Gesundheit

Das wohl glücklichste Schaf der Welt. Bild: srslycute

Glückliches Schaf? Trauriges Schaf? Ein Computerprogramm sollˈs rausfinden

01.06.17, 17:19 02.06.17, 14:24

Mit einem neuen Computerprogramm wollen Forscher der Universität Cambridge in England das Wohlbefinden von Schafen erhöhen. Die Software scannt die Gesichter der Tiere, um anhand ihrer Mimik zu ermitteln, ob sie leiden oder unglücklich sind.

So sollen Landwirte in Zukunft Krankheiten oder Verletzungen bei ihren Schafen schneller behandeln können. Grundlage des Programms ist ein Algorithmus, der auf knapp 500 Fotos von Schafen beruht.

Ob es dem Schaf bei der Rasur gut geht? Ein Algorithmus soll es herausfinden. Bild: AP/dpa

Mit Kameras in Trögen und auf dem Hof soll der Gesichtsausdruck der Tiere nach halb geschlossenen Augen, eingefallenen Wangen und anderen Schmerzausdrücken untersucht werden. Das System funktioniert nicht nur bei Schafen – auch bei Pferden oder Hasen kann es angewendet werden.

Auch Tiere haben Emotionen. Bild: EPA/DPA

«Schon Darwin hatte herausgefunden, dass Tiere und Menschen Emotionen mit ähnlichen Verhaltensmustern ausdrücken», sagte Peter Robinson, Professor am Informatiklabor der Universität Cambridge. Sein Team habe Arbeiten zum Schmerzverhalten von Menschen auf Tiere übertragen. Dafür nutzten die Wissenschaftler auch Untersuchungen zu künstlicher Intelligenz.

Jetzt wollen die Forscher die Datengrundlage des Programms vergrössern, um die Software weiter auszubauen. (sda/afp)

Der Kleine-Tiere-Dump

Noch mehr Tiergeschichten

Kuhherde brennt während Unspunnen-Schlussvorführung durch

Wolf soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden

Hier überqueren gerade 1500 Schweizer Schafe einen Berg – in Einerkolonne

Grosses Interesse: Pferde aus Hefenhofen werden am Donnerstag verkauft

Dutzende tote Tiere: Polizei räumt Hof des Thurgauer Pferde-Quälers

Person wird in Neuenburg von Tollwut-Fledermaus gebissen

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Nachwuchs im Dom – bald fliegen die Jungfalken aus

Jöö! Baby-Wölfchen im Tessin in die Foto-Falle getappt

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

9 Anzeichen, dass deine Katze anders ist als andere Katzen

Sogar Hündeler fordern Wiedereinführung der Hundekurse

27 Katzen, die seeehr schlechte Entscheidungen getroffen haben

Die besten Geheimagenten dieser Welt sind immer noch Katzen

9 Gründe, warum ein Leben ohne Katze zwar möglich, aber sinnlos ist

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Auch Hunde und Katzen können dement werden: Das kannst du als Herrchen für deinen Vierbeiner tun

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Dieses Gürteltier ist so gross wie ein VW-Käfer und sieht auch so aus

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Neue Studie über tierische Empathie: Präriewühlmäuse trösten einander bei Stress

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«The Frozen Addicts»: Wie 6 Junkies die Parkinson-Forschung voran brachten

Dem Mann ging es offensichtlich nicht gut. George Carillo war erst 42 Jahre alt, als er im Juli 1982 ins Santa Clara Valley Medical Center im kalifornischen San José eingeliefert wurde. Dennoch sah er aus, als leide er schon seit Jahren an Parkinson – eine Krankheit, die kaum je Menschen unter 50 trifft: Er konnte sich nicht bewegen und nicht sprechen, er sabberte und sein Körper war verkrümmt und versteift. 

Mühevoll kritzelte Carillo mit seinen steifen Fingern Antworten auf …

Artikel lesen