Gesundheit

Im Spital von Phoenix, USA

Sechs Tage altes Baby übersteht Herztransplantation

13.02.15, 04:23 13.02.15, 08:22

Ein nur sechs Tage altes Baby hat in den USA eine Herztransplantation überlebt und ist damit der jüngste Patient des Landes für den komplizierten Eingriff. Der zu früh geborene Oliver Crawford habe die zehnstündige Operation gut überstanden.

Er erhole sich im Kinderspital in Phoenix im Staat Arizona, erklärten die Ärzte und die glücklichen Eltern des Babys am Donnerstag. Bei dem Kind war während der Schwangerschaft ein Herzfehler festgestellt worden.

Die Ärzte hätten wenig Hoffnung gehabt, dass das Baby überlebt, erklärte die Mutter des Kindes, Caylyn. «Als in der 33. Woche die Fruchtblase platzte, waren wir auf eine Totgeburt vorbereitet», hiess es in der von der Klinik verbreiteten Erklärung der Eltern.

«Ein Wunder»

Dann aber sei der Junge am 5. Januar auf die Welt gekommen und habe «gekämpft». Er kam auf eine Transplantationswarteliste und wurde wenige Tage später operiert. «Nach unserem Wissen ist Oliver der jüngste Herztransplantationspatient», erklärte die Mutter.

Dem Spital zufolge geht es dem Baby «erstaunlich gut». Seine Lungen seien noch sehr schwach, aber er erhole sich. «Oliver ist ein Wunder», erklärte sein Vater. «Dabei hatten wir schon mit dem Schlimmsten gerechnet.» (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen