anderen ein «Gott». Unbestritten ist, dass Beat Richner das Leben hunderttausender Kinder gerettet hat. Nun ist der Kinderarzt mit 71 Jahren einer schweren Krankheit erlegen.

Im Frühling 2017 musste Richner aus gesundheitlichen Gründen die Leitung seiner fünf Spitäler in Kambodscha aufgeben und in die Schweiz zurückkehren. Seine Stiftung hatte mitgeteilt, dass er an einer seltenen und unheilbaren Hirnerkrankung mit zunehmendem Funktions- und Gedächtnisverlust leide.

So war Richner denn auch nicht dabei, als im November im Beisein des kambodschanischen Königs Norodom Sihamoni in Phnom Penh der Gründung des Kantha-Bopha-Kinderspitals vor 25 Jahren gedacht wurde. 1992 …

Artikel lesen
Link to Article