Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Spital von Phoenix, USA

Sechs Tage altes Baby übersteht Herztransplantation

13.02.15, 04:23 13.02.15, 08:22

Ein nur sechs Tage altes Baby hat in den USA eine Herztransplantation überlebt und ist damit der jüngste Patient des Landes für den komplizierten Eingriff. Der zu früh geborene Oliver Crawford habe die zehnstündige Operation gut überstanden.

Er erhole sich im Kinderspital in Phoenix im Staat Arizona, erklärten die Ärzte und die glücklichen Eltern des Babys am Donnerstag. Bei dem Kind war während der Schwangerschaft ein Herzfehler festgestellt worden.

Die Ärzte hätten wenig Hoffnung gehabt, dass das Baby überlebt, erklärte die Mutter des Kindes, Caylyn. «Als in der 33. Woche die Fruchtblase platzte, waren wir auf eine Totgeburt vorbereitet», hiess es in der von der Klinik verbreiteten Erklärung der Eltern.

«Ein Wunder»

Dann aber sei der Junge am 5. Januar auf die Welt gekommen und habe «gekämpft». Er kam auf eine Transplantationswarteliste und wurde wenige Tage später operiert. «Nach unserem Wissen ist Oliver der jüngste Herztransplantationspatient», erklärte die Mutter.

Dem Spital zufolge geht es dem Baby «erstaunlich gut». Seine Lungen seien noch sehr schwach, aber er erhole sich. «Oliver ist ein Wunder», erklärte sein Vater. «Dabei hatten wir schon mit dem Schlimmsten gerechnet.» (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

In Frankreich hat der wohl vermeidbare Tod einer jungen Frau helle Empörung ausgelöst: Die 22-Jährige starb, nachdem sie den Notruf wählte und dort nicht ernst genommen wurde.

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn zeigte sich am Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter «zutiefst betroffen». Sie gab an, Ermittlungen zu den «gravierenden Fehlern» des Notdienstes angeordnet zu haben.

Naomi Musenga hatte Ende Dezember wegen starker Bauchschmerzen den Notruf gewählt, wie französische Medien …

Artikel lesen