Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebolaepidemie in Guinea

Mit einfachsten Mitteln gegen eine der gefährlichsten Krankheiten der Welt

In einem Behandlungszentrum für Ebolaopfer in Guinea trocknen von Ärzten und Pflegern verwendete Gummistiefel und -handschuhe in der Sonne. Im verarmten westafrikanischen Land war die Zahl der Ebolatoten am Dienstag auf 80 gestiegen. 122 weitere Verdachtsfälle seien bekannt, teilten die Gesundheitsbehörden mit.

 Wegen der nur schwer zu kontrollierenden Ausbreitung bezeichnete «Ärzte ohne Grenzen» die Epidemie als beispiellos. Ebola ist eine der gefährlichsten Krankheiten weltweit. Bisher gibt es weder eine Impfung noch eine Therapie. (kri/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scientology-Schiff unter Quarantäne gestellt – Masern an Bord

Die Behörden der Karibikinsel St.Lucia haben verfügt, dass 300 Passagiere und Besatzung das Kreuzfahrtschiff nicht verlassen dürfen.

Ein Kreuzfahrtschiff der Scientology-Organisation ist wegen eines Masernfalles in einem Hafen der Karibikinsel St.Lucia unter Quarantäne gestellt worden. An Bord befinden sich etwa 300 Menschen.

Wegen der hohen Ansteckungsgefahr sei es Besatzung und Passagieren seit zwei Tagen nicht erlaubt, das Schiff «Freewinds» zu verlassen, teilte am Donnerstag die Leiterin der medizinischen Dienste des Kleinstaats, Merlene Fredericks-James, mit.

Die Schiffsreisenden forderten den Angaben zufolge 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel