Good-News

Elisabeth Anderson-Sierra pumpt jeden Tag sieben Liter Muttermilch ab. Bild: KEYSTONE

7 Liter pro Tag: Frau spendet unglaubliche 2200 Liter Muttermilch für Frühgeborene

31.07.17, 09:26
Team watson
Team watson

Nie wieder Good News verpassen!

Wenn ihr den «Good News»-PUSH abonniert, entgeht euch kein einziger Teil mehr. Halleluja. Und so geht's:
• In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (drei farbige Strichli rechts oben) klicken.
• Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei «Good News» auf «EIN» stellen, FERTIG.

Die zweifache Mutter Elisabeth Anderson-Sierra pumpt jeden Tag fast sieben Liter Muttermilch ab. Die 29-Jährige leidet am Hyperlactation Syndrom. Entdeckt hat sie dieses, als sie mit ihrer ersten Tochter (2) schwanger war. «Als ich mein zweites Kind bekam, fuhr meine Milchproduktion nochmals hoch», so Anderson-Sierra zu swns.com.

Die US-Amerikanerin machte das Beste daraus und fing an, Muttermilch zu spenden. Seither soll sie tausende Babys gefüttert haben. Sie soll bisher mehr als 2200 Liter weggeben haben. Die Milch geht vor allem an lokale Mütter, schwule Eltern und Frühgeborenenstationen.

Gelagert wird die Milch bei ihr zu Hause. Die Familie hat dafür extra vier grosse Kühlschränke gekauft. Die Pärchen holen die Milch jeweils direkt bei der Spenderin ab.

Pumpen während dem Autofahren

Ihrer Arbeit schenkt sie jeden Tag 10 Stunden. «Ich pumpe etwa fünf Stunden am Tag, den Rest verbringe ich mit Anschreiben, Lagern und Sterilisieren», so Anderson-Sierra. «Es macht keinen Spass, das Pumpen tut weh. Aber das ist meine Arbeit der Liebe.»

Das meiste pumpe sie zu Hause. Doch es sei auch schon vorgekommen, dass sie in Restaurants, auf öffentlichen Plätzen oder sogar beim Autofahren Milch abgepumpt habe. Profit schlage sie daraus nicht. Die Pärchen würden sie aber für ihre Zeit kompensieren.

Zu Beginn habe sie noch Angst davor gehabt, dass sie plötzlich austrockne und keine Milch mehr für ihre eigenen Kinder habe. «Doch dann habe ich mich der Arbeit voll hingegeben», sagt Anderson-Sierra. «Muttermilch ist flüssiges Gold, sie sollte nie weggeworfen werden. Da draussen gibt es eine grosse Nachfrage danach.»

>>> So schlau: Kaninchen retten sich per Schaf-Huckepack vor Überschwemmung

Kaninchen als Reiter.  Bild: AP/Ferg Horne

Der Bauer Ferg Horne aus Mosgiel auf der Südinsel Neuseelands hat neuerdings bedeutend mehr Respekt vor Kaninchen als früher. Am letzten Samstag wollte er die Schafe seines in den Ferien weilenden Nachbarn in Sicherheit bringen, die wegen einer Überschwemmung gefährdet waren. 

Der 64-jährige Landwirt kam gerade rechtzeitig; die Schafe standen bereits in acht Zentimeter tiefem Wasser. Horne machte aber nicht deswegen grosse Augen – sondern wegen drei wilden Kaninchen, die sich auf dem Rücken von zwei Schafen in Sicherheit gebracht hatten. 

«Zuerst traute ich meinen Augen kaum», sagte Horne. Zwei der schwarzen Nager ritten auf einem Schaf, der dritte auf einem anderen. Die Schafe schienen sich an ihren schwarzen «Reitern» nicht zu stören. Als die Herde trockenes Gelände erreichte, fielen die Kaninchen herunter und flüchteten in eine Hecke. 

Kaninchen gelten auf Neuseeland – ähnlich wie in Australien – eigentlich als Plage. Horne führt schon seit Jahren Krieg gegen die fruchtbaren Nager – «normalerweise schiesse ich sie, wenn ich sie antreffe.» Das brachte der Bauer diesmal aber nicht übers Herz. «Diese Kaninchen hier haben so viel Initiative und Überlebenswillen bewiesen, dass ich nicht anders konnte, als sie am Leben zu lassen», lachte Horne. Er schoss deshalb nur ein Bild mit seinem Smartphone. 

>>> Das Tinder-Pärchen hat sich nach drei Jahren flirten ENDLICH getroffen – und es ist 😍😍😍

Erinnert ihr euch noch an Josh und Michelle? Die beiden eroberten mit ihrem ziemlich ungewöhnlichen Flirt-Verhalten vor gut zwei Wochen Twitter. Der Grund dafür: Ihre Tinder-Unterhaltung dauerte über drei Jahre – aber getroffen haben sie sich nicht ein einziges Mal, obwohl beide an der gleichen Universität studierten.

Nun, drei Jahre und zahlreiche Ausreden später, sahen sich die beiden zum ersten Mal. Weil auch Tinder vom «langsamsten Flirt ever» Wind bekam, sollte das erste Treffen von Josh und Michelle nicht einfach irgendwo, sondern in der Stadt ihrer Wahl stattfinden – gesponsert von Tinder. Die beiden entschieden sich für Maui, Hawaii. 

Auf die Frage, warum sie für das Treffen drei Jahre warten mussten, meinte Michelle nur: «Ich wollte den Witz nicht kaputt machen!» Bild: Screenshot/Youtube

Kurz vor ihrer Abreise trafen sich die beiden zum allerersten Mal – und das vor laufender Kamera und unter den Augen von Millionen von Zuschauern. 

Der amerikanische Sender ABC News nutzte nämlich die Gunst der Stunde und lud Josh und Michelle in die Sendung «Good Morning America» ein – noch bevor sie überhaupt einen Fuss in den Flieger gesetzt hatten. 

Beide mögen die US-amerikanische Comedyserie «The Office» und können Chips kaum widerstehen. Bild: Screenshot/Youtube

Endlich trafen sich die beiden von Angesicht zu Angesicht – und der Moment könnte herzerwärmender nicht sein. Ein bisschen verhalten und ziemlich nervös fallen sich die beiden in die Arme. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten die beiden aber Fragen zu ihren Serien- und Fast-Food-Vorlieben beantworten – und es stellte sich heraus, dass sie ziemlich viel gemeinsam haben. 

Nach drei Jahren Wartezeit, der grosse Moment. Video: streamable

Das kann ja fast nur Liebe auf den ersten Blick sein, wir sind gespannt und wünschen gutes Schnorcheln auf Hawaii! 

>>> Sie lebten die ganze Zeit über in Aleppo: Tierschützer befreien abgemagerte Löwen

Ein abgemagerter Löwe im Vergnügungspark in der syrischen Stadt Aleppo.  Bild: Keystone/APA/Vier Pfoten

Lange Zeit war Aleppo eine der am heftigsten umkämpften Städte im syrischen Bürgerkrieg. Nun gelang es, neun völlig Unbeteiligte aus der Stadt zu befreien. Denn aus eigener Kraft haben sie sich nicht in Sicherheit bringen können – sie befanden sich hinter Gittern. 

Es handelt sich um drei Löwen, zwei Tiger, zwei Asiatische Schwarzbären und zwei Hyänen, welche bisher in einem Vergnügungspark in der syrischen Stadt lebten. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hat sie nun in enger Zusammenarbeit mit Sicherheitsexperten befreit, wie die Organisation mitteilt. 

«Der anhaltende Krieg hat seine Spuren auch an den Tieren hinterlassen», wird Julie Stillhart, Länderchefin von Vier Pfoten Schweiz, in einer Mitteilung der Tierschutzorganisation zitiert. Mangelnde Wasser- und Futterzufuhr sowie fehlende medizinische Betreuung hätten die Tiere seelisch wie körperlich traumatisiert. Die Tiere werden nun ins Wildtierschutzzentrum in Karacabey, nahe der türkischen Stadt Bursa gebracht, wo sie vorübergehend untergebracht werden. 

Noch immer leben weitere Tiere im Vergnügungspark. Die Tierschützer hoffen, sie im Verlauf der nächsten Tage ebenfalls befreien zu können. Damit hätten sie mehr Glück als jene, die während den Kämpfen starben. 

Nur ein Löwe und ein Bär überlebten

Video: YouTube/VIER PFOTEN International

Es ist nicht zum ersten Mal, dass die Tierschutzorganisation Vier Pfoten Tiere aus einer Krisenregion rettet. Vor drei Monaten befreiten die Aktivisten zum Beispiel den Löwen Simba und die Bärin Lula aus der Stadt Mossul im Irak.

>>> 9-Jähriger stolpert beim Verstecken Spielen und findet Millionen Jahre altes Fossil

Jude Sparks und der Schädel eines mindestens 1,2 Millionen Jahre alten Stegomastodon. Bild: New Mexico State University

Der 9-jährige Jude Sparks machte zufällig eine unglaubliche Entdeckung. Er und seine Familie wohnen in Las Cruces, New Mexico. Als sie auf einem Spaziergang sind, spielt Jude mit seinen Brüdern Verstecken. Auf der Suche nach einem geeigneten Versteck stolpert er und fällt zu Boden. Dort findet er sich vor einem riesigen Schädel wieder. 

Er und seine Familie mutmassen, dass es sich um den Kopf einer Kuh handelt. Sie machen ein Foto und recherchieren zu Hause. Doch ohne Ergebnis. «Er hatte einfach eine komische Form», sagte Jude zur «New York Times». Also senden sie das Foto an den Biologie-Professor Peter Houde der nahegelegenen New Mexico State University. 

Houde erkennt die Form sofort. Es handelt sich bei Judes Fund um den Schädel um den eines Stegomastodon. Die Elefantenart gilt seit über 1,2 Millionen Jahren als ausgestorben. «Das ist ein sehr ungewöhnlicher Fund», so Houde zur Zeitung. Solche Skelette würden sich sehr schnell auflösen, wenn sie an der Oberfläche liegen. 

Professor Peter Houde mit dem ausgegrabenen Fossil. Bild: New Mexico State University

Jude habe Glück gehabt, dass sie die Stelle kurz nach einem heftigen Regenfall gefunden hatten. Der Regen habe das Skelett wohl kurz zuvor freigelegt. «Wir sind sehr dankbar, dass die Familie uns kontaktiert hat», sagt Houde. 

Jude, der nach eigenen Angaben die Dinosaurier-Phase bereits hinter sich gelassen hatte, ist nun von neuem begeistert. Durch seine Entdeckung habe er sehr viel über die Konservierung von Fossilen gelernt. «Ich bin nicht wirklich ein Experte, aber ich weiss einfach viel darüber, glaube ich», so Jude zur «New York Times». 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 31.07.2017 15:26
    Highlight Das ist die falsche Milch für fremde Babys. Die Muttermilch ist jeweils auf das Baby abgespielt, und fremden Milch hat niemals den gleichen Effekt wie eigene Milch.
    2 5 Melden
    • Jarl Ragnar 31.07.2017 15:53
      Highlight Denoch besser als industrielle.
      3 1 Melden
    • Gsnosn. 31.07.2017 17:11
      Highlight Sicher?
      0 0 Melden

Hier soll bald die erste schwimmende Stadt gebaut werden

Was lange Stoff von Science Fiction-Filmen war, soll bald Wirklichkeit werden. Zumindest wenn es nach den Forschern am Seasteading Institute in San Francisco geht. Sie wollen ganze Inselstaaten bauen, die auf internationalem Gewässer treiben – schwimmende Städte also. 

Seit rund zehn Jahren tüftelt das Seasteading Institute nun schon an der Idee und kämpft immer wieder dagegen, nicht als komplett irrsinnig abgestempelt zu werden. Doch gerade in der heutigen Zeit, mit dem Wissen, dass …

Artikel lesen