Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Oxfam ist besorgt

Hilfsorganisation warnt vor Hungerkatastrophe in Südsudan

15.05.14, 11:10
Riek Machar (L), South Sudanese rebel leader, is greeted by a South Sudanese delegation upon his arrival at Addis Ababa airport on May 8, 2014. Machar arrived ahead of peace talks with Salva Kiir and the South Sudanese government slated to begin on May 9 under the sponsorship of the Intergovernmental Authority on Development (IGAD). AFP PHOTO/ZACHARIAS ABUBEKER

Rebellenführer Riek Machar (links) bei Verhandlungen in Äthiopien mit einer präsidialen Delegation. Bild: AFP

Angesichts der anhaltenden Kämpfe in Südsudan hat die Hilfsorganisation Oxfam vor einer humanitären Katastrophe in dem afrikanischen Land gewarnt. Wenn nicht sofort gehandelt werde, zahlten Millionen Menschen den Preis dafür, sagte Oxfam-Chef Mark Goldring.

Es brauche einen «gewaltigen und schnellen Anstieg der globalen Hilfe», um ein katastrophales Ausmass des Hungers zu verhindern. «Wir dürfen es uns nicht leisten, zu warten und zu scheitern», sagte Goldring. Nach UNO-Angaben sind von den benötigten Hilfszahlungen in Höhe von 926 Millionen Euro bisher erst 40 Prozent eingesammelt worden.

Mehr als 1,2 Millionen Zivilisten im Südsudan befinden sich auf der Flucht. Nach Einschätzung der UNO leiden 3,7 Millionen Menschen in dem Land Hunger. Die UNO und Amnesty International warnten, der blutige Konflikt könnte sich zu einem Völkermord ausweiten.

Der Machtkampf zwischen Kiir und seinem früheren Stellvertreter Machar war Mitte Dezember eskaliert. Die politische Rivalität zwischen den beiden Politikern wird dadurch verschärft, dass Kiir der Volksgruppe der Dinka. Machar gehört der Volksgruppe der Nuer an. (tvr/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen