Good-News

Diese Anzeige geht auf Facebook viral. Bild: screenshot facebook.com

«Einsamer Rentner» sucht per Inserat Gesellschaft für Weihnachten – Dutzende laden ihn ein

21.11.17, 09:14
Team watson
Team watson

Weihnachten ist mehr als nur Christbaum, Gebäck und Geschenke. Für viele steht das Zusammensein mit Freunden und Familie im Zentrum der Festtage. Doch nicht alle können sich auf die Gesellschaft der Liebsten freuen.

Davon zeugt die herzzerreissende Kleinanzeige, welche am schwarzen Brett eines Berliner Supermarktes hing. «Wo findet einsamer Rentner, Witwer, im kleinen Kreis zu Weihnachten einen Platz zum Mitfeiern», ist darauf zu lesen. Bereits sechs Wochen vor Heiligabend machte sich der ältere Herr Sorgen darüber, das Fest alleine feiern zu müssen.

Eine junge Frau namens Lisa fotografierte das Inserat und postete das Bild am Freitag auf Facebook. «Als ich das gelesen habe, hat es mir sofort das Herz gebrochen», kommentierte sie die Aufnahme. Die Anzeige des Rentners ging viral – bis Montagabend wurde sie über 2000 Mal geteilt.

Dutzende haben den einsamen Witwer mittlerweile eingeladen, erklärt Lisa gegenüber Stern.de: «Ich kann gar nicht mehr zählen, wie viele Anfragen ich bekommen habe». Einen Tag lang habe sie die Telefonnummer – welche sie auf dem Facebook-Post in weiser Voraussicht geschwärzt hatte – an Interessenten weitergegeben. 

Danach entschied Lisa, dass es zuviel des Guten für den Rentner sei: «Er hat mit dem Internet noch nie etwas zu tun gehabt. Ihn erreichen nur die Anrufe der Leute, die ihn aufnehmen wollen und das ist gut so».

Der einsame Witwer habe noch keine Entscheidung gefällt, wo und in wessen Gesellschaft er Weihnachten feiern wird. Facebook-Userin Lisa ist gelassen: «Er findet auf jeden Fall einen Platz.»

>>> Hier soll bald die erste schwimmende Stadt gebaut werden

So soll die schwimmende Stadt aussehen. bild: screenshot youtube

Was lange Stoff von Science Fiction-Filmen war, soll bald Wirklichkeit werden. Zumindest wenn es nach den Forschern am Seasteading Institute in San Francisco geht. Sie wollen ganze Inselstaaten bauen, die auf internationalem Gewässer treiben – schwimmende Städte also. 

Seit rund zehn Jahren tüftelt das Seasteading Institute nun schon an der Idee und kämpft immer wieder dagegen, nicht als komplett irrsinnig abgestempelt zu werden. Doch gerade in der heutigen Zeit, mit dem Wissen, dass die Meeresspiegel aufgrund des Klimawandels bedrohlich ansteigen, scheint die Idee von schwimmenden Städten gar nicht mehr so abwegig.

Nie wieder Good News verpassen!

Wenn ihr den «Good News»-PUSH abonniert, entgeht euch kein einziger Teil mehr. Halleluja. Und so geht's:
• In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (drei farbige Strichli rechts oben) klicken.
• Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei «Good News» auf «EIN» stellen, FERTIG.

Anfang dieses Jahres gab die Regierung von Französisch-Polynesien den Forschern grünes Licht. Das Seasteading Institute darf in deren Hoheitsgewässern bauen. Geplant ist der Bau auf Anfang 2019. Dabei soll ein Konstrukt von mehreren miteinander verbundenen kleinen Inseln gebaut werden, die in der Nähe des Festlandes schwimmen. 

>>> Hamburg macht Traum von Hannah (14) wahr: Behinderte erhalten «Schwer-in-Ordnung-Ausweis»

Die 14-jährige Hannah änderte ihren Ausweis noch eigenhändig. Ein junger Nachahmer erhält jetzt von den Behörden einen offiziellen «Schwer-in-Ordnung-Ausweis».

Die Geschichte von Hannah aus dem Hamburger Vorort Pinneberg bewegte Tausende: Das 14-jährige Mädchen mit Down-Syndrom störte sich an der Bezeichnung des Dokuments, welche die kostenlose Beförderung einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht. Sie benannte den so genannten «Schwerberhindertenausweis» kurzerhand in «Schwer-in-Ordnung-Ausweis» um.

Hannahs grossartige Aktion inspirierte jetzt einen jungen Hamburger, beim Versorgungsamt der Stadt einen Antrag auf einen solchen «Schwer-in-Ordnung-Ausweis» zu stellen, wie der Spiegel berichtet. Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sagte am Dienstagabend gegenüber Radio NDR, man wolle dem Jungen einen entsprechenden Ausweis ausstellen.

Die Politikerin hat Freude am jungen Nachahmer von Hannah: «Das zeigt deutlich: Menschen mit Behinderung empfinden sich als Teil dieser Gesellschaft, und sie haben keine Lust, von Dritten immer als eine bestimmte Gruppe klassifiziert zu werden», sagte Leonhard dem Sender.

Der offizielle Schwerbehindertenausweis wird nach Angaben des Versorgungsamts zwar weiterhin benötigt. Die Verwaltung will aber unbürokratisch auf die «herzerweichende Geschichte» reagieren, sagte ein Sprecher. Noch ist gemäss Sozialsenatorin Leonhard offen, wie das Begleitdokument genau aussehen. Den  Namen «Schwer-in-Ordnung-Ausweis» werde er aber auf jeden Fall tragen.

>>> Ausziehen für einen guten Zweck? Diese bärtigen Männer hatten eine bessere Idee

Posieren für einen guten Zweck: Der Newfoundland & Labrador Beard and Moustache Club sammelt Geld, in dem sie sich als Meerjungfrauen verkleiden.  Bild: facebook/NL Beard and Moustache Club

«Sich in einer Fischflosse zu bewegen, ist nicht so einfach wie man denkt», sagt der bärtige Kanadier, der ausgerechnet Hai zum Nachnamen heisst.

Medienanfragen, wie jene des kanadischen Senders «CBC» muss Hasan Hai, Gründer des Newfloundland & Labrador Beard and Moustache Club, derzeit zuhauf beantworten. Der Grund ist die doch eher aussergewöhnliche Charity-Aktion der Männer mit den schönen Bärten und Schnäuzen.

Die 30 Kerle zogen sich nicht etwa ganz nackig für ihren Jahreskalender aus, wie dies schon diverse Sportmannschaften vorgemacht haben. Ihre Idee geht viel tiefer unter die Flosse – sie verkleideten sich als Meerjungfrauen und posierten vor eindrücklicher Kulisse vor der Kamera. 

Befreiend sei das Fotoshooting gewesen, sagt Hai. «Der Kalender ist eine andere Herangehensweise an Männlichkeit und wie diese auszusehen hat.» In erster Linie geht es den bärtigen Meerjungfrauen aber nicht darum. Sondern um möglichst viel Aufmerksamkeit.

Das ist gelungen und damit wird der Verein auch viele Kalender absetzen können. Das damit verdiente Geld fliesst aber keinesfalls in Pflegeprodukte für die Bärte, sondern geht an den Verein Spirit Horse. Dieser bietet Tiertherapien mit Pferden an. 

Wenn du jetzt auch den Kalender voller bärtiger Meerjungfrauen willst, musst du dich vermutlich gedulden. Denn: Du bist nicht der Einzige. Bereits hat der Verein Lieferverzögerungen angekündigt und muss weitere Exemplare nachproduzieren.

Making-of

Der kanadische TV-Sender CBC hat mit den bärtigen Meerjungfrauen gesprochen. Video: YouTube/CTV News

>>> Forscher tüfteln an «Flirt-Pille» für schüchterne Männer

Kommt bald die Pille gegen Ängstlichkeit? bild: shutterstock

Männer müssen den ersten Schritt tun. Diese ungeschriebene Regel gilt oft bis heute noch. Aber nicht alle Männer sind geborene Draufgänger. Viele trauen sich nicht, eine Frau anzusprechen. 

Abgesehen davon, dass auch Frauen einfach mal das Ansprechen übernehmen könnten, tüfteln Forscher an einer anderen Lösung des Problems: In Form einer hormonellen Pille.

bild: giphy.com

Die Endokrinologen des King's College in London haben herausgefunden, dass das Hormon «Kisspeptin» soziales Verhalten regulieren kann. Doch nicht nur das: Kisspeptin soll auch helfen, die männliche Lust anzukurblen und Ängste zu reduzieren.  

Bislang wurde das Hormon primär mit Schwangerschaft und Pubertät in Verbindung gebracht. Besagte Wissenschaftler fanden jedoch heraus, dass das Hormon auch Neuronen in der Amygdala triggern kann. Das ist eine Hirnregion, die besonders wichtig für unsere Gefühle, Erregung und Lust ist. 

Die Forscher testeten die Hormone an männlichen Mäusen und konnten beobachten, dass sich das Verhalten der Nager veränderte. Sie beschäftigten sich verstärkt mit den weiblichen Mäusen und – am interessantesten – sie zeigten weniger Angst. Etwas unwissenschaftlich formuliert also: Das Kisspeptin liess die männlichen Mäuse flirten. 

>>> So viele Welpen wie noch nie: Den Seehunden am Wattenmeer geht's prächtig

So viele Jungtiere wie noch nie: Die Seehunde am Wattenmeer fühlen sich pudelwohl.  Bild: EPA/PAP

Im Wattenmeer in Dänemark, Deutschland und in den Niederlanden wurden diesen Sommer mehr als 9000 Seehundwelpen gezählt. Eine Rekordzahl – so viele Babys gab es noch nie. 

Seit rund 40 Jahren führen Wissenschaftler vom «Gemeinsamen Wattenmeersekretariat» jedes Jahr eine Seehund-Zählung am Wattenmeer durch. Mit einem Helikopter fliegen die Forscher jeweils über ein riesiges Gebiet und zählen die Jungtiere. Die diesjährige Zahl knackte alle Rekorde. Seit 1975 wurden noch nie so viele Seehundwelpen gezählt. 

Ein junger Seehund an einem Strand in Norddeutschland.  Bild: AP/dpa

Das war nicht immer so. Vor 15 Jahren war die Anzahl ziemlich niedrig. Damals tötete ein Virus viele Robben. Jetzt haben sie sich aber erholt und vermehren sich prächtig. Nicht zuletzt dank den strengen Naturschutzvorkehrungen, die in den Gebieten getroffen wurden. 

>>> Diese zwei Mädchen sagen sie seien Zwillinge – weil sie dieselben Seelen hätten

screenshot: abc news

Jia Sarnicola und Zuri Copeland aus Miami sind vier Jahre alt und beste Freundinnen. Oder sogar mehr als das. Denn fragt man die beiden Mädchen sagen sie, sie seien Zwillinge. Denn beide hätten denselben Geburtstag und dieselbe Seele.

Zwillinge? Optisch könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein. Zuri hat dunkle Haut, schwarze Haare und braune Augen. Jia hingegen ist hellhäutig, blond und hat blaue Augen. Und doch halten die beiden daran fest: «Wir sind Zwillinge!»

screenshot: abc news

Auf die Freundinnen aufmerksam wurde der amerikanische Nachrichtensender ABS News. In einem Videobeitrag sagen die beiden Mädchen, dass sie am selben Tag Geburtstag hätten, dieselben Kleider tragen würden und in dieselbe Schule gingen. 

Eigentlich hat Jia am 3. und Zuri am 5. Juni Geburtstag. Doch die zwei bestehen darauf, den speziellen Tag jeweils gemeinsam zu feiern. 

Ihre Müttern sagen dem Nachrichtensender, sie seien sehr stolz, dass ihre Töchter nicht auf deren Unterschiede sondern auf ihre Gemeinsamkeiten achten. «Ich denke, dass ist eines der schönen Dinge, wenn man in einer multikulturellen Stadt aufwächst. Sie sehen keine verschiedenen Hautfarben und wir haben sie auch nie darauf aufmerksam gemacht», sagt die Mutter von Jia zu ABC News.

>>> Wegen eines Pullovers: Netflix-Serie «Stranger Things» bringt US-Museum 400'000 Dollar ein

Die zweite Staffel der Serie «Stranger Things» von Netflix wurde kürzlich veröffentlicht. In einer Folge trägt Dustin Henderson, ein Hauptcharakter, einen Pullover mit einem Brontosaurus drauf. Das Kleidungsstück wurde in den 80er-Jahren vom Science Museum of Minnesota verkauft und wird nun unverhofft wieder zum Kassenschlager.

Weil die Betreiber des Museums viele Anfragen für den Pullover erhielten, entschiedenen sie sich, ihn erneut in ihrem Online-Shop anzubieten. Am Dienstag traf die erste Lieferung ein und die vielen Zugriffe brachten die Website des Museums kurzerhand zum Einsturz, schreibt CNBC.

Die Website ging kurze Zeit später wieder online und das Museum verkaufte an diesem Tag 10'000 Pullover für 400'000 Dollar. 

«Wir geniessen die Aufmerksamkeit, die wir dank der Show erhalten. Speziell weil es in der Serie um wissenschaftsbegeisterte Kinder geht», sagt Kim Ramsden, Mediensprecherin des Museums zu CNBC.

«Als Non-Profit-Organisation gehen alle Erträge aus unseren Verkäufen zurück an die Bildung, damit auch andere junge Kinder wie Dustin von Stranger Things ein Interesse an Wissenschaft entwickeln können», so Ramsden weiter.

>>> Nimm das, Donald Trump: In den USA wurde die erste schwarze Transfrau in ein Amt gewählt

Es war eh schon kein guter Wahlabend für den Präsidenten und seine Republikaner: In New Jersey und Virginia zogen sie bei den Gouverneurswahlen den Kürzeren und auch der demokratische Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, wurde problemlos wiedergewählt.

Sitzt neu in der Stadtregierung von Minneapolis: Transfrau Andrea Jenkins. Bild: ww.flickr.com/photos/resedabear

Zusätzlich dürften Trump und seinen erzkonservativen Vize Mike Pence zwei weniger stark beachtete Wahlergebnisse besonders gewurmt haben. Während Trump per präsidialem Erlass Transsexuelle aus dem US-Militär verbannen wollte – was unterdessen von einem Gericht gestoppt wurde – machte sich Pence während seiner Amtszeit als Gouverneur von Indiana bei der LGBT-Community unbeliebt durch Gesetzesvorlagen, welche im Namen der Religionsfreiheit die Diskriminierung von LGBT-Menschen erlaubte. 

Umso mehr dürfte sich die Community über die Wahl von Andrea Jenkins in die 13-köpfige Stadtregierung («City Council») von Minneapolis gefreut haben. Die 56-jährige Schriftstellerin und Aktivistin hatte zuvor während insgesamt 12 Jahren im Stab von verschiedenen Mitgliedern der Stadtregierung gearbeitet. Sie ist die erste farbige Transfrau, welche in den USA in ein öffentliches Amt gewählt wurde.

Freude über die historische Wahl: Danica Roem (Mitte). Bild: AP/The Washington Post

Und auch in Virginia gibt es Anlass für Hoffnung für die LGBT-Community: Die 33-jährige Danica Roem besiegte als Kandidatin der Demokraten ihren republikanischen Konkurrenten Bob Marshall, welcher den Wahlkreis während 26 Jahren im Staatsparlament von New Jersey vertreten hatte. Die frühere Journalistin und Transsexuelle besiegte den erzkonservativen, homophoben Marshall mit knapp 2000 Stimmen Vorsprung.

Roem zieht damit als erste Transfrau ins Parlament eines US-Bundesstaates ein. In Massachusetts war zwar bereits 1992 mit Althea Garrison eine Transfrau gewählt worden. Garrisson hatte dies aber vor der Wahl nicht öffentlich gemacht.

>>> Dank einem neuen Futter müssen Kühe weniger furzen und sollen so klimafreundlicher werden

Bald verringert sich der Methanausstoss von Kühen – dank einem neuen Futterzusatz. Bild: EPA/EPA

Furzende Kühe gelten als Klimakiller. Gemäss Untersuchungen stösst ein Hausrind täglich zwischen 150 bis 250 Liter Methan aus. Als Treibhausgas in der Atmosphäre ist Methan etwa 25 Mal so wirksam wie Kohlendioxid. Die Viehzucht gehört zu den grösseren Verursacher bezüglich Treibhausgasen.

Unter anderem darum gibt es Bestrebungen, den Fleischkonsum einzuschränken und den Bestand von Kühen zu verkleinern. Der Klimaschutzplan der deutschen Regierung sieht sogar vor, dass die Bauern ihre CO2-Emissionen bis 2030 um einen Drittel senken sollen.

Furzende Kühe auf einer Alp. Bild: EPA/KEYSTONE

Zaluvida, ein Schweizer Biotechnologieunternehmen eilt nun den Bauern zur Hilfe. Es hat einen Futterzusatz entwickelt, der die Methanausscheidungen um 30 Prozent vermindern soll. Sprich: Essen die Kühe das Futter von Zaluvida, müssen sie weniger furzen. Das schreibt die Zeitung Schweizer Bauer

Der Futtermittelzusatz heisst Mootral und wird aus Knoblauchpulver und Zitrusextrakten hergestellt. Risiken und Nebenwirkungen gebe es für die Kühe keine, heisst es von Herstellerseite. Auch in der Milch und dem Fleisch lasse sich der Futterzusatz nicht herausschmecken. 

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier soll bald die erste schwimmende Stadt gebaut werden

Was lange Stoff von Science Fiction-Filmen war, soll bald Wirklichkeit werden. Zumindest wenn es nach den Forschern am Seasteading Institute in San Francisco geht. Sie wollen ganze Inselstaaten bauen, die auf internationalem Gewässer treiben – schwimmende Städte also. 

Seit rund zehn Jahren tüftelt das Seasteading Institute nun schon an der Idee und kämpft immer wieder dagegen, nicht als komplett irrsinnig abgestempelt zu werden. Doch gerade in der heutigen Zeit, mit dem Wissen, dass …

Artikel lesen