Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tropenkrankheit

Der Impfstoff gegen das Denguefieber wird besser, aber er wirkt noch immer erst in der Hälfte der Fälle

11.07.14, 02:36

Ein neu entwickelter Impfstoff gegen das gefährliche Denguefieber ist offenbar wirksamer als bislang angenommen. Bei Versuchen in fünf asiatischen Ländern hatte der CYD-TDV genannte Impfstoff eine Wirksamkeit von 56,5 Prozent, wie es in einer am Freitag im Fachmagazin «The Lancet» veröffentlichten Studie heisst.

Bei einem vor zwei Jahren vorgestellten Versuch mit 4000 thailändischen Kindern war der Impfstoff des französischen Pharmariesen Sanofi Pasteur nur in 30 Prozent der Fälle wirksam gewesen.

In einem Phase-III-Versuch - üblicherweise die letzte Versuchsreihe bei neuen Medikamenten - wurde der Impfstoff nun neben Thailand auch in Indonesien, Malaysia, Vietnam und auf den Philippinen getestet. Mehr als 10'000 Kinder zwischen zwei und 14 Jahren nahmen an dem Versuch teil. Sie erhielten drei Spritzen mit dem Impfstoff oder einem Placebo und wurden dann zwei Jahre lang auf eine Infektion mit Denguefieber hin beobachtet.

Angestellte des französischen Pharmakonzerns Sanofi Pasteur arbeiten an einer Anlage, die in Neuville-sur-Saone bei Lyon zur Herstellung von Impfstoffen dient.  Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Bislang gibt es keinerlei Impfschutz gegen das Denguefieber, das in tropischen und subtropischen Gebieten durch Stechmücken übertragen wird und tödlich verlaufen kann. Erschwert wird die Suche nach einem Impfstoff dadurch, dass es vier Virustypen gibt.

Mücken können das Denguefieber übertragen Bild: AFP

Tiefe Wirksamkeit

Der Schutz des Impfstoffs CYD-TDV fiel bei den Typen sehr unterschiedlich aus, wie in der Studie festgehalten ist: Waren es bei den Typen 3 und 4 mehr als 75 Prozent, so waren es bei Typ 1 nur noch 50 Prozent und bei Typ 2 sogar nur 35 Prozent. Der Schnitt liegt bei 56,5 Prozent. Das liegt deutlich unter der Wirksamkeit von Wirkstoffen gegen andere Krankheiten, die häufig über 99 Prozent liegt.

Die Autoren der Studie plädieren dennoch für einen Einsatz des neuen Impfstoffs. «Unsere Ergebnisse legen nahe, dass eine Impfung mit CYD-TDV das Auftreten von Dengue-Infektionen um mehr als die Hälfte senken und schwere Krankheitsfälle und Spitaleinweisungen bedeutend reduzieren kann», erklärte Maria Rosario Capeding vom philippinischen Forschungsinstitut für Tropenmedizin.

Ein pakistanischer Junge mit Denguefieber wird im Spital behandelt: Auch wenn Impfungen wirksamer werden, bleibt die Prävention - etwa mit Moskitonetzen - wichtig. Bild: Muhammed Muheisen/AP/KEYSTONE

Annelies Wilder-Smith von der Nanyang Technological University in Singapur schrieb in einem Begleitkommentar zur Studie, derzeit sei CYD-TDV «das Beste, was wir haben». Mit einer Schutzwirkung von etwas über 56 Prozent könne der Impfstoff aber nicht die alleinige Lösung sein. Wichtig sei unter anderem eine bessere Bekämpfung von Stechmücken.

Jedes Jahr infizieren sich laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO weltweit zwischen 50 und 100 Millionen Menschen mit dem Virus. Laut einer Studie könnten es sogar 390 Millionen Infektionen mit letztlich 96 Millionen Krankheitsfällen sein. Kinder sind am meisten gefährdet. (trs/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

In Frankreich hat der wohl vermeidbare Tod einer jungen Frau helle Empörung ausgelöst: Die 22-Jährige starb, nachdem sie den Notruf wählte und dort nicht ernst genommen wurde.

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn zeigte sich am Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter «zutiefst betroffen». Sie gab an, Ermittlungen zu den «gravierenden Fehlern» des Notdienstes angeordnet zu haben.

Naomi Musenga hatte Ende Dezember wegen starker Bauchschmerzen den Notruf gewählt, wie französische Medien …

Artikel lesen