Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

40 Zigaretten pro Tag: Ardi Rizal im Jahr 2010. bild: screenshot/youtube

Kannst du dich an den kettenrauchenden 2-Jährigen erinnern? So sieht er 7 Jahre später aus



Als Zweijähriger wurde Ardi Rizal zur Internet-Sensation. In einem Clip war zu sehen, wie der kleine Junge aus Sumatra eine Zigarette nach der anderen rauchte. 40 Glimmstängel pro Tag soll der junge Indonesier damals konsumiert haben. 

Play Icon

Dieses Video ging um die Welt: Kettenraucher Ardi Rizal. Video: YouTube/ODN

Mit Hilfe der indonesischen Regierung, welche ein Rehabilitationsprogramm lancierte, konnte Ardi seine Sucht innerhalb von zwei Jahren besiegen. 

Doch für Ardi begann nach dem Kampf gegen das Rauchen bereits das nächste Problem. Er ersetzte die eine Sucht mit einer anderen. Mit Fast-Food. Drei Dosen Kondensmilch soll Ardi täglich getrunken haben, erzählt seine Mutter. 

Das Resultat:

Die Familie entschied sich, einen Ernährungsberater aufzusuchen. Mit Erfolg. Nach vier Jahren ohne Rauchen, viel Gemüse und Früchten, besucht Ardi heute die vierte Klasse und ist so gesund wie nie zuvor.

So sieht Ardi heute aus:

Gemäss einem Bericht der «Jakarta Post» beginnen in Indonesien jedes Jahr 3,9 Millionen Kinder zwischen 10 und 14 Jahren mit dem Rauchen. Die Tabakindustrie im viertgrössten Land der Welt ist mächtig, Plakate mit Zigaretten-Werbung sind allgegenwärtig.

(cma)

Apropos Veränderung: So sehen die Kinderstars von damals heute aus

Unheimliche Monster-Kreatur an indonesische Küste geschwemmt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 07.08.2017 16:29
    Highlight Highlight Zuckergetränke-Lobby bei uns ist aber auch nicht viel besser.

    Kaum denkt auch nur im entferntesten jemand an Zuckersteuer wird sofort aus allen Posaunen nach Freiheit, Mündigkeit und Eigenverantwortung posaunt und alle "Süchtigen" verteidigen ihr Cola und fluchen über "Nanny State" und und und ...
    • Hugo Wottaupott 07.08.2017 16:57
      Highlight Highlight Eine Zuckersteuer ist asozial genau wie jede andere Steuer auch. Siehe Steuern: einer der 100'000 verdient zahlt nicht das doppelte an Steuern von einem mit 50'000 -- --> asozial bzgn.
    • chraebu 07.08.2017 20:14
      Highlight Highlight Hugo, eine zuckersteuer besteuert zuckerkonsum. Je mehr zucker man konsumiert umso höher die steuer.

      Einkommen wird progressiv besteuert. Wer mehr verdient zahlt überproportional mehr, primär um die schwachen Einkommensschichten zu stützen. Also sogar sozialer Gedanke.

      Sehe keinen asozialen Kontext bei diesen Steuern.
    • Saraina 07.08.2017 20:15
      Highlight Highlight Einer, der 100'000 verdient, konsumiert eh deutlich weniger Zucker als der Pöbel in den untersten Einkommensklassen. Je besser verdienend, desto eher auf die Ernährung und die Gesundheit. Zuckerzeugs und Weissbrot ist für die Armen.
  • SJ_California 07.08.2017 14:28
    Highlight Highlight "Gemäss einem Bericht der «Jakarta Post» beginnen in Indonesien jedes Jahr 3,9 Millionen Kinder zwischen 10 und 14 Jahren mit dem Rauchen."

    Und wie viele beginnen schon vor dem 10. Lebensjahr mit Rauchen?

    Sehr sehr bedenklich, wie unsere Gesellschaft unterwegs ist...
  • Gulasch 07.08.2017 13:52
    Highlight Highlight In Südostasien rauchen extrem viele, insbesondere Männer. In Indonesien rauchen 66% der Männer über 15 Jahre, 36% der Gesamtbevölkerung, der erste Kontakt ist häufig mit 7 Jahren (NZZaS 25.06.17 Gesellschaft). Zigaretten sind extrem günstig für Schweizer Verhältnisse (20 Stk. > 1.50 Chf).
  • riqqo 07.08.2017 12:57
    Highlight Highlight Echt gut, wie ihr Werbung passend zu den Berichten schaltet.
    User Image
    • HAL9000 07.08.2017 15:40
      Highlight Highlight Er besucht wohl öfter McDonalds.
    • Valon Gut-Behrami 07.08.2017 22:36
      Highlight Highlight Immer wieder lustig, wie sich Leute nicht bewusst sind, dass das persönliche Werbung ist. Hier bei Watson hat sich einmal jemand zu einer Dildo-Werbung geäussert.
    • HAL9000 08.08.2017 13:26
      Highlight Highlight @Datsyuk, wenns von Amorana ist klar ein lustiger Fall.
      Manchmal hat aber sogar Galaxus solche Sachen im Sale, DANN ist es dann eher ein Fail... irgendwie...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der müde Joe 07.08.2017 12:35
    Highlight Highlight Besser spät als nie! Ich hoffe er kann jetzt ein gesundes und glückliches Leben führen.
  • wir-2 07.08.2017 12:27
    Highlight Highlight So kommt man auch in die Medien. Immer was neues einfallen lassen. Und mit dem eigenen Kind geht's am besten.
  • Silent_Revolution 07.08.2017 12:02
    Highlight Highlight Indonesien, wo du für Cannabis hingerichtet wirst, während Tabak dermassen aggressiv beworben wird, dass Rauchen gar als Krebstherapie gilt.
    Play Icon
  • Dunkleosteus6765 07.08.2017 11:10
    Highlight Highlight Wie lange dauert es wohl, bis er sich die nächste Sucht einfängt?
    • HAL9000 07.08.2017 15:41
      Highlight Highlight Wetten er ist jetzt schon Pornosüchtig?
  • Fotografierer 07.08.2017 11:04
    Highlight Highlight Wenigstens für einen ein Happy-End ... wenn man aber liest, dass pro Jahr 3.9 Mio Kinder mit dem Rauchen beginnen ... Puh!

Er rettete hunderttausende Kinder: Das bewegte Leben des Beat Richner

Für die Einen war er ein sympathischer Spinner, für die Anderen ein «Gott». Unbestritten ist, dass Beat Richner das Leben hunderttausender Kinder gerettet hat. Nun ist der Kinderarzt mit 71 Jahren einer schweren Krankheit erlegen.

Im Frühling 2017 musste Richner aus gesundheitlichen Gründen die Leitung seiner fünf Spitäler in Kambodscha aufgeben und in die Schweiz zurückkehren. Seine Stiftung hatte mitgeteilt, dass er an einer seltenen und unheilbaren Hirnerkrankung mit zunehmendem Funktions- und Gedächtnisverlust leide.

So war Richner denn auch nicht dabei, als im November im Beisein des kambodschanischen Königs Norodom Sihamoni in Phnom Penh der Gründung des Kantha-Bopha-Kinderspitals vor 25 Jahren gedacht wurde. 1992 …

Artikel lesen
Link to Article