Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
weinen heulenweinen heulen

Einfach alles mal rauslassen – das tut der Seele gut. Bild: giphy

Bist du wirklich grausam gestresst? In Japan kannst du jetzt in der «Heulstube» Dampf ablassen

Philipp Mitter / gesundleben



Ein Artikel von

Dass Lachen befreit und daher zum Beispiel mit anderen Entspannungsübungen verbunden werden kann (Stichwort Lach-Yoga), ist ein alter Hut. Aus Japan kommt jetzt ein ganz neuer Trend: die Crying-Rooms. Das sind Plätze und Räume, in denen man seinen Tränen freien Lauf lassen soll und sich alle Sorgen, Ängste und den ganzen Druck von der Seele heulen kann.

85 Dollar bezahlen – eine Nacht lang weinen

Das Mitsui Garden Hotel Yotsuya in Tokyo hat diesen Service der speziellen Crying Rooms für gestresste Manager-Frauen eingerichtet, berichtet das Time Magazin. Für rund 85 US-Dollar die Nacht gibt es den speziellen Service mit Taschentüchern, traurigen Filmen, herzzerreissenden Geschichten und entspannenden und regenerierenden Augenmasken. Ob das Ganze nun nur ein Marketinggag des Hotels ist oder der Anfang eines neuen Trends? Wer weiss. 

Klar ist aber, wie befreiend es ist, wenn man auch als Erwachsener, egal ob Mann oder Frau, einfach einmal alle Emotionen frei lassen kann. Dazu gehört natürlich auch das Weinen. Ob bei Schmerzen, Ängsten, Ärger, Wut oder Trauer. Weinen baut die Spannungen ab, daher ist es ein gutes Mittel bei Stress. Interessanterweise funktioniert das ebenso wie beim Lachyoga auch relativ losgelöst von den eigenen Emotionen. 

Dass heisst: Wenn man sich aus irgendeinem Grund gestresst fühlt (zum Beispiel wegen eines schwierigen Projektes bei der Arbeit, wegen Prüfungsstress oder Ärger in der Familie), hilft es, die Tränen mit ganz banalen Dingen wie einer Liebes-Schnulze anzuregen und schon sinkt das Stress-Level. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Lass den Stress einfach abfliessen!

Wissenschaftlich kann man das recht einfach begründen. In der Tränenflüssigkeit, die beim Weinen erzeugt wird – und nicht die, die zum normalen und ständigen Befeuchten der Augen entsteht – ist Adrenocorticotropin enthalten. Dieses Adrenocorticotropes Hormon (kurz ACTH), kommt bei Stress im Körper in erhöhten Mengen vor. Beim Weinen wird das ACTH ausgeschieden und damit die Konzentration wieder verringert. 

Japan hat natürlich eine ganze Menge an Erfindungen und Einrichtungen, die für uns Europäer einfach nur schräg, befremdlich oder verrückt anmuten. Die Crying-Rooms sind aber sicherlich die letzte abgefahrene Idee aus dem Land der aufgehenden Sonne. 

Was YouTuber Philipp Steuer zur «Heulstube» sagt:

Play Icon

YouTube/Philipp Steuer

Jede Woche 2 neue Videos

In unserer Rubrik «Die Welt spinnt» werden wir euch regelmässig die neuesten Videos des YouTubers Philipp Steuer präsentieren. Der 24-Jährige postet auf seinem Channel jede Woche Videos zu aktuellen Themen – gespickt mit viel Humor und einem dicken Klacks persönlicher Meinung. Zu Philipps YouTube-Channel >>

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krankenkassenprämien steigen nur moderat – Parteien wittern politisches Kapital

Zwar steigen die Prämien 2019 mit 1.2 Prozent etwas moderater als in den Vorjahren. Trotzdem versuchen die Parteien, sich in dem Thema zu profilieren – auf unterschiedliche Art und Weise.

Im Frühling prognostizierten die Versicherer noch äusserst pessimistisch: Um ganze 4.6 Prozent sollen die Prämien 2019 aufschlagen. Stärker als zuvor. Das langjährige Mittel liegt bei rund 4 Prozent. Am Montag rieben sich wohl so manche verwundert die Augen, als Bundesrat Alain Berset verkündete: Die Prämien aller acht Millionen Versicherten steigen im Schnitt um 1.2 Prozent. So moderat war die Entwicklung seit zehn Jahren nicht mehr.

Zwar hat der Bundesrat die Zahlen etwas beschönigt, indem er …

Artikel lesen
Link zum Artikel