Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglücklicher Zwischenfall

Wir haben lange überlegt, ob wir Ihnen dieses Video zeigen sollen...

Derzeit wird in den sozialen Medien ein Video herumgereicht, das den kolumbianischen Präsidenten an einer Wahlkampfveranstaltung in der Küstenstadt Barranquilla zeigt. Dabei bildete sich auf den Hosen von Juan Manuel Santos ein Fleck, was die Vermutung nahe legt, dass sich der 62-Jährige in die Hose machte.

Video: Youtube/LiveLeakMan

Über die Gesundheit von Santos ist nichts bekannt, ausser dass er sich 2012 einer Operation für Prostatakrebs unterzog. Eine solche kann zu Harninkontinenz führen.

Umfrage

Finden Sie es vertretbar, dieses Video zu zeigen?

  • Abstimmen

200 Votes zu: Finden Sie es vertretbar, dieses Video zu zeigen?

  • 46%Nein, aus Respekt vor dem Amt des kolumbianischen Präsidenten sollte man das lassen.
  • 21%Ja, es ist ohnehin überall zu sehen.
  • 33%Die Frage ist unerheblich, weil die Medien solche Videos letztlich immer zeigen.



Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hound of Baskerville 19.03.2014 19:26
    Highlight Highlight Das Schweizer Volk hat ein Anrecht darauf, diese Bilder zu sehen. Schliesslich stimmen wir demnächst über die Einheitskrankenkasse ab.
  • Michael L. 19.03.2014 18:37
    Highlight Highlight Bei Ihrer Umfrage "Finden Sie es vertretbar, dieses Video zu zeigen?" bedeuten Antwort 2 und 3 in etwa das selbe. (Wenn alle es machen, dann darf ich auch)
    Eine dritte Variante wäre die Frage nach der grundsätzlichen Richtigkeit des Zeigens.
    Ich bin der Meinung, dass hier das Video gezeigt werden darf, da es während einer öffentlichen Veranstaltung mit einer Person, von öffentlichem Interesse entstanden ist. Und letztlich geht der Gesundheitszustand von derart wichtigen Amtsträgern das Volk tatsächlich etwas an, da er im Extremfall zum Beispiel sogar deren Zurechnungsfähigkeit beinflussen könnte.
  • Hans der Dampfer 19.03.2014 14:20
    Highlight Highlight Das Video ist eben so wie es ist. Ich nehme an, dass es auch etliche Zuschauer im Publikum gesehen habe. Jedoch finde ich euren Text "..dass sich der 62-Jährige in die Hose machte." daneben. Damit macht ihr euch über ihn lustig. Ich weiss, die Zielgruppe mach womöglich Vulgärsprache aber es macht euch nicht unbedingt seriöser.
    • bluebird 19.03.2014 14:35
      Highlight Highlight der specht hat recht. coole sprüche gehören zu coolen gegebenheiten. lächerlich machen und meinen man sei dann cool ist peinlich und niveau frei!

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Die Unterbindung des Mannes ist keine grosse Sache. Und doch löst sie abendlange Diskussionen aus. Es geht um Entmannung, späte Vaterschaft, Treue und irrationale Ängste.

Renzo Blumenthal hat es getan. Er hat öffentlich bekannt gegeben, dass er sich nicht mehr fortpflanzen wird. Nach vier Kindern, alle angeblich ungeplant, ist Schluss mit dem Kindersegen auf seinem Bauernhof im bündnerischen Vella. Dafür hat er sich unters Messer gelegt. Seine beiden Samenleiter wurden durchtrennt, die Enden verödet. Rund 1000 Franken hat Renzo beim Urologen für den Eingriff bezahlt. «Nach einer Stunde konnte ich wieder nach Hause. Ich bereue den Eingriff kein bisschen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel